Wortgottesdienstleiter-Team

Wortgottesdienstleiter der Pfarreiengemeinschaft

Einige Frauen und Männer aus der Pfarrei St. Michael haben auf Wunsch des Seelsorgeteams eine Ausbildung zum Wortgottesdienstleiter/in absolviert, und leiten immer wieder Wortgottesfeiern und Andachten.

  • Frau Baier Josefine
  • Herr Bergmann Michael
  • Herr Huber Erich
  • Frau Kaiser Martina
  • Herr Schiersner Helmuth

 

 

Sind Wort-Gottes-Feiern nur ein reiner Notbehelf für die Heilige Messe?

Die Liturgiekonstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils spricht nicht nur vom Tisch des Herrenmahles, sondern ausdrücklich auch vom Tisch des Gotteswortes (SC 51). Wenn es an einem Sonntag bei bestem Willen nicht möglich ist, beide Tische zu decken, dann ist es doch viel wert, dass ein Tisch gedeckt wird. Gottes Wort für sich genommen ist zwar nicht der Hauptgrund für die gottesdienstliche Versammlung am Tag des Herrn, aber es ist Grund genug. Das Konzil sagt, dass die Kirche „die Heiligen Schriften immer verehrt hat wie den Herrenleib selbst“ und „vom Tisch des Wortes Gottes wie des Leibes Christi ohne Unterlass das Brot des Lebens nimmt und den Gläubigen reicht“ (DV 21). Also ist auch das Wort Gottes Brot des Lebens. Man sieht, wie sehr es dem Sakrament des Leibes Christi benachbart ist. Das kraftvolle und lebendige, freie und überzeugende, scheidende und entscheidende Wort Gottes steht im Mittelpunkt der Wort-Gottes-Feier. Sie setzt sich aus drei Elementen zusammen: Lesung/Evangelium, Gesang, Gebet. Sie besitzt ausdrücklich liturgischen Charakter „im theologischen und liturgiewissenschaftlichen Sinn, ähnlich dem Stundengebet“ (J. A. Jungmann). Sie ist für alle Tage wieder zu entdecken, also nicht nur notfalls für den Sonntag, sondern gerade auch für den Werktag. Die „Wort-Gottes-Feier“ ist eine andere Gottesdienstform als die Eucharistiefeier, nicht deren Imitation. Kann man sie dann als puren Notbehelf betrachten? Sie ist mehr als das. Sie ist ein Gottesdienst, der es in sich hat: das Wort Gottes als Brot des Lebens. Die Wort-Gottes-Feier ist kein Gottesdienst von geringerem Wert und schon gar nicht eine „reduzierte Messe ohne Abendmahlsworte“.

Pfarrer Josef Baur