13:45:26
13:45:26
13:45:26
Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Heute und jeden Tag
Heilige des Tages
RAFAEL ARNÁIZ BARÓN
Glaube im Dialog
Pastoralvisitation
Raumplanung 2025
Flüchtlingshilfe
VIDEOS
Ostern 2017: "Gott sucht Nachfolger, keine Follower"
Rückblick Karwoche 2017
"Wachet und betet!" - Nachtwallfahrt der Männer in Oberstdorf
Diözesaner Weltjugendtag in Augsburg
Rätschaktion: Viel Lärm für eine gute Sache
Ecce homo: Bildmeditation zum Geißelheiland von Georg Petel im Dom
Patrona Bavariae: Bayernweite Wallfahrt steuert auf Höhepunkt zu
Jugendkreuzweg durch die Augsburger Innenstadt
Passionsspiele in Bobingen
Buß- und Versöhnungsgottesdienst im Augsburger Dom
Das Video vom Papst - April: Gebet für junge Menschen
Jugendkreuzweg in Oberschöneberg
24 Stunden für Gott
Bibelausstellung "Unser Buch" in Augsburg
Katholische Bestattungskultur: Interview mit Prof. Dr. Gerda Riedl
Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz im Porträt
Diözesaner Schöpfungspreis für Mädchenrealschule St. Ursula
Bistum Augsburg - Haushaltsplanung mit Zukunft
Pastorale Berufe: Pastoralreferent Michael Rösch
Pastorale Berufe: Gemeindereferentin Astrid Unterburger
Portraits unserer Dekanate

Österliche Bußzeit

Hirtenwort: Bischof Konrad befasst sich mit dem Rückgang der Gottesdienstbesucher

04.03.2017

Augsburg (pba). In seinem Hirtenwort zur österlichen Bußzeit, das an diesem Wochenende in allen Sonntagsgottesdiensten verlesen wird, geht Bischof Dr. Konrad Zdarsa auf den Rückgang der Gottesdienstbesucher ein. Ihre Zahl habe „drastisch abgenommen“, so der Bischof. „Und wir leiden darunter.“ Für Mitbrüder, die schon lange im priesterlichen Dienst stünden, sei das „eine ziemliche Herausforderung, wenn nicht sogar eine schwere Anfechtung“. Vorrangigste Aufgabe der Seelsorge und Verkündigung müsse es sein, Menschen in eine lebendige Beziehung zu Jesus Christus zu bringen, richtet sich der Bischof an die Gläubigen. An zentraler Stelle müsse dabei die sonntägliche Feier der Eucharistie und der Sakramente stehen.

Bischof Konrad erinnert in dem Hirtenwort auch an die Verantwortung der Gläubigen füreinander. „Jeder Getaufte, der uns fehlt, ist einer zu viel.“ Der Rückgang der Gottesdienstbesucher dürfe uns deshalb nicht zur Ruhe kommen lassen und müsse die Sorge um die Heiligung unserer Brüder und Schwestern wach werden lassen. Seine herzliche Bitte sei es deshalb, in den Gebeten „regelmäßig derer zu gedenken, die wir zwar nur selten oder niemals mehr in unseren Gottesdiensten antreffen, die aber nach wie vor zu uns gehören.“ Und weiter: „Vergessen wir doch niemals die, mit denen wir in ganz besonderer Weise durch das Sakrament der Taufe verbunden sind. In jedem Gottesdienst sollte eine Fürbitte ausdrücklich für sie an Gott gerichtet werden.“