08:50:54
08:50:54
08:50:55

Gebetsinitiative

Jugendliche begeistern: „Einfach gemeinsam BETEN“ gibt es ab sofort auch für Erwachsene und Familien

13.03.2017

Augsburg (pba). Im Januar ging die Aktion „Einfach gemeinsam BETEN“ an den Start. Die spontane Reaktion zahlreicher Erwachsener lautete: „Warum dürfen da nur Jugendliche und junge Erwachsene mitmachen?“ Mit der Fastenzeit hat nun das Warten ein Ende: An der Initiative, bei der es täglich per WhatsApp Impulse für das eigene Gebetsleben gibt, können sich nun auch Erwachsene und Familien beteiligen und sich zu regionalen Gruppen zusammenschließen. Koordiniert wird die Aktion über die Seite www.credo-online.de. Dort gibt es einen eigenen Bereich mit weiterführenden Informationen und Ansprechpartnern. Wer sich auch selbst ehrenamtlich organisatorisch einbringen möchte, findet bei credo-online.de ebenfalls Hinweise. Schon jetzt gibt es auf der Seite die täglichen Audio-Impulse von „Einfach gemeinsam BETEN“ zum Anhören. Offizieller Start der Gruppen mit den Erwachsenen wird der kommende Sonntag, 19. März, sein.

Jugendpfarrer Daniel Rietzler und Passionistenfrater Dominikus Hartmann, die die Initiative ins Leben gerufen haben, freuen sich sehr über die große Resonanz. Pfarrer Rietzler: „Inzwischen verbindet und trägt das Gebetsnetz über 2.000 Jugendliche in über 100 Gruppen. Dass die Jugendlichen damit zu Vorbildern für das Gebetsleben Erwachsener werden, freut mich als Jugendpfarrer natürlich ganz besonders.“

Die Initiative hat inzwischen Österreich, die Schweiz und auch Rom erreicht, es gibt außerdem Interesse aus Kroatien, wo in einer franziskanischen Zeitschrift in Zagreb ein entsprechender Artikel erschienen ist. Die Jugendlichen selber sind sogar schon einen Schritt weiter. „Einfach gemeinsam DIENEN“, heißt eine Initiative, die gerade mit Jugendlichen vorbereitet wird. „Eine Gebetsgruppe hat sich von den Impulsen zur Barmherzigkeit auf dem Weltjugendtag in Krakau ansprechen lassen und möchte nun andere inspirieren, wie wir über das Gebet hinaus dem Nächsten dienen können“, erklärt dazu Pfarrer Rietzler. In dieser Gruppe sind mehrere Jugendliche in ein Pflegeheim gegangen, haben mit den Menschen dort gemeinsam gespielt und mit ihnen und den Angehörigen Lieder gesungen: „Diese Erfahrung war sehr wertvoll. Daher wollen wir dieses Beispiel auch anderen Gruppen geben und die Jugendlichen so einladen, sich gerade jetzt in der Fastenzeit bei ihnen vor Ort, in ihrer Stadt oder Gemeinde auch sozial einzubringen.“

 

Weitere Infos zur Initiative und zum Mitmachen gibt es bei credo-online.