05:00:44
05:00:44
05:00:45

Weltkirche

Diözesane Eröffnung der Misereor-Fastenaktion 2017 in Schrobenhausen

13.03.2017

Der Saal bebte als die fünf Musiker der Gruppe „Louis Sanou“ aus Burkina Faso am Samstagabend ein Konzert im Pfarrsaal der Pfarrei St. Jakobus major in Schrobenhausen gaben. Es war die Auftaktveranstaltung zur Eröffnung der Misereor-Fastenaktion für das Bistum Augsburg, die heuer in Schrobenhausen gefeiert wurde. Jung und Alt ließen sich beim Konzert anstecken von den Trommelklängen und Gesängen der fünf Afrikaner. Bereits am Freitagabend hatte die Katholische Arbeitnehmerbewegung der Diözese im Schrobenhausener Pfarrzentrum einen Diskussionsabend zur Sozial- und Umweltenzyklia „Laudato si“ von Papst Franziskus gestaltet.

Ein Filmbeitrag von Katholisch 1 TV zum Misereor-Tag in Schrobenhausen:

https://bistum-augsburg.de/Informationen/Video16/Misereor-Fastenaktion

Besinnlich ging es beim Festgottesdienst am Sonntagvormittag in der Stadtpfarrkirche weiter. Pfarrer Dr. Ulrich Lindl, Leiter der Hauptabteilung Mission-Entwicklung-Frieden im Bistum Augsburg, erinnerte in seiner Predigt an den Reichtum Afrikas, der dort trotz der großen Armut vorherrsche. So würden über achtzig Prozent der Burkinabé, so der Name der Menschen in Burkina Faso, unter der Armutsgrenze leben, erklärte er. Jedoch „nur immer auf die Armut zu schauen, verletzt Menschen in den Ländern Afrikas. Wir müssen auf die Stärken und Chancen sehen, so wie es Misereor in diesem Jahr mit dem Titel der Fastenaktion tut: 'Die Welt ist voller guter Ideen.'“, betonte Pfarrer Lindl. Mehr noch als um Barmherzigkeit, wie der Name „Misereor“ in seiner Übersetzung bedeutet, sei heute die Frage nach mehr Gerechtigkeit in der Welt gefragt. Dafür, so der Pfarrer, setze sich das bischöfliche Hilfswerk der katholischen Kirche seit knapp sechzig Jahren ein.

Neben Stadtpfarrer Josef Beyrer, Domkapitular und Verbändereferent Dr. Wolfgang Hacker sowie Dominik Zitzler, BDKJ-Präses und Leiter der Vorbereitungsgruppe für die diesjährige Eröffnung, wohnte dem Gottesdienst auch ein besonderer Gast aus Burkina Faso bei: Abbé Isidore Ouédraogo, Generalsekretär der Caritas in Burkina Faso. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Kindern der Pfarrei und dem Schrobenhausener Chor „Cantemus“.

Mit einer Musikkapelle an der Spitze zog die Schar der Festgäste nach dem Gottesdienst zur Turnhalle der Maria-Ward-Realschule in Schrobenhausen, die von Schulleiterin Petra Schiele für die gemeinsame Aktion zur Verfügung gestellt wurde. Nach einem Solidaritätsessen sorgten die Verbände der Diözese Augsburg für ein abwechslungsreiches Programm: mit verschiedenen diözesanen Eine-Welt-Gruppen hatten sie Informations- und Mitmachstände aufgebaut, an denen sich die Besucher ausgiebig informieren konnten. Kleine Workshops in einem Nebenraum der Turnhalle gaben Einblick in Solidaritätsaktionen wie „Oikocredit“, die verschiedenen Einsätze des Kolpingwerks in Südafrika und des katholischen Landvolks im Senegal.

Auf der Hauptbühne interviewte Diözesanreferent Anton Stegmair den diesjährigen Gast, Abbé Isidore Ouédraogo, über die Schwerpunkte seiner Caritasarbeit in Burkina Faso. Dabei wurde deutlich wie dankbar die Menschen dort für die große Unterstützung der Christen in  Deutschland sind. Sie könnten in dieser Zusammenarbeit mit Misereor eine Partnerschaft auf Augenhöhe erfahren, sagte Pfarrer Ouédraogo. Dies helfe ihnen, gute Ideen und Visionen für ein besseres Leben auch unter widrigen Umständen selbst umzusetzen. Umrahmt wurde dieses Gespräch vom Schulchor der Maria-Ward-Realschule, die zum Schulwerk der Diözese Augsburg gehört. Als Überraschung komponierten die beiden Musiklehrer, Janette und Hans Pobitschka, für die Schülerinnen einen Misereor-Rapp zum Thema der Fastenaktion. Eine ökumenische Andacht mit Pfarrer Josef Beyrer und seinem evangelischen Kollegen Gerhard Rupprecht nahm zum Abschluss der Veranstaltung das neue Misereor-Hungertuch in den Blick, das mit dem Titel „Ich bin, weil Du bist“ überschrieben ist. Die musikalische Gestaltung steuerte der Chor „Spirits“ aus Mühlried bei.

Das Thema der inzwischen 59. Fastenaktion lautet: „Die Welt ist voller guter Ideen. Lass sie wachsen“. Beispielhaft für diese Ideen und für die Kreativität der Armen werden von Misereor zwei landwirtschaftliche Partnerprojekte aus Burkina Faso in Westafrika vorgestellt.

Als Projektpartner der katholischen Kirche unterstützt Misereor seit 1959 weltweit tausende von Hilfsprojekten, die einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen Hunger und Krankheiten leisten. Träger der Eröffnungsfeier waren die katholischen Verbände der Diözese in Zusammenarbeit mit der Abteilung Mission-Entwicklung-Frieden. Für die Durchführung verantwortlich zeichnete in diesem Jahr der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Bis ins Detail geplant und durchgeführt wurde das Programm auch von vielen Ehrenamtlichen der Pfarrei Schrobenhausen. 

Der „Misereor“-Sonntag wird am 2. April 2017 gefeiert. Die Kollekte an diesem Wochenende kommt der Projektarbeit des bischöflichen Hilfswerkes gegen Krankheit und Hunger in der Welt zugute.

Ein Trommelkonzert eröffnete die Eröffnungsfeierlichkeiten in Schrobenhausen
Ein Trommelkonzert eröffnete die Eröffnungsfeierlichkeiten in Schrobenhausen
Abbé Isidore Ouédraogo stellte die Projekte der Caritas in Burkina Faso vor
Abbé Isidore Ouédraogo stellte die Projekte der Caritas in Burkina Faso vor
Der Schulchor der Maria-Ward-Realschule in Schrobenhausen beteiligte sich an der Eröffnungsfeier. BDKJ-Präses Dominik Zitzler führte durchs Programm.
Der Schulchor der Maria-Ward-Realschule in Schrobenhausen beteiligte sich an der Eröffnungsfeier. BDKJ-Präses Dominik Zitzler führte durchs Programm.