Das Sakrament der Versöhnung

Jesus hat seine Jünger zu beten gelehrt: “Vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern!“ (vgl. Lk 11,4). Jesus selbst hat durch seine Taten und Worte dazu beigetragen, dass die Menschen wieder zu Gott finden konnten. Er sagte von sich aus: “Ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten“ (Mk 2,17). Zu bedenken ist auch, dass das Unheil der Menschen die Sünde und Schuld sind, die den Unfrieden und die Gewalt in unserer Welt verursachen.

„Selbsterkenntnis ist der erste Weg zur Besserung!“ Dieses Sprichwort haben vermutlich viele von uns schon einmal im Mund geführt. Es ist aber gar nicht so leicht, sich selbst zu erkennen! Deshalb kann es eine große Hilfe sein, sich auf diesem Weg begleiten zu lassen! Eine besondere Hilfe kann in dieser Hinsicht das Sakrament der Versöhnung sein. Dabei habe ich die Möglichkeit, mich in einem Raum des Vertrauens (= Beichtgeheimnis) auszusprechen und mir vom Priester (der im Namen und Auftrag Jesu handeln darf) das Wort der Vergebung zusprechen zu lassen.

 

Hinweise zum Empfang des Bußsakraments:
  • Beichtgelgenheit ist in der Regel jeden Samstag um 16:45 Uhr vor der Sonntagsvorabendmesse. Das Sakrament der Versöhnung erhalten Sie dann im Beichtstuhl.
  • Einen Termin für ein Beichtgespräch vereinbaren Sie bitte mit unserem Pfarrer (TeL: 0821 / 574551; E-mail: pg.zumgutenhirten-st.canisius@bistum-augsburg.de).