Konzept

Konzeption des katholischen Kindergarten
Alte Schule

in Bearbeitung!

„Jesus rief ein Kind herbei und stellte es in die Mitte“ Mt 18,2

Jesus setzt damit ein wichtiges Zeichen: für mich ist ein Kind wichtig. Er nimmt es wahr, so wie es ist: als ein Mensch.
So hat auch die Kirchengemeinde von Kissing bei der Frage nach den Zielgruppen ihres diakonischen Engagements die Kinder ganz oben auf die Adressatenliste gesetzt.
In Ergänzung und Unterstützung der Erziehung in der Familie bietet der Kindergarten Alte Schule eine kompetente Begleitung, Förderung und Mithilfe die Kinder bei ihrer Entwicklung zu einer eigenständigen, für sich und die Mitmenschen verantwortlichen Persönlichkeit. Er bietet ihnen Unterstützung beim Hineinwachsen in unsere Kultur – zu der auch unsere Religion gehört – und in unser Bildungssystem. Er eröffnet ihnen schließlich Zugänge zum christlichen Glauben und macht sie mit seinen Inhalten und Handlungsweisen – auf kindlich verständlicher Art – vertraut.
Ebenfalls gehört zur Aufgabe des Kindergartens Brücken zur Kirchengemeinde zu bauen, in der Überzeugung, dass die Kinder hier einen Sinn- und Gemeinschaft stiftenden Lebensraum finden.
Unser Kindergarten zeigt sich entsprechend dem christlichen Auftrag weltoffen und zugänglich auch für Kinder aus anderen Kulturen und Religionen. Er bietet die Möglichkeit, dass Kinder früh lernen „die Anderen als Andere“ wahrzunehmen und zu würdigen und selbstbewusst den Weg im Miteinander zu suchen.
Mit einem Impuls von Wilhelm Wilms möchte ich unseren Kindergarten daher empfehlen: „Als ich den Kindern Gott nahe bringen wollte, standen sie plötzlich in Flammen und Gott sprach aus den Kindern zu mir: kindneu.“

Die Kirchenstiftung St. Stephan

Grüß Gott,

in unserem Kindergarten Alte Schule.

Kinder sind unsere Zukunft und bilden die Gesellschaft von morgen. In unserer Konzeption erfahren Sie alles über uns und unser Haus.
Sie lesen, was uns für Ihr Kind wichtig ist und wie wir dies umsetzen.
Wir freuen uns, dass Sie uns Ihr Kind anvertrauen und wünschen uns eine gute Zusammenarbeit und einen regen Austausch.

Ihr Kindergartenteam

Unser Kindergarten

Unseren Namen verdanken wir dem früheren Schulhaus in dem von 1867 – 1958 unterrichtet wurde. 1990 wurde im Erdgeschoss der „kath. Kindergarten Alte Schule“ eingerichtet. 2012 war der Bedarf nach Kindergartenplätzen so stark, dass wir auch einen Raum im 1 Stock dazu bekamen, um mehr Kinder aufnehmen zu können.
Uns stehen folgende Räume zur Verfügung:

im Erdgeschoß
- 1 Gruppenraum, hauptsächlich für die kleineren Kinder, unterteilt in verschiedene Spielbereiche
- 1 Gruppenraum für die älteren Kinder mit anspruchsvolleren Spielecken und -sachen.
- 1 Kindergarderobe mit Elternecke
- 1 Kinderbad mit Toiletten, Dusche und Wickeltisch
- 1 Raum als Küche zudem für Angebote in Kleingruppen.

im 1. Stock
- 1 großer Turn- und Schlafraum
- ein Büro mit Personalecke

Die Außenanlage mit Sandkasten, Kletterturm mit Rutsche und einer Nestschaukel bietet viele Möglichkeiten sich draußen zu beschäftigen.
In der Garage befinden sich verschiedenste Spielsachen für draußen, wie Sandspielsachen, Fahrzeuge, wie Roller, Tretbulldogs, Dreiräder etc.

Das Team

Zur Erziehung, Bildung und Betreuung der Kinder arbeiten in unserem Haus pädagogische Fachkräfte (Erzieherinnen) und pädagogische Ergänzungskräfte.
Für Erzieherpraktikantinnen bieten wir eine Ausbildungsstelle in Zusammenarbeit mit den Fachakademien an.
Praktikanten von anderen Schulen, wie z. B. Hauptschule, Realschule oder FOS bekommen bei uns Einblicke in die pädagogische Arbeit mit den Kindern.
In den regelmäßig stattfindenden Dienstbesprechungen reflektiert, plant und koordiniert das große Team die tägliche Arbeit. Ebenso bespricht und reflektiert das Gruppenteam seine Angebote für die Kinder.
Bei Fortbildungen, die wir einzeln oder auch als Team besuchen, bekommen wir neue Anregungen und Impulse. Unsere Fachberatung, der Caritasverband Augsburg, berät uns in fachlichen Dingen und veranstaltet immer wieder Leiterinnentreffen, um Neuerungen und Gesetzesänderungen zu besprechen.

Unsere Kinder

> in Bearbeitung <

Was ist uns wichtig?

Sozial- und Persönlichkeitserziehung

In unserem Kindergarten leben, lachen und lernen die Kinder zusammen in einer Gruppe. Dies bedeutet:
- neue Freunde zu finden und Freundschaften zu pflegen.
- sich geborgen und wohl fühlen.
- Selbstsicherheit und Selbstvertrauen zu gewinnen oder bekommen
- lernen mit Konflikten umzugehen und selbständig zu lösen.
- Verantwortung für sich und andere Kinder zu übernehmen.
- Rücksicht auf schwächere, kleinere oder hilfsbedürftige Kinder zu nehmen.
- im Mittelpunkt stehen (Geburtstagfeier)
- anderen Hilfe geben und selber Hilfe zu bekommen.
- Im Rollenspiel probieren die Kinder verschiedene Situationen aus und sehen, wie man auf Mitmenschen wirkt.
- Grenzen zu erfahren und zu erleben.
- Meinungen zu äußern und zu vertreten.
- Bestätigung und Anerkennung zu bekommen.
- Vorbereitung auf die Schule

Religiöse Erziehung

Wir leben im Jahreskreis der katholischen Kirche um christliche Werte zu erfahren:
- Feste, wie Weihnachten und Ostern
- Heiligenlegenden, wie St. Martin oder Nikolaus
- Erzählungen aus der Bibel
- Leben in und mit der Natur und Verantwortung dafür übernehmen
- Toleranz und Akzeptanz gegenüber anderen Religionen, Meinungen und Standpunkten
- Unvoreingenommenheit gegenüber Neuem und Fremdem
- Besuch der Kirche

Spracherziehung

Das wichtigste Mittel um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, ist die Sprache. Kinder haben eine natürliche Sprechfreude:
- Erfahrungsaustausch im Morgenkreis
- äußern von Gefühlen und Bedürfnissen.
- erzählen und nacherzählen von Geschichten.
- Sprach- bzw. Fingerspiele
- singen von Liedern
- Würzburger Sprachtrainingsprogramm (für Vorschulkinder)

Kreativitätserziehung

Phantasie und schöpferisches Gestalten sind wichtige Grundbausteine im Leben eines Kindes:
- ausprobieren von verschiedenen Materialien und neue Erfahrungen machen.
- erkennen von Formen und Farben.
- freies gestalten und gestalten nach Vorgaben bzw. nach Schablonen.
- Rollenspiele.
- musikalische Erziehung – Lieder und Rhythmus erfahren und selber gestalten.

Naturwissenschaftliche Erziehung:

In unserer Gesellschaft lernen wir ein Leben lang. Wissen kompetent nutzen zu können hängt nicht nur von den erworbenen Wissensinhalten ab, sondern vor allem von der Art und Weise, wie man Wissen erworben hat.
- Leben in der Natur ( Garten, Spaziergänge, Waldbesuche);
- Beobachten von Tieren;
- Mengen und Zahlen;
- Formen;
- physikalische Begriffe in Experimenten, wie Feuer, Wasser, Luft, Schwerkraft, Magnetismus

Motorik

Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang, daher gilt diesem ein besonderes Training:
- bewusste Körperbeherrschung;
- gezielte Bewegungen, die immer präziser werden;
- Mimik und Gestik beim Rollenspiel, feinmotorische Fähigkeiten, wie Papierfalten, Stifthaltung etc.

So arbeiten wir

Grundlage unserer pädagogischen Arbeit ist das Bayerische Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG) mit den Ausführungsverordnungen und der Bildungs- und Erziehungsplan (BEP).
In unserer kleinen überschaubaren Einrichtung werden die Kinder immer von den gleichen Personen betreut. Die familiäre Atmosphäre erleichtert die Eingewöhnung in den Kindergarten. Am Anfang können die Eltern ihr Kind begleiten und sich dann immer mehr zurücknehmen, bis das Kind alleine bei uns bleibt.
Wir Erzieher schauen, wo das einzelne Kind in seinem Entwicklungsstand steht, um so seine individuellen, persönlichen Bedürfnisse und Ressourcen zu erkennen und zu fördern.
Zusammen mit den Kindern gestalten wir unsere Einrichtung immer wieder neu. Die verschiedenen Materialien, wie Bausteine, Puppengeschirr, aber auch Korken und Papier wecken die Neugierde, sich damit auseinander zu setzen.
Die Erzieher begleiten die Kinder beim Spiel, geben Orientierung, Halt und Sicherheit.
Gemeinsam aufgestellte Regeln, die in Zusammenarbeit mit den Kindern entwickelt werden, ermöglichen ein gutes Zusammenleben in der Gruppe. Gegenseitige Unterstützung, Achtung und christliche Werte sind uns besonders wichtig.
Wir bieten den Kindern die Möglichkeit ungestört und selbständig in unseren Räumen zu spielen.
Gezielte Angebote, ob in der Klein- oder Großgruppe, altersgleich oder altersgemischt, unterstützen bewusst unsere pädagogischen Ziele und finden im Wechsel zum freien Spiel der Kinder statt.

Ein Tag in unserem Kindergarten

> in Bearbeitung <

Zusammenarbeit mit Eltern

Der Kindergarten unterstützt und ergänzt die familiäre Erziehung, um den Kindern eine gute Entwicklungs- und Bildungschance zu vermitteln. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns somit sehr wichtig. Gemeinsam wollen wir die Kinder in einem bestimmten Lebensabschnitt (ab dem 2. Lebensjahr bis zum Schuleintritt) begleiten, fördern, bilden und erziehen.
Zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres wählen die Eltern einen Elternbeirat, der die Zusammenarbeit zwischen Träger, Erziehern und Eltern unterstützt.
Unsere Elternecke, Pinnwände oder Elternbriefe informieren Sie über aktuelle Themen.
In Elterngesprächen sprechen wir über den Entwicklungsstand der Kinder. Wir wollen für Sie ein „Offenes Ohr“ haben und freuen uns, wenn auch Sie auf uns zukommen bezüglich eines Entwicklungsgespräches.
Um den Eltern einen kleinen Einblick in unsere tägliche Arbeit und das aktuell Gelernte zu geben, machen wir zwischendurch kleinere Veranstaltungen am Nachmittag. Ebenso laden wir die Eltern zu Elternabenden oder Festen im Jahreskreis ein.

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Um den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule zu erleichtern, pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit der Kissinger Grundschule.
Gemeinsam gestalten wir einen Elternabend zum Thema „Schulfähigkeit“.
Lehrerinnen besuchen vor allem zukünftige Schulkinder im Kindergarten und die Kindergartenkinder können die Schule anschauen und sogar mal eine Schulstunde in der 1. Klasse miterleben.
Mit Zustimmung der Eltern sprechen wir Erzieher mit den Grundschullehrern über die Einschulung der einzelnen Kinder.
Im Herbst, nach der Einschulung, nehmen wir Rücksprache, wie sich unsere Kinder in der Schule entwickelt haben.

Zusammenarbeit / Vernetzung

Stand: 15.02.2011
Ute Bertram, Helga Meier