21:47:33
21:47:33
21:47:33

Schulwerk

Viele bunte Hände und 99 Luftballons: Eröffnung der neuen St.-Franziskus-Schule in Neuburg

Foto: Andreas Walch
Foto: Andreas Walch
12.09.2018

Ein erster Schultag ist für Erstklässler immer ein aufregendes Erlebnis. Wenn es aber auch der erste Tag einer ganzen neuen Schule ist, dann gibt es allen Grund zu feiern. Entsprechend stimmungsvoll wurde gestern die Eröffnung der St.-Franziskus-Schule in Neuburg a.d. Donau begangen, bei der Bischof Dr. Konrad Zdarsa und Weihbischof Florian Wörner den 45 ABC-Schützen ihren Segen mitgaben und die neuen Räumlichkeiten eröffneten. „Neue Schulen einzuweihen ist für mich ein überdeutliches Zeichen von Zukunft, Perspektive und Hoffnung", freute sich Bischof Konrad über die Eröffnung der neuen Grundschule.

Mit der St.-Franziskus-Schule, der Katholischen Freien Grundschule des Schulwerks der Diözese Augsburg, hat Neuburg a.d. Donau nun im historischen Stadtkern ein kleines Schulzentrum. Die beiden Anfangsklassen sind zunächst im Gebäudekomplex der Maria-Ward-Mädchenrealschule untergebracht, bis der endgültige Standort im ehemaligen Studienseminar bezogen werden kann. Der Einzug der Erstklässler bei prachtvollem Wetter und vor ehrwürdiger Kulisse glich einem Festzug. Mit ihren bunten Schultüten zogen sie angeführt von der Blaskapelle der Realschule über den Karlsplatz zu ihrem Pausenhof, wo dann 99 blaue Luftballons begleitet von entsprechenden Klängen der Realschul-Band „Sound of Mary“ in den Himmel stiegen.

Vorher hatte man sich im Kongregationssaal getroffen und die Schulleiterin Anette Kürzinger erklärte die vielen bunten Hände, die das zentrale Zeichen der neuen Schule sind: „Wir haben bereits beim Kennenlern-Nachmittag Hand-Symbole bunt bemalt – so einzigartig, wie jeder von euch ist. Lasst uns jetzt diese Hände zusammenlegen und gemeinsam unsere Schule gestalten!“

Somit schmückt auch den Eingangsbereich der neu gestalteten und liebevoll ausgestatteten Räumlichkeiten eine Darstellung der Welt, die bunte Hände umrahmen: „Die Welt verstehen – die Welt gestalten“ lautet das Leitwort der Schule, die nach dem Marchtaler Plan reformpädagogisch arbeitet und in ihrem ökologischen Ansatz sich dem Namensgeber, dem Heiligen Franziskus, verpflichtet fühlt. Diesen hob auch Bischof Dr. Konrad Zdarsa in seiner Ansprache hervor und teilte danach an jeden namentlich aufgerufenen Schulanfänger ein persönliches Kettchen mit einem Handsymbol aus.

Da war die Aufregung bei den Kindern längst verflogen und nur noch der Direktor des Schulwerks Augsburg, Herr Peter Kosak, sprach davon: „Ich bin richtig aufgeregt. Heute erfüllt sich nämlich das, was uns ein echtes Anliegen war. Eine dritte Grundschule in unseren Reihen und damit insgesamt unsere 42. Schule. Das ist schon ein besonderes Ereignis. Ich werde euch durch eure vier Jahre hier immer begleiten.“

Zunächst geleitete er die Gruppe aber in ihre neuen, modern ausgestatteten Klassenzimmer. Dort begrüßte zunächst noch der Oberbürgermeister von Neuburg Dr. Bernhard Gmehling Eltern und Kinder, bevor diese dann „ihr neues Reich“ allein mit ihren Lehrerinnen erfahren durften. Sollte irgendeiner unter ihnen bislang Zweifel am kommenden Abenteuer Schule gehabt haben, so waren diese nach einem so freundlichen und abwechslungsreichen Auftakt sicher verflogen.

(Quelle: Schulwerk der Diözese Augsburg / kna)

Weitere Informationen zu den katholischen Schulen im Bistum finden Sie auf den Seiten des Schulwerks.