22:34:43
22:34:43
22:34:44

Sozialdienst katholischer Frauen - St. Vinzenz-Hospiz

Kaufen, Gewinnen, Gutes tun: Adventskalender und Adventsbasar für den guten Zweck

02.11.2017

Mit Blick auf die kommende Adventszeit warten sowohl der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) als auch das Augsburger St. Vinzenz-Hospiz wieder mit Aktionen auf, deren Erlös wohltätigen Zwecken zugute kommen: Der soziale Adventskalender des SkF für Frauen und Familien in Not und zwei Adventsbasare des St. Vinzenz-Hospizes e.V. zur finanziellen Unterstützung der Hospizarbeit. Während der Adventskalender auch heuer wieder mit zahlreichen großen und kleinen Gewinnen lockt, ist der Adventsbasar seit langem eine gute Adresse für Adventsschmuck, ausgefallene handgearbeitete Weihnachtsgeschenke oder kleine kulinarische Köstlichkeiten. Neu sind in diesem Jahr Christbaumkugeln, die ein Vereinsmitglied mit der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium beschriftet hat.

Auch heuer gibt es zweimal Gelegenheit, sich oder anderen auf dem Adventsbasar eine Freude zu machen: Den Auftakt macht der Basar im Eingangsbereich der Klinik Vincentinum in Augsburg, Franziskanergasse 12, am Samstag, 18. November von 9 bis 17 Uhr. Eine Woche später, am 25. November, findet der Adventsbasar in der Albaretto-Hotelresidenz, Luther-King-Str. 8 (Haus 4) von 10 bis 17 Uhr statt. Der gesamte Erlös kommt der Hospizarbeit zugute und unterstützt den Dienst an Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen. Neben Spenden leisten damit auch die Adventsbasare einen wichtigen Beitrag, um den kostenfreien Hospizdienst anbieten zu können. Mehr Informationen über die Hospizarbeit finden Sie direkt auf den Seiten des St. Vinzenz-Hospizes.

Welcher der verkauften Kalender an den jeweiligen Dezembertagen zu den glücklichen Gewinnern zählt, ist jeden Tag auf der Seite der Adventskalenderaktion zu erfahren. Jedes Exemplar trägt dafür eine spezielle Nummer. Der Preis für einen Adventskalender beträgt 5 Euro. Insgesamt werden mehr als 240 Preise im Gesamtwert von über 7.000 Euro verlost. Weitere Informationen zur Aktion, die auch von Frauenbund und BDKJ unterstützt wird, sowie zum Engagement des Sozialdienstes finden Sie direkt auf den Seiten des SkF.