Uns schmeckt´s gut - Unser Mittagessen

 

Unser Essen:

Im Kitajahr 2017/18 wurde unsere Einrichtung ausgewählt für das Coaching Kitaverpflegung vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

 

Für die Optimierung des Verpflegungsangebotes gibt es kein Patentrezept. Deshalb wurden wir ein Kindergartenjahr lang von einer Ernährungsfachfrau des Fachzentrums Ernährung / Gemeinschafts­verpflegung Schwaben am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg individuell gecoacht. Gemeinsam analysierten wir das Verpflegungsangebot und legten individuelle Ziele und Maßnahmen zur Verbesserung fest.

 

Bei den Gruppenveranstaltungen lernten wir die Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung kennen, erfuhren die Grundlagen der Speiseplanung nach dem Qualitätsstandard der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE). Darüber hinaus haben wir uns mit anderen Kitas ausgetauscht um wertvolle praktische Anregungen für die anstehenden Entscheidungen zu erhalten.

 

Ziel des Coachings:

Die Mittagsverpflegung ist in unserem Haus für Kinder gesundheitsförderlich, wertgeschätzt, nachhaltig und wirtschaftlich  zu gestalten.

 

Was hat sich geändert? Wir haben uns verschiedene Ziele unter den vier Leitgedanken der Bayerischen Leitlinien gesetzt. Folgende Optimierungen konnten wir etablieren.

 

Leitgedanke „Gesundheit“ der Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung:

  • Vollkornprodukte in Form von Naturreis, Vollkornmehle in Pfannkuchen, Vollkornsemmeln oder –Brot, werden mindestens einmal pro Woche angeboten.
  • Es gibt ein tägliches Angebot von Gemüse, Salat oder Rohkost.
  • Es gibt 3x die Woche einen Nachtisch um die Vorgaben unter Milch und –produkte, sowie Obst erfüllen zu können.
  • Getränke gibt es nur noch als Wasser oder ungesüßte Kräuter- oder Früchtetees. Durch die Wahl anderer Produkte konnte die gewünschte Akzeptanz bei den Kindern erreicht werden.
  • Durch kleine Abwandlungen des Speiseplans bekommen die Krippenkinder altersgerechte Speisen individuell angeboten, z.B. durch ein getrenntes Angebot der Hülsenfrüchte um eine schrittweise individuelle Einführung zu ermöglichen.
  • In Zusammenarbeit mit dem Coach konnte die Allergenkennzeichnung auf den neuesten Stand gebracht werden.
  • Die Speiseplanauswertung zum Abschluss des Coaching Kitaverpflegung hängt neben dem Speiseplan aus.

 

Leitgedanke „Nachhaltigkeit“ der Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung:

Für einen regionalen Einkauf suchten wir Kooperationspartner:

  • Förderwerk St. Elisabeth, Augsburg (Gemüse, Obst, Milch und Eier)
  • Hofladen Zimmermann, Gablingen (Fleisch)
  • Putenfarm in Gablingen (Putenfleisch)
  • Bauer Kratzer, Gablingen (Kartoffeln)
  • Damit erreichen wir eine Steigerung des Wareneinsatzes der regionalen Lebensmittel von vorher 10 % auf 45 %.

Ökologischer Einkauf:

  • Da wir vom Förderwerk St. Elisabeth fast ausschließlich Bioware erhalten, konnte auch hier eine Steigerung von vorher 0% auf ca. 25 % erreicht werden.

 

Leitgedanke „Ökonomie“ der Bayerischen Leitlinien Kitaverpflegung:

Rahmenbedingungen – optischer Speiseplan:

  • Im Zuge des Anbaus wurde ein schöner Platz im Eingangsbereich für den Speiseplan geschaffen.

Dort finden Sie einen bebilderten Speiseplan für die Kinder und für die Großen den Schriftlichen.

 

 

Sie sehen, die eingebrachte Arbeit in das Coaching Kitaverpflegung trägt reiche Früchte!

 

Unser Wasser:

Seit einigen Monaten nehmen wir am Projekt „Lebendiges Wasser für Kinder“ des Vereins „Natursinn e.V.“ teil. Unser Leitungswasser in der Küche wird von einem Wasservitalisierungssystem (Wasser2000) aufbereitet. Eine wichtige Botschaft des Vereins ist es, die Vorzüge von Wasser direkt aus der Flasche im Vergleich zu Wasser aus Plastikflaschen wieder bewusst zu machen. Durch das Wasservitalisierungssystem bekommt das Leitungswasser wieder seinen ursprünglichen Quellcharakter.

 

Wenn Sie neugierig geworden sind, mehr über das Projekt zu erfahren, finden Sie viele Info´s auf der Homepage https://www.natursinn-ev.org/wie-funktioniert-wasservitalisierung/

 

Unsere Teilnahme am Schulprogramm:

Ganz neu ist die Teilnahme am europäischen Schulprogramm mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Gemeinschaft.

Das EU-Schulprogramm soll die Wertschätzung von Obst, Gemüse, Milch und Milchprodukten bei Kindern steigern und die Entwicklung eines gesundheitsförderlichen Ernährungsverhaltens unterstützen. Seit Beginn des Schuljahres 2017/2018 erhalten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 und Kinder ab drei Jahren in Kindergärten und Häusern für Kinder (Stichtagsregelung) kostenlos bevorzugt regionales und saisonales Obst und Gemüse. Seit dem 1. Februar 2018 erfolgt zusätzlich die kostenlose Abgabe von Milch und ausgewählten Milchprodukten.

Mehr Infos finden Sie hier: http://www.stmelf.bayern.de/agrarpolitik/foerderung/154596/