Besinnungstag der Virgines consecratae

22.06.2021 08:12

Einkehrtag der Virgines consecratae

 

„Darum will ich sie verlocken. Ich will sie in die Wüste hinausführen und sie umwerben.“ (Hos 2,16)

 

In unserem Bistum leben 25 Virgines consecratae, von denen sich am vergangenen Samstag 18 Frauen auf Einladung des Fachbereichs Gottgeweihtes Leben zum diesjährigen Einkehrtag im Haus Sankt Ulrich getroffen haben. Frau Prof. Dr. Marianne Schlosser, Wien, gab Impulse zum positiven Gehalt von Einsamkeit. Im Hinblick auf die Berufung zur gottgeweihten Jungfrau sprach sie über die Wüste als Ort der Berufung und der Sehnsucht nach Gott. Die Einsamkeit der Wüste mache deutlich, dass es eine Dimension im Menschen gäbe, die Gott allein gehöre. Anhand von zwei großen Frauen der Kirchengeschichte, Katharina von Siena und Madeleine Delbrêl, zeigte Frau Prof. Schlosser, dass Einsamkeit Ort der Gottsuche und der Gottesbegegnung sein kann.

 

Am Nachmittag feierte Bischof Bertram mit der Gruppe der Virgines consecratae und Domvikar Andreas Miesen die hl. Messe an den Gräbern unserer Bistumspatrone, anschließend lud der Bischof zu Austausch und Begegnung im Haus Sankt Ulrich ein.