Thal - Kreuzerhöhung

Kreuzerhöhung

Thal,
Kreuzerhöhung, 14. September

Ein Vorgängerbau war vermutlich um 1700 errichtet worden und führte den Namen „Christus im Kerker“. Er stand ca. 50 Meter weiter südwestlich und ist 1869 abgebrochen worden. Die Altarfigur steht heute in der Martinskirche in Pfronten Kappel. Im selben Jahr wurde die heutige Kapelle neugotisch erbaut und am 6.11.1869 eingeweiht. Die neugotische Ausstattung von dem Kunstschreiner Xaver Steiner aus Nesselwang wurde 1943 entfernt, ausgenommen die Bänke. Die malerische Ausstattung wurde übertüncht. Heute sehen wir eine Kreuzigungsgruppe, zwei Schächer aus der Pfrontener Werkstatt des Nikolaus Babel, datiert 1706. Die beiden bewegten Figuren gehörten einst zur Ausstattung der Nesselwanger Pfarrkirche, kamen 1904 nach Maria Trost und wurden 1943 von dort nach Thal abgegeben. Der Volksaltar ist von 1975. An der rechten Seitenwand befindet sich die Ecce-Homo-Statue, die ursprünglich nach Hertingen gehörte. Im Altarraum steht eine Muttergottes mit Kind. Original ist an dieser Figur nur der untere Gewandteil (1658). Kopf und Hände der Maria, sowie das Jesuskind wurden 1980 von Armin Luda ergänzt. An der Westwand geschnitzter Gottvater, um 1730, Strahlenkranz modern. Zwei Reliquienpyramiden aus Südtirol, 18. Jahrhundert, wurden 1979 in die Kapelle gestiftet. Die Kreuzwegstationen sind von 1873.