Altersgruppenförderung

Wir legen großen Wert darauf jedes Kind seinem Alter entsprechend zu fördern. Aus diesem Grund sind Spielmaterial und Raumaufteilung den verschiedenen Altersgruppen angepasst und unterschiedlich nutzbar. Deshalb haben die unterschiedlichen Altersgruppen der Kinder eine eigene Benennung. Die Kinder lernen diese vom ersten Tag an und erleben dadurch ihr Wachsen im Kindergarten noch deutlicher. Hier gibt es bei uns Zwerge, Wichtel, Kobolde und Riesen. Die Alterszuordnung geschieht folgendermaßen:

 

Kinder die im aktuellen Kindergartenjahr (September   – August)…

… 2/3 Jahre werden

Zwerge

… 4 Jahre werden

Wichtel

… 5 Jahre werden

Kobolde

… 6/7 Jahre werden

Riesen

 

Einmal pro Woche ist bei uns „Altersgruppentreff“! Hier hat jede Altersgruppe Gelegenheit an speziellen Angeboten für ihr Alter teilzunehmen. Die Kinderkonferenz und der Gefühlekreis finden ebenfalls in mehreren Gruppen statt (Wichtel & Zwerge, Kobolde, Riesen) damit die Inhalte altersentsprechend erarbeitet werden können.

Der Altersgruppentreff

Die Zwerge lernen durch sich wiederholende & unterschiedliche „Sinneserfahrungen“, welche an den alltäglichen Handlungen anknüpfen, neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Diese Körpererfahrungen möchten wir durch Naturmaterialien, Hör- und Klangspiele, Raumerkundungen und u.v.m. fördern.

Die Wichtel lernen eingebettet in das Thema „Die kleine Raupe Nimmersatt“ spielerisch Farben, Formen, Größen, die Wochentage und Zahlen bis 5. Des Weiteren werden die Sinne, die Sprache (Wortschatzerweiterung, Sprechfreude), die Grob- und Feinmotorik, die Kreativität, das Sozialverhalten und Gruppengefühl, der musikalische Bereich und die Körperwahrnehmung gefördert.

Die Kobolde nehmen an „Entenland“ teil, welches ein Programm mit 24 Einheiten von Prof. Preis ist, indem die Kinder befähigt werden, in der Vielfalt und Flüchtigkeit der Dinge klare Strukturen und zuverlässige Beständigkeit zu erkennen. Die Gestaltung der sechs Lernfelder ist vor allem von folgenden vier pädagogischen Prinzipien geprägt: Ganzheitlichkeit, Selbsttätigkeit der Kinder, soziales Verhalten und Lernen in Zusammenhängen. Die Themenfelder umfassen Sortieren und Ordnen, Orientierung in Raum und Zeit, erste Erfahrungen mit Zahlen und Sprachförderung.

Die Riesen nehmen am „Haus der kleinen Forscher", "Zahlenland" und "Buchstabenland“ teil. Von September bis Weihnachten wird im „Haus der kleinen Forscher“ experimentiert, dabei werden die Fähigkeiten, Abläufe zu erklären und Lösungswege zu finden, geschult. Zwischen Weihnachten und Ostern reisen die Riesen ins "Zahlenland" und lernen den Zahlenraum von 0-10 kennen, Formen, Umgang mit Mengen, Mengenverständnis und üben das Zählen bis 20. Im letzten Block von Ostern bis Juli geht es in das "Buchstabenland" und die Kinder lernen Laute mit Buchstaben zu verknüpfen, machen Silbenklatschen, Reime, Zungenbrecher und spielen Theater.