Rochuskapelle

Unsere Rochuskapelle

Die Kapelle liegt am nördlichen Dorfausgang und wurde gegen Ende des 16. Jhd. errichtet. Sie ist eine Stiftung von Simon Eck zum Gedenken an seinen Bruder Dr. Johannes Eck und wurde zu

Ehren des Hl. Rochus geweiht, da die Pest in Egg heftig wütete.

Welche Bedeutung die Rochuskapelle seinerzeit erlangt, wird dadurch deutlich, dass aus der näheren und weiteren Umgebung Wallfahrerprozessionen gekommen sind und 1749 sogar ein eigenes Kirchweihfest am Sonntag nach Rochus bewilligt worden ist. Die Kapelle wurde deshalb immer wieder restauriert und umgebaut. Die Bürger hatten viel Vertrauen zu dem Heiligen und riefen ihn in ihrer Not immer wieder zur Errettung aus der Seuchengefahr an. So wurde 1796 jeden Mittwoch zur Abwendung der Viehseuche und als 1836 die Cholera drohte, wöchentlich eine Messe gelesen. Ebenso wurden Bittgänge und Betstunden in gleicher M

einung abgehalten.

Ausgestattet ist die Rochuskapelle mit einer Figur des Hl. Rochus um 1740, die den Pestheiligen mit seinen Attributen zeigt. Die Heilung von Pestkranken durch den Hl. Rochus wird auf dem Altarbild dargestellt. Flankiert wird das Altarbild von den Figuren des Hl. Sebastian und des Hl. Wendelin. Die Figur der Schmerzensmutter und das Passionskreuz verweisen auf die Leidensgeschichte Jesu. Am Ausgang befindet sich eine überlebensgroße Figur aus dem 18. Jhd., die Christus im Kerker darstellt.

Ein Kleinod dieser Kapelle ist die sogenannte „Egger Madonna“. Die stehende Muttergottesfigur wurde Ende des 15. Jhd. geschnitzt und ist bzw. der Altar, dessen Mittelpunkt sie einst war, wahrscheinlich eine Stiftung vom Stadtpfarrer Martin Maier in Rottenburg/Neckar, Onkel des Dr. Eck. Die Darstellung der Muttergottesfigur geht zurück auf die Offenbarung des Johannes.

Die Marienstatue wird sowohl der Ulmer Schule wie auch der Werkstatt des Ivo Strigel zugeordnet. Aufgrund der künstlerischen und kunstgeschichtlichen Bedeutung der „Egger Madonna“ kann die Rochuskapelle nur auf Anfrage besichtigt werden. Zum Namenstag des Hl. Rochus am 16. August wird jährlich eine Messe in der Kapelle gefeiert.

Führungen in der Rochuskapelle können jederzeit unter
08333 / 92 55 83 bei Frau Hefele-Gierl angefragt werden.