Verabschiedung der Congregatio Jesu in Mindelheim

04.06.2019 12:01

Am 2. Juni 2019 ging in Mindelheim eine Ära zu Ende. Mit einer festlichen Eucharistiefeier in der Jesuitenkirche wurden die Schwestern der Congregatio Jesu verabschiedet.

Foto: Oliver Sommer

Am 12. Juni 1701 gründeten Herzog Maximilian Philipp und seine Gemahlin Mauritia Febronia zusammen mit der Ordensleitung der Englischen Fräulein das Institut und die Schule in Mindelheim. Im Zuge der Säkularisation 1809 vertrieben, kehrten 1831 wieder Schwestern zurück und konnten das Institutsgebäude zurückerwerben. Wegen Nachwuchsmangel musste die Mitteleuropäische Provinz der Congregatio Jesu den Standort nun schließen. Dekan Straub hielt in seiner Predigt fest, dass die Schwestern in Mindelheim sichtbare Spuren hinterlassen haben. Geist und Spiritualität Mary Wards würden am Ort weiterleben, nicht zuletzt auch durch die Maria-Ward-Realschule, die seit über 20 Jahren Teil des Schulwerks der Diözese Augsburg ist. Domvikar Miesen dankte der Provinzialoberin, Sr. Sabine Adam CJ, und den Schwestern der Congregatio Jesu im Namen von Bischof Konrad für ihren über 300 jährigen Dienst in Mindelheim.