Rindegg - Heiligste Dreifaltigkeit

Heiligste Dreifaltigkeit

Rindegg
Heiligste Dreifaltigkeit

Auch die Rindegger Kapelle ist im Herzen des Weilers gelegen. Am 13. Juli 1810 wurde sie dem heiligen Laurentius geweiht und mit einer Zelebrationserlaubnis ausgestattet.

An der rechten Seitenwand befindet sich ein Ölgemälde - vermutlich das frühere Altarblatt, das den hl. Laurentius darstellt, umgeben von Putten, die seine Attribute tragen. 1867 erhält die Kapelle einen neuen Altar mit der Darstellung der Heiligen Dreifaltigkeit, welche dem Altarbild der Heilig-Geist-Kapelle in Nesselwang entlehnt ist. Seit dieser Zeit wird das Patrozinium der Heiligsten Dreifaltigkeit gefeiert. Die Kapelle schmücken noch ein Ölgemälde des Schmerzensmannes, die Figuren der Erzengel Gabriel und Raphael, früher wohl zur Pfarrkirche gehörig und eine Kreuzigungsgruppe.

Die beiden Glasfenster mit den Heiligen Laurentius und Monika sind im Jugendstil gefertigt und stammen aus der Münchner Werkstatt von Bockhorni.

1874 gab es eine erste, 1895 eine zweite Glockenweihe. Beide wurden von den Nazi aus Schikane gegenüber der Kirche für „Kriegszwecke eingezogen“. Die Bauern behalfen sich mit zwei Kuhglocken. 1949 wurde dann die größere Glocke und am 22.5.1998 die kleinere zur Freude der Rindegger geweiht.