01:19:32
01:19:32
01:19:33

Weltkirche

Monat der Weltmission: „missio-Kerzenstafette“ geht von Neu-Ulm bis nach Landsberg am Lech

11.10.2017

Augsburg (pba). Im Oktober, dem Monat der Weltmission, berichten Gäste aus Burkina Faso an verschiedenen Orten im Bistum über ihren Kampf gegen Terrorismus, Armut und Mädchenhandel. Sie sprechen aber auch über Toleranz und ein beispielloses Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen. Verschiedene Veranstaltungen und Aktionen in Pfarreien, kirchlichen Einrichtungen und Schulen finden dazu in diesen Tagen statt. Eine davon ist die Kerzenstafette mit der missio-Kerze von Neu-Ulm bis nach Landsberg am Lech. Abbé Felix Wenpanga Ouédraogo aus der Diözese Ouahigouya wird die Kerze vom 14. bis 22. Oktober begleiten. Etappenziele sind eine Schule, Pfarreien und Klöster. Abbé Felix wird den Zuhörern vom Einsatz der katholischen Kirche in seiner Heimat für Menschenrechte und Frieden berichten.

Da die Eröffnung des Monats der Weltmission heuer am 1. Oktober in der Nachbardiözese Rottenburg-Stuttgart stattfand, wurde die Herdbrücke über die Donau als Übergabeort der Kerze ausgewählt. Auf der Brücke zwischen Ulm und Neu-Ulm wird Dekan Ulrich Kloos von der Pfarrei St. Martin in Ulm-Wiblingen als Vertreter der Diözese Rottenburg-Stuttgart am Samstag, 14. Oktober, um 17 Uhr die Kerze an Kardinal Philippe Ouédraogo, Erzbischof von Ouagadougou, übergeben. Bei schlechten Witterungsverhältnissen findet die Übergabe im Katholischen Dekanat in Ulm statt (Weinhof 6). Mit dabei sind auch Pfarrer Dr. Ulrich Lindl, Leiter der Abteilung Mission-Entwicklung-Frieden aus Augsburg, und Monsignore Wolfgang Huber, Präsident von missio München. Um 18.30 Uhr feiert Kardinal Ouédraogo gemeinsam mit Pfarrer Lindl und Dekan Markus Mattes (Neu-Ulm) einen Gottesdienst in der Kirche Heilig Kreuz in Pfuhl. Anschließend hält Abbé Felix im Pfarrheim einen Vortrag.

Kardinal Ouédraogo setzt sich stark für den interreligiösen Dialog ein. Toleranz kennt er aus der eigenen Familie: Einige seiner Geschwister sind Muslime, andere Christen. Nach den politischen Unruhen und dem gescheiterten Militärputsch warb er für Solidarität und Versöhnung. Dafür erhielt er im ganzen Land große Anerkennung.

Abbé Felix wurde 2011 zum Priester geweiht und war dann bis 2016 Bischofssekretär. Seit dem letzten Jahr studiert er in Wien Kirchenrecht und Archivwissenschaften. In seiner Heimatdiözese begleitete er die Diözesanpartnerschaft mit Limoges (Frankreich) und war Direktor der Bistumszeitung. Sein Augenmerk war auch auf die jungen Menschen gerichtet, die Priester werden möchten.

 

Weitere Stationen der „missio-Kerzenstaffette“ sind: 

Sonntag, 15. Oktober: Heilige Messe um 10 Uhr in der Klosterkirche Roggenburg                  

Montag, 16. Oktober (9.40 bis 12.15 Uhr): Wettenhausen
St.-Thomas-Gymnasium (St.-Thomas-Weg 2), 89358 Kammeltal                

Dienstag, 17. Oktober: Weißenhorn, Claretinerkolleg
19 Uhr: Heilige Messe in der Kapelle
20 Uhr: Begegnung (Claretinerstraße 3)                     

Mittwoch, 18. Oktober: Kirchheim
19.00 Uhr: Heilige Messe in der Pfarrkirche St. Peter und Paul
19.45 Uhr: Begegnung im Pfarrheim (Bahnhofstr. 3)                      

Donnerstag, 19. Oktober: Bad Wörishofen
17.00 Uhr: Heilige Messe in der Pfarrkirche St. Justina
19.00 Uhr: Begegnung im Neuen Pfarrheim (Schulstr. 10)

Freitag, 20. Oktober: Schongau
18.00 Uhr: Heilige Messe in der Pfarrkirche Verklärung Christi
19.00 Uhr: Begegnung im Pfarrheim (Schönlinder Str. 37-39)

Samstag, 21. Oktober: Landsberg/Lech, Dominikanerinnenkloster
17.00 Uhr: Heilige Messe in der Klosterkirche, davor Rosenkranz 
im Anschluss Begegnung im Kloster (Münchener Str. 11)             

Sonntag, 22. Oktober: Landsberg/Lech, Zu den Heiligen Engeln
Festgottesdienst um 10 Uhr mit Bischof Konrad und Gästen aus Burkina Faso