04:26:02
04:26:02
04:26:03
Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Heute und jeden Tag
Heilige des Tages
LUDWIG MARIA GRIGNION VON MONTFORT
Glaube im Dialog
Pastoralvisitation
Raumplanung 2025
Flüchtlingshilfe
VIDEOS
Georgiritt in Unterbechingen
Seminar für Heiratswillige
Geschenketipps zur Erstkommunion
Ostern 2017: "Gott sucht Nachfolger, keine Follower"
Rückblick Karwoche 2017
"Wachet und betet!" - Nachtwallfahrt der Männer in Oberstdorf
Diözesaner Weltjugendtag in Augsburg
Rätschaktion: Viel Lärm für eine gute Sache
Ecce homo: Bildmeditation zum Geißelheiland von Georg Petel im Dom
Patrona Bavariae: Bayernweite Wallfahrt steuert auf Höhepunkt zu
Jugendkreuzweg durch die Augsburger Innenstadt
Passionsspiele in Bobingen
Buß- und Versöhnungsgottesdienst im Augsburger Dom
Das Video vom Papst - April: Gebet für junge Menschen
Jugendkreuzweg in Oberschöneberg
24 Stunden für Gott
Bibelausstellung "Unser Buch" in Augsburg
Katholische Bestattungskultur: Interview mit Prof. Dr. Gerda Riedl
Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz im Porträt
Diözesaner Schöpfungspreis für Mädchenrealschule St. Ursula
Bistum Augsburg - Haushaltsplanung mit Zukunft
Portraits unserer Dekanate

Karfreitag

Weihbischof Losinger am Karfreitag: „Wer Gott vergisst, vergisst auch den Menschen und seine Würde“

Das verhüllte Kruzifix wird zur Kreuzverehrung vor den Altar getragen. (Foto: Nicolas Schnall / pba)
Das verhüllte Kruzifix wird zur Kreuzverehrung vor den Altar getragen. (Foto: Nicolas Schnall / pba)
14.04.2017

Augsburg (pba). Bei der heutigen Karfreitagsliturgie im Augsburger Dom hat Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger alle Christen dazu ermutigt, sich von niemandem darin übertreffen zu lassen, groß vom Menschen zu denken. Denn es sei christliche Überzeugung, dass die menschliche Würde in Gott ihren Ursprung habe. „Und wer Gott vergisst, der vergisst in Kürze auch den Menschen und seine Würde“, warnte Weihbischof Losinger. Konkret verwies er auf die große Not der Christen und den menschenverachtenden Terror im Nahen Osten, in Syrien und im Irak sowie in Ägypten.

Wie tief sich Gott ins Menschliche hinein begeben habe, zeige sich für Weihbischof Losinger jedes Jahr am Karfreitag aufs Neue, wenn die Passion vorgelesen werde. Es sei dieser eine Ausruf des Pontius Pilatus, an dem die Zeit für einen Moment still zu stehen scheint: „Seht der Mensch - Ecce homo“. Im Augsburger Dom könne man sich diesem Satz beim Betrachten des leidenden Christus des Künstlers Georg Petel auf dem neu geschaffenen Sakramentsaltar nicht entziehen, so der Weihbischof. „Da sieht man den gegeißelten, geschundenen, verhöhnten und mit Dornen gekrönten leidenden Herrn, wie er nach der Verurteilung durch Pontius Pilatus dem Volk gezeigt wird.“

Es sei Romano Guardini, der große Theologe des 20. Jahrhunderts gewesen, der in seinem Buch „Der Herr“ dem Leben und der Person Jesu nachspürte. Als er zu den letzten Tagen und zu Jesu Tod kommt, habe er die Frage aufgeworfen, warum Jesus gestorben sei. Guardinis Antwort darauf: „Jene Botschaft, die immerfort wiederkehrt und die ganze Offenbarung erfüllt: dass Jesus Christus uns durch seinen Tod erlöst hat.“ Weihbischof Losinger erinnerte zudem an den Kern jedes Karfreitags. „Die Botschaft der unvergesslichen Treue und Liebe des Herrn.“