Geschichte der Kindertageseinrichtung St. Anna

1911 erwarben wir das Grundstück der heutigen Kindertageseinrichtung St. Anna von der Pfarrpfründe Göggingen.

Im darauf folgenden Jahr konnte auf der 0,623 Hektar großen Fläche ein Haus errichtet werden, das Platz für eine Schwesterngemeinschaft bot, die Lehrlinge betreute. 1926 wurde mit einer Nähschule begonnen.

Nachdem 1957/58 ein Kindergarten in näherer Umgebung schloss, entschied sich die Kongregation, eine Trägerschaft in diesem elementarpädagogischen Bereich zu übernehmen.

Das neue Aufgabenfeld verlangte umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Aufgrund des mangelnden Fundamentes wurde das bestehende Gebäude abgerissen, in einem Neubau entstanden drei Gruppenräume und großzügige Funktionsräume. Bei einer weiteren Renovierung im Jahr 1971 wurden Nebenräume und eine Gymnastikhalle angefügt. Die nächste Sanierung führte 1994 zu einer aufwändigen Erneuerung der Räume.

Eine Gartenumgestaltung 1998/99 und eine komplette Fassadenerneuerung machten den Kindergarten St. Anna zu einem attraktiven, und modernen Anforderungen voll entsprechendem, Gebäude.

Im Jahr 2009/ 2010 erforderte die aktuelle sozial- politische Situation eine Erweiterung des pädagogischen Bildungs- und Erziehungsangebots für Kinder unter drei Jahren. Wir wollten auf diese Situation antworten und begannen deshalb im März 2010 mit dem Neubau einer Kinderkrippe für 30 Kinder. Im August 2010 wurden die Bauarbeiten beendet, so dass wir seit September 2010 eine Kindertageseinrichtung, bestehend aus Kinderkrippe und Kindergarten sind. Die Kinderkrippe wurde als Anbau mit dem bestehenden Kindergartengebäude verbunden, so dass durch die bauliche und konzeptionelle Vernetzung für Familien die Möglichkeit besteht, dass Ihre Kinder von einem Jahr bis zur Einschulung nicht mehrere Einrichtungen besuchen müssen, sondern innerhalb der vertrauten Umgebung bleiben können.