Impuls

Impuls

Hier die PDF-Datei zur Maiandacht der Kolpingfamilie:

Impuls 15. Mai 2020

FREUnDE

Liebe Leserinnen und Leser, ich lade Sie ein, einmal kurz inne zu halten. Können Sie sich noch an einen besonderen Moment in ihrem bisherigen Leben erinnern, an dem Sie eine freudige Nachricht erhalten haben?

  • etwa die Zusage für einen Arbeitsplatz oder die lang erhoffte Wohnung;
  • die Bestätigung Ihres Arztes, dass eine Untersuchung keinen schlechten Befund ergeben hat;
  • das „Ja“, auf die von Ihnen gestellt Frage: „Willst du mich heiraten?“;
  • die Nachricht, dass Sie (Groß-)Eltern werden;
  • oder der Anruf über die sichere Rückkehr eines geliebten Menschen nach einer langen Reise.

Sicher fallen Ihnen noch viele solche Momente ein, in denen sie erfüllt waren von einer großen Freude. Einer Freude, die sehr tief geht. Eine Freude, die einen so erfüllt, dass man sie teilen möchte, weil man sonst - wie wir manchmal sagen – „fast platzt vor Freude“. Und sie kennen auch das Gefühl, wenn man Ihnen eine freudige Nachricht mitgeteilt hat, verbunden mit dem Hinweis, dies doch noch „für sich zu behalten“. Das ist dann nicht einfach, es auszuhalten, weil man Freude weitergeben möchte. Freude will geteilt, eine freudige Nachricht will erzählt werden. Denn so beginnen wir immer mehr zu begreifen, dass die Nachricht wahr ist. Nicht umsonst kommt daher auch der Spruch „Geteilte Freude ist doppelte Freude!“

Von dem Gefühl angetrieben, die eigene Freude teilen zu müssen, war vielleicht auch Maria erfüllt, als sie zu Elisabeth ging, von der man vermutet, dass sie ihre Cousine war. Das Lukasevangelium berichtet im 1. Kapitel in den Versen 39-57 von diesen beiden Frauen: Von der jungen Maria, die so unerwartet von Gott erwählt wurde, seinen Sohn zur Welt zu bringen und von der schon älteren Elisabeth, die noch im hohen Alter ihr erstes Kind bekam.

Diese freudige, bestimmt auch etwas erschreckende Nachricht drängte, ja trieb Maria an und bei Lukas findet sich der Satz „sie eilte“ zu Elisabeth. Und dort begegnet ihr in ihren Verwandten eine besondere Erwiderung dieser Freude, wenn, so berichtet es das Evangelium ganz anschaulich, wenn Elisabeth sagt, dass das Kind in ihrem Leib vor Freude hüpfte! Elisabeth weiß schon, wie die Dinge stehen, bevor Maria etwas zu ihr sagt. Sie sieht in Maria die zukünftige Gottesmutter und dieses Erkennen wird leibhaftig spürbar, als ihr Kind sich in ihrem Bauch regt. VOR FREUDE.

Aus dieser Freude der beiden Frauen wird dann ein Lob auf Gott, ein Jubel, der bei Maria im Magnifikat seinen Ausdruck findet. Aus der Freude erwächst ein Lob über die Größe Gottes, seine Stärke und Macht, seine Treue und Gerechtigkeit, seine Solidarität mit den Gebeugten und seine Achtsamkeit für die Kleinen.

Maria beschreibt in diesem Lob Gottes bereits das Wirken Gottes, wie es im Leben ihres Sohnes Jesus spürbar werden wird. Maria erkennt, dass Gott der eigentliche Ursprung ihrer Freude ist. Diese Freude teilt sie mit Elisabeth. Vielleicht weil auch sie spürt, dass Freude sich vermehrt, wenn man sie ausspricht und teilt. Im Lukasevangelium wird leider nicht berichtet, was nach der Begrüßung der beiden Frauen weiter geschieht. In nur einem Satz wird festgehalten, dass Maria drei Monate bei Elisabeth blieb. Aber es ist zu vermuten, dass es zwischen den Frauen viele Gespräche gab in dieser Zeit. Sicher haben sie Pläne geschmiedet für ihre Kinder, ihre Befürchtungen und Sorgen ausgetauscht, einander ihre Hoffnung erzählt – und doch denke ich, war alles durchdrungen von der (Vor)Freude.

Im Wort Freunde steckt auch das Wort Freude. Mag sein, dass es ein Zufall ist! Für mich ist es zugleich ein Kerngedanke dieses Evangeliums und die Botschaft Marias an mich heute. Es sagt mir: Teile deine Freude über die großen und kleine Dinge in deinem Leben mit anderen Menschen. Teile sie mit den Menschen, die dir als Ehepartner, als Kinder oder Enkel, als Nachbar oder als guter Freund/gute Freundin vertraut und nahe sind. Teile sie mit Menschen, die mit dir verbunden sind und sich mit dir freuen. Natürlich kann man sich auch im Stillen freuen und muss nicht alles immer herausposaunen, aber vielleicht können wir von Maria auch lernen, unsere Freude auszudrücken und zu teilen mit anderen, damit sie tiefer und weiter wird, ja sich verdoppelt. Und vielleicht kann unsere Freude auch ab und an in den Jubel münden, über den, der Ursprung all unserer Freude ist, unseren Gott!

Dr. Kristina Roth, Leiterin der Fachstelle Schulische Inklusion im Bistum Augsburg und Religionslehrerin, Mitglied des PGR in St. Jakob.

Impuls Freitag/Samstag/Sonntag, 1./2./3. Mai 2020

Meditation aus dem Glauben

 

Maria, Schwester so vieler,

die deinem Sohn auf ihre Weise folgen,

zeige ihnen immer neu, was die Liebe vermag.

 

Maria, Mutter so vieler,

die sich als deine Kinder verstehen, lass sie erfahren,

wozu das Vertrauen befähigt.

 

Maria, gute Freundin,

für so viele,

die unauffällig ihren Glauben im Alltag leben,

hilf ihnen, bereitwillig deinem Beispiel zu folgen.

 

Maria, große Frau von so vielen verehrt,

vielfältig beschrieben und besungen,

stärke sie alle in der Treue zu Christus in unserer Zeit.

 

Maria, erfahrene Beraterin,

von vielen aufgesucht in ihrem Kummer,

in Krankheiten, im Sterben und in der Trauer,

lindre den Schmerz und weise Wege zum Trost und zu neuem Vertrauen.

 

Maria, du Morgenstern,

von vielen als Zeichen der Hoffnung gesehen,

lass jeden Menschen diese Grundkraft finden,

auch wenn er sie zeitweise nicht spürt.

 

Maria, du liebe Frau vom Rosenkranz,

in ihm von vielen tagtäglich angerufen,

lass uns in den freudenreichen und schmerzlichen Geheimnissen deines Lebens

unsere eigenen wiederfinden und sie betend vor Gott betrachten.

Paul Weismantel

In: Pfarrbriefservice.de

Impuls Donnerstag, 30.04.2020

Tautropfen-Meditation

 

Du kleiner Tropfen,
silberfunkelndes Kristall,
du zärtliches Geschenk der Nacht!
Wie sanft hast du dich
niedergelassen auf dem grünen Blatt,
ein leiser, vergänglicher Schmuck.
Die Sonne wird dich küssen
Und du wirst dich verlieren an sie.

Gottes Schöpfung ruht in einem kleinen Tropfen,
in dem sich das Licht der aufgehenden Sonne spiegelt
glitzernd und strahlend
zeigt sich die Schönheit dieser Erde.
Öffne Dein Herz weit,
denn tausend kleine Wunderdinge
hält die Welt für dich bereit.

Und vielleicht traust du dich eines Tages,
dich den Menschen bedingungslos zu schenken
- so wie der Tautropfen der Sonne -
in dem Wissen, dass Gott dich auffängt.

Impuls Mittwoch, 29.04.2020

Wenn ich dich anrufe, so hörst du mich

und gibst meiner Seele große Kraft.

Psalm 138,  Vers 3

 

Bild: Peter Weidemann
In: Pfarrbriefservice.de

Impuls Dienstag, 28.04.2020

Dir vertrau ich mich an, denn ich glaube daran, du führst all meine Wege zum Licht.

Dir vertrau ich mein Herz, alles Glück, allen Schmerz,

Du mein Gott, mit dir fürchte ich mich nicht.

Deine Hand gibt mir Halt, ja in dir hat die Liebe Gestalt.

Deine Hand macht mich weit, dass ich gehen kann, dem Vielen bereit.

Deine Hand ist mir treu und mit dir wage ich jeden Tag neu.

Dir vertrau ich mich an!

 

(Kathi Stimmer-Salzeder)

 

Impuls Montag, 27.04.2020

Butterblumen – Meditation

Die Natur im Mai…
An allen Ecken und Enden sprießt junges frisches Grün,
Bäume blühen überschwänglich, Kirschblüten, Apfelblüten,
Kastanienblüten - tausendfach
die Wiesen sind voller Gänseblümchen
und Butterblumen -  millionenfach
Ein Blütenmeer soweit das Auge reicht
und nicht nur auf einem Baum, auf einer Wiese…
Tausende und abertausende Wiesen, Bäume und Sträucher
unendliche Fülle….
Verschwendung mögen die einen sagen –
so eine Butterblume ist doch eigentlich Unkraut…
Beweis für Gottes unendliche Liebe spüren die Anderen,
mit Tränen in den Augen, bewegt von der unendlichen Fülle,
die sich uns jedes Jahr aufs Neue zeigt
Verschwenden auch wir unsere Liebe,
an alle Menschen, und nicht nur die, die wir als „wert“ erachten,
denn wie wir ja schon alle wissen,
wer Liebe verschenkt, wird nicht ärmer sondern reicher..

„die Liebe hört niemals auf“

Impuls Samstag/Sonntag, 25./26.04.2020

So schwarz war die Nacht,

ohne den kleinsten Lichtpunkt,

so sehr Nacht,

dass mich, trotz der tiefen Liebe,

die ich der Nacht jederzeit entgegenbringe,

Angst befiel.

Da hat sie mir ihr Geheimnis anvertraut:

Je mehr die Nacht Nacht ist,

umso schöner wird die Morgenröte,

die sie im Schoße trägt!

Impuls Freitag, 24.04.2020

Manchmal spreche ich ganz leise

deinen Namen aus vor Gott,

und ich sage ihm, was ich so weiß von dir:

Deine Schmerzen, deine Freuden,

was du träumst und was dir droht,

und ich weiß, er hat ein offenes Ohr dafür.

Manfred Siebald

 

Impuls Donnerstag, 23.04.2020

Frei sein… mit Gott!

Wir dürfen frei sein… in unserem Denken, Handel, Fühlen… Frei im Glauben!

Du rufst uns Gott, Du gibst Deine Welt in unsere Hand!

Einander helfen, Bereitschaft für andere einzustehen, Neues wagen, Ängste überwinden.

Wir vertrauen Dir, dass DU uns stark machst, unseren Glauben zu leben,

an Deiner Hand, durch Dein Wort, mit Deinem Geist!

Impuls Mittwoch, 22.04.2020

Geliebt 

Wir alle kennen das Gefühl geliebt zu werden… Durch die Eltern, Geschwister, Partner, Freunde, Kinder,…

Sie geben uns nicht nur Liebe, sondern ein Gefühl der Geborgenheit, ein Gefühl des Ankommens und des „daheim“ sein.

Doch da ist Deine Liebe, Gott, Deine Liebe, die stärker ist als alles andere…

Deine Liebe zu uns Menschen ist sogar stärker als der Tod, stärker als das Kreuz.

Mach uns stark in Deiner Liebe und an den Glauben an die österliche Auferstehung!

Impuls Dienstag, 21.04.2020

Habe Hoffnungen,

aber niemals Erwartungen.

Dann erlebst du vielleicht Wunder,

aber niemals Enttschäuschungen.

Impuls Montag, 20.04.2020

Vergangenheit ist Geschichte,

Zukunft ist Geheimnis,

aber jeder Augenblick ist ein Geschenk.

Impuls Samstag/Sonntag, 18./19.04.2020

Ostern ist unglaublich

Christus ist auferstanden?-
unglaublich für Thomas.
Er stellt die Frage
nach glaubwürdigen Zeichen.

Unglaubliches geschieht -
Christus, der Auferstandene
kommt ihm entgegen
mit seinem Ausrufezeichen:

"Streck deine Hand aus
und leg sie in meine Seite
und sei nicht ungläubig,
sondern gläubig!"

Und Thomas begreift - 
unglaublich klar:
"Mein Herr und mein Gott!"
Sein Ausruf - Zeichen des Glaubens.

Georg Michael Ehlert

Impuls Freitag, 17.04.2020

Geh in die Wälder und Fluren

und lerne von der Natur.

Dort findest du Antwort auf viele Fragen.

(Bernhard von Clairvaux)

Impuls Donnerstag, 16.04.2020

Wenn jeder da, wo er lebt,

Jesus Christus ernst nimmt,

dann wird Friede sein.

(Mutter Teresa)

Impuls Mittwoch, 15.04.2020

Ein Morgen im April

Die ersten Vögel zwitschern

Sie singen ihr Lied vom Frühling

Frühlingserwachen

 

Sie pfeifen es von den Dächern:

Steht auf und genießt den Tag

Mit jeder Faser Eures Körpers

 

Sie zwitschern und jubilieren:

Versprühen wir wie sie

Lebensfreude und Hoffnung

 

Weil wir wissen,

dass nach Regen wieder die Sonne scheint

dass nach der Nacht der Tag anbricht

dass nach der Fastenzeit Ostern folgt

dass es ein Leben nach dem Tod gibt

  

Denn wie ein Sprichwort sagt:

Hoffnung ist wie ein Vogel,

der singt, wenn die Nacht noch dunkel ist.

Bild: Peter Weidemann
In: Pfarrbriefservice.de

 

Impuls Dienstag, 14.04.2020

Für alle, die in diesen Tagen glauben, dass es Gott eigentlich nicht geben kann. Sucht ihn nicht in den Kathedralen, sucht ihn in den vielen Menschen, die sorgend, zuhörend, aufmunternd bei euch sind.

Menschen wie Engel auf Erden, die uns zum Segen werden:

Durch sie will Gott uns lenken und immer neu beschenken.

Menschen, die Tränen ertragen, trotz Angst und Zweifel wagen,

voll Mut und voll Vertrauen auf Gottes Wort zu bauen.

Menschen, die in ihrem Handeln das Alltagsgrau verwandeln,

die unsere Tage färben, sind hier schon Gottes Erben.

Heilige, die uns täglich begleiten: Licht in unseren Zeiten:

So leuchtet Gott in unser Sein.

Er lässt uns nicht allein!

Franz-Josef Ruwe / Norbert M. Becker

Impuls Ostermontag, 13. April 2020

Herr, bleibe bei uns!

Bleibe bei uns in einer Welt, die oft so finster und kalt ist!

Bleibe bei uns mit all deiner Liebe!

Bleibe bei uns, Herr, auch wenn viele andere uns verlassen;

bleibe bei uns mit deiner unaufhörlichen Treue!

Bleibe bei uns, Herr, damit wir bei denen bleiben,

die du uns anvertraut hast, bleibe bei uns mit deiner Nähe!

Bleibe bei uns, Herr, damit wir dir immer danken!

Bleibe bei uns Herr, am Abend unseres ganzen Lebens!

Herr, bleibe bei uns.

Impuls Ostersonntag, 12. April 2020

Der Stein vom Grab – Meditation

Viele Steine im Bild…

Manche scheinen eine schwere Last zu sein…

 

wie manchmal ein Stein im Herzen..

schwere Last der Sünde,

des Neides, der Eifersucht,

Stolz, Hass und Feindschaft

versperren die Sicht

Wie der Stein vor dem Grab

 

Doch wir dürfen hoffen

nach dem Tod

das Leben

Der Stein wird vom Grab gewälzt

 

Gott befreit auch uns von unserer Last

Er nimmt uns den Stein vom Herzen -

wenn wir uns von ihm bei der Hand nehmen lassen

Er nimmt uns gerade heute am Ostersonntag

mit auf seinen Weg durch Kreuz und Tod hin zum Leben

 

Helfen auch wir unseren Mitmenschen mit

Güte, Versöhnung und Liebe

auf dem Weg zu einem Leben ohne Steine…

Impuls Karsamstag, 11. April 2020

Licht am Ende des Tunnels

 Unser Glaube sagt: Der Tod ist nicht Ende, sondern Anfang!
Paulus schreibt dazu an die Gemeinde in Korinth folgende Zeilen: 

„Seht, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden verwandelt werden. Wenn dieses Sterbliche in Unsterblichkeit sich kleidet, dann geschieht das Wort: Verschlungen ist der Tod vom Sieg.“ 

Auch wenn es nur schwer begreiflich ist, dürfen wir doch darauf vertrauen, dass nach allen Dunkelheiten, Licht am Ende des Tunnels durchscheint. So wie das Kreuz seine Schatten ins farbige Licht wirft, so dürfen wir darauf bauen, dass auch das Grau unserer Zeit, Schatten der Hoffnung vorauswirft.

Impuls Karfreitag, 10. April 2020

Karfreitag. Dunkelheit. Stillstand.

 

Du für mich – wie so groß ist die Liebe.

Du für mich – deine Arme so weit.

Du am Kreuz - das ist mehr als ich fassen kann.

Du am Kreuz - eine Quelle der Gnade

und so ziehst du mich an.

 

Jesus, soweit wie deine Arme – soweit ist deine Liebe zu mir.

Jesus, du am Kreuz – tot!

 

DU am Kreuz – eine Quelle der Gnade?

Gnade: Wir können Gnade auch mit Wohlwollen, Freundlichkeit, Herzensgut umschreiben.

Jesus du meinst es gut mit uns.

Können wir das auch in diesen bewegten Tagen sagen?

Denken wir an Momente wo uns Freundlichkeit und Wohlwollen begegnet sind, wo jemand Herzensgut war!

 

Und so ziehst du mich an!

Immer wenn uns Momente der Gnade, der Herzensgüte, des Wohlwollens und der Freundlichkeit gegenseitig geschenkt sind –

dann hat Jesus seine Finger im Spiel.

So zieht er uns an – so mischt er mit im menschlichen Leben.

 

Impuls vom Donnerstag, 09.04.2020

Am Abend vor seinem Leiden und Sterben feiert Jesus mit seinen Jüngern ein Mahl.

Anschließend gehen sie zum Ölberg hinaus. Dort wird man Jesus gefangen nehmen und sein Leidensweg beginnt. Er bittet die Jünger, mit ihm zu wachen und zu beten.

Jesus hatte Angst, vor dem was ihm bevorsteht.

Auch wir kennen Ängste: Ungewissheit, Alleinsein, ausgeliefert sein, Zukunftsängste.

Die Geschichte Jesu kennen wir. Unsere eigene können wir nicht vorhersehen. Vermutlich ist das auch besser so.

Nehmen wir doch unsere Ängste mit ins Gebet und vertrauen darauf, dass auch wir Freude und Zuversicht erfahren dürfen.

Impuls vom Mittwoch, 08.04.2020

Jesus auf der Erde – Gott der zu uns spricht 

Der Prediger, der einige Zeit durch das Land zog, ist nun mit einer großen Schar von Jünger*innen nach Jerusalem gekommen. 

Er verkündet die Frohe Botschaft und viele schließen sich ihm an. 

Aus Verwunderung und Neugier sind sie zu diesem Menschen gekommen. Mit tiefer Freude und Liebe erfüllt, bleiben sie bei Gott. 

Jesus verwandelt die Menschen, so wie er Brot und Wein verwandelt und so, wie er den Tod zum Leben wandelt. 

Lassen auch wir uns verwandeln, vom Evangelium der Karwoche, der heiligen Woche. Dass wir die Liebe und Geborgenheit, die Hingabe und den Mut auch in unserem Handeln wiederfinden.

Bild: Anna S. Augustin
In: Pfarrbriefservice.de

Impuls vom Dienstag, 07.04.2020

Das Geheimnis des Kreuztragens

Die Durchkreuzungen des Lebens
annehmen,
aufnehmen,
tragen.

Kreuzträger sein:
wehrlos,
schutzlos,
ausgeliefert.

Unter der Last des Kreuzes
zusammenbrechen,
aufstehen,
weitergehen.

Immer wieder aufstehen
und weitergehen.

© Gisela Baltes (Impulstexte.de)

Impuls vom Montag, 06.04.2020

Mit dem Palmsonntag sind wir in die Karwoche eingetreten.

Rufe ich auch gerne "Hosianna!" und kurz darauf "Den mag ich nicht!" - je nachdem, was die Mehrheit sagt?

Guter Gott, ich will diese Woche ganz besonders an Jesus denken und mit auf Ostern einstimmen; ich möchte innerlich zur Ruhe kommen und mir Zeit für DICH nehmen.

Ostern kommt - deine Auferstehung naht - darauf möchte ich vorbereitet sein.

Amen.

Impuls vom Sonntag, 05.04.2020

Brunnenmeditation

 

 

Betrachten wir eine Weile den Brunnen.

 

Er lädt ein, zur Ruhe zu kommen, eine Pause einzulegen, Wasser zu schöpfen und sich zu stärken.

 

Aus den Tiefen des Meeres gelangt das Wasser zu ihm. Unaufhörlich speist das kalte und klare Grundwasser den Brunnen.

Unerschöpflich sind auch die Gaben des Heiligen Geistes, die auf und in jeden von uns gegossen werden, wenn wir bereit sind, uns von Gott erfüllen zu lassen.

Befreien wir unseren Brunnen von dem Schlamm des Neides und Lästerns über Andere, reinigen wir ihn von den Algen des Hochmuts und der Besserwisserei.

Dann sind wir Brunnen für jeden Menschen, der uns begegnet. Bei uns kann er zur Ruhe kommen und Kraft schöpfen mit dem klaren Wasser der Nächstenliebe, die aus Gottes Geist wächst.

 

Impuls vom Samstag, 04.04.2020

Deine Melodie

„Lebe Deine Melodie“

Was bedeutet das?

Ich kann doch gar nicht singen..

Spür in Dich

Was macht Dir Freude?

Bei was fühlst Du Dich leicht an?

Was geht Dir locker von der Hand?

Da ist Deine Melodie des Lebens versteckt

Das hat Gott in Dich gelegt, Dein Talent,

ganz unverwechselbar und einzigartig

und das ist es, was er sich für Dich wünscht:

Sei ganz Du und lebe Deine Melodie.

So wie in dem Gedicht von Maria Sassin:

 

Tanze mit dem Wind, hör auf dein Herz,

ob Rumba, Samba, Walzerschritt –

tanz wie du kannst und was du bist.

 

Nur du hörst deine Melodie,

einzigartig und wunderschön –

trau dich, zeig sie der Welt!

 

Und wenn dein Nachbar Polka tanzt,

erfreu dich dran und lach ihn an,

bestaune seine Melodie –

doch tanze du zur deinen,

die deine Seele singt.

Impuls vom Freitag, 03.04.2020

Ende oder Neuanfang?

Diese Überschrift könnte nicht nur für Karfreitag stehen…          

Jeder von uns war schon in so mancher Situation, die offensichtlich das Ende war….

Und dann, ein paar Tage später, glich das Ende einem Neuanfang.

Einer neuen Chance, einer neuen Abzweigung, einer neuen Tür.

 

Guter Gott, sie Du bei uns, wenn uns unser Weg wie eine Sackgasse erscheint.

Mach uns stark, wieder den richtigen Weg zu finden.

Gib uns Mut, neue Wege einzuschlagen und die Zuversicht, dass nach jedem Ende ein Neuanfang kommt.

Impuls vom Donnerstag, 02.04.2020

Möge Gott deinen Weg begleiten,

dich segnen und dir nahe sein.

Er schenke Frieden, für heute und zu allen Zeiten.

Darfst Leben wagen; bist niemals ganz allein.

 

Möge Gott deinen Weg begleiten,

dich trösten, wenn du traurig bist.

Er sei dein Licht, besonders in den schweren Zeiten.

Er halte zu dir, wenn alles dich vergisst.

 

Möge Gott deinen Weg begleiten,

dich stützen, wenn du müde wirst.

Er sei dein Halt, er lenke dich durch alle Zeiten.

Du bist gesegnet, weil er stets bei dir ist. 

(P. Norbert M. Becker)

Impuls vom Mittwoch, 01.04.2020

Vertrau auf den Herrn,

sei stark und fasse Mut,

vertrau auf den Herrn!

(Psalm 27,14)

Impuls vom Dienstag, 31.03.2020

Frühlingszeit - Blumenzeit - Blütezeit

aus allen Ecken treiben Blätter und Blüten heraus,

auf Bäumen, in den Gärten und auf den Wiesen.

Wir betrachten die Blüten

zarte, unaufdringliche Farben,

luftig und duftig, leicht und flauschig 

sie liebt auf ihre Weise –

verströmt ihren Duft, verschenkt ihre Farben an alle Menschen

und macht dabei keinen Unterschied, wer vor ihr steht.

Sie IST einfach

Sie liebt durch ihr SEIN

Sie liebt auf Gottes Weise

Durch ihr Sein und ihre bedingungslose Liebe

 

Die Blüte ist ein Beispiel für uns

SEI einfach und liebe

 

Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe!

Mehr brauchen wir eigentlich nicht zu tun.

Impuls vom Montag, 30.03.2020

Logik bringt dich von A nach B.

Deine Phantasie bringt dich überall hin.

(Albert Einstein)

 

Impuls vom Sonntag, 29.03.2020

Du bist da…..

Alles ist anders… auf den Kopf gestellt…. Gewohnheiten durchbrochen…

Auch, dir in der Eucharistie nahe zu sein.

Wir finden andere Wege und Orte, wo wir Dich spüren können.

Sei bei uns mit Deiner Kraft, schenke uns Hoffnung und Trost.

Lass uns Deinen Segen spüren.

 

 

Impuls vom Samstag, 28.03.2020

Einsam

Leben kann einsam werden….

Wir fühlen uns hilflos, betroffen, wollen helfen….

Ängste kommen, gehen… fliegen

Und dann bist da plötzlich Du….

Wir spüren, dass Du uns nah bist,

in Gedanken, im Gebet, im Sonnenstrahl oder in lieben Worten.

Wir können darauf vertrauen, dass Du da bist!

Uns Hoffnung gibst und uns stärkst,

Du hältst mein Leben!

 

Impuls vom Freitag, 27.03.2020

Wir brauchen dich Gott

Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte empfiehlt ein Mut machendes Gebet in dieser schweren Zeit.

Barmherziger Gott,

in dieser schweren Zeit rufen wir zu dir.

Wir sind verunsichert, haben Sorgen und auch Ängste.

Um weitere Ansteckung zu verhindern, vermeiden wir direkte soziale Kontakte.

Weil Kitas und Schulen geschlossen sind, müssen Eltern ihre Berufstätigkeit und die stetige Betreuung ihrer Kinder zusammenbringen. 

Ohne öffentliche Messfeiern, Taufen und Beerdigungen, Trauungen und Firmungen erfahren wir ein völlig verändertes kirchliches Leben.

Wir erleben, dass das kulturelle und sportliche Leben in unseren Städten und Dörfern nicht mehr stattfindet.

Wir fragen uns, wie das alles weitergehen soll.

Guter Gott,

Ängste beschleichen uns.

Es ist die Angst, nicht nur vor einer Erkrankung, sondern auch vor einer eigenartigen Einsamkeit.

Es ist die Angst, nicht nur vor leeren Regalen, sondern auch vor sozialer Leere.

Es ist die Angst, nicht nur vor der großen Stille am Abend, sondern auch vor der Herausforderung, neue Wege im Miteinander zu finden.

Was uns Mut macht, sind gute Worte anderer Menschen; ist Ideenreichtum, wie auch ohne direkte Kontakte, Nähe zu Menschen hergestellt werden kann; ist Kreativität, wie wir uns durch Medien und Absprachen im Gebet miteinander verbinden können.

Wir brauchen dich, Gott, jetzt ganz besonders.

Lass uns tiefer erfahren, wie sehr du uns gerade auch in dieser Zeit begleitest.

Du bist da, du willst unser Leben.

Barmherziger Gott,

wir nehmen dich beim Wort und legen dir alle Menschen in die Hand, die derzeit besonders gefährdet sind, alle die jetzt vor allem Kraft und Hilfe brauchen.

Wir erbitten den Geist der Erkenntnis für die Mediziner und Biologen, die nach Impfstoffen und Behandlungsmöglichkeiten suchen und forschen.

Wir erbitten Energie für die Ärzte und das Pflegepersonal in allen medizinischen Einrichtungen und Alten- und Pflegeheimen.

Wir beten für alle Menschen, die mit ihrer Arbeit sicherstellen, dass wir mit Lebensmitteln und allem Notwendigem versorgt werden.

Wir beten für alle jungen Menschen, die sich gern für Hilfsbedürftige einsetzen.

Guter Gott,

wir bitten dich, dass wir alle durch diese Zeit gut hindurch kommen.

Lass und das richtige Maß finden zwischen dem nötigen Ernst und einer angemessenen Gelassenheit.

Mit dir gestalten wir diese Zeit.

Mit dir bleiben wir im Gebet auch mit vielen Menschen verbunden.

Mit dir gehen wir weiter in die nächsten Tage.

Bleibe bei uns und segne uns, du, Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Amen.

Impuls vom Donnerstag, 26.03.2020

Jesus, ich habe manchmal Angst vor der Zukunft.

Ich habe Angst, ob ich es schaffe, ob ich es recht mache, ob Menschen mir treu bleiben, ob ich treu bleibe.

Du aber sagst: "Fürchtet euch nicht! Ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung der Welt. Begreift ihr denn nicht?"

Ihr seid nicht allein, niemals allein.

"Glaubt doch an Gott und glaubt an mich!"

Danke, Jesus, dass wir dir glauben dürfen - blind, ohne Vorbehalt.

Danke, dass du uns immer zur Seite stehst.

Wir verlassen uns ganz auf dich, du unsere Hoffnung und unsere Freude!

Impuls vom Mittwoch, 25.03.2020

Segne du Maria, alle, die mir lieb,

deinen Muttersegen ihnen täglich gib!

Deine Mutterhände breit auf alles aus,

segne alle Herzen, segne jedes Haus!

Segne alle Herzen, segne jedes Haus!

(aus GL 535)

Impuls vom Dienstag, 24. März 2020

Nicht alles ist abgesagt…

Sonne ist nicht abgesagt

Frühling ist nicht abgesagt

Beziehungen sind nicht abgesagt

Liebe ist nicht abgesagt

Lesen ist nicht abgesagt

Zuwendung ist nicht abgesagt

Musik ist nicht abgesagt

Phantasie ist nicht abgesagt

Freundlichkeit ist nicht abgesagt

Gespräche sind nicht abgesagt

Hoffnung ist nicht abgesagt

Beten ist nicht abgesagt…