Leitbild und Grußwort

Liebe Eltern!

Die Kinder sind unsere Zukunft! Ihnen gelten unser Bemühen und unsere höchste Aufmerksamkeit. Auch die Politik bemüht sich um die optimale Bildung und Förderung der Kinder. Das bedeutet allerdings keineswegs, dass die finanziellen Mittel reichlich sprudeln, sondern vielmehr, dass die hohen Qualitätsvorgaben des Staates innerhalb eines eng gesteckten finanziellen Rahmens umzusetzen sind. Wir sind stolz darauf, dass es uns gut gelingt diese Vorgaben zum Wohl der Kinder in eine anspruchsvolle Bildungsarbeit und Förderung umzusetzen. Wir konnten unser Angebot für die Kinder differenzieren und unsere Mitarbeiter vollbringen mit den vorhandenen Mitteln immer wieder Wundervolles zum Wohl der Kinder und festigen so den hervorragenden Ruf unseres Kindergartens.

In ihrem Engagement für Ihre Kinder können sich unserer Mitarbeiter dabei auf starke Partner stützen: Auf viel ehrenamtliche Arbeit in der Verwaltung, auf die zuverlässige und wohlwollende Unterstützung der Gemeinde Oy-Mittelberg und der Diözese Augsburg und nicht zuletzt auf die ständige Mitwirkung der Eltern, die viele Aktionen des Kindergartens mit ihrer Mitarbeit erst möglich machen. Dafür allen ein herzliches Vergelt’s Gott.

Durch dieses partnerschaftliche Zusammenwirken ist es möglich, die Kinder gemäß ihrer Bedürfnisse und ihres Förderbedarfes optimal zu  betreuen. Leitlinie ist uns dabei das christliche Menschenbild. Die Kinder sollen sich als wertvolle und geliebte Geschöpfe erfahren und einen wertschätzenden und sorgsamen Umgang mit sich selbst und mit der sie umgebenden und tragenden Schöpfung erlernen. Naturnähe, Gemeinschaft und Raum und Zeit für spirituelle Erfahrungen und Traditionen ermöglichen die Selbstwerdung des Kindes innerhalb christlicher Werte.

Ich freue mich auf die gegenseitige Unterstützung im gemeinsamen Engagement für Ihre Kinder und wünsche Ihnen und Ihren Familien Gottes reichen Segen.

Roland Högner Pfarrer der PG Oy-Mittelberg/Wertach

 

 

Grußwort der Leiterin der Kindertagesstätte

Ihr Kind – als lebendiger Schatz in unseren Händen!

Das Kind durchläuft gerade in seinen ersten sieben Lebensjahren wichtige Zeitfenster der Entwicklung. All das, was hier grundgelegt wird, prägt das Kind bereits für sein gesamtes Leben: Welche Verantwortung wir - Sie als Eltern und wir als ergänzende Einrichtung tragen!

Unser Vorbild mit all dem, was wir sind und wie wir sind, ist hier von größter Bedeutung. Wie treten wir dem Kind gegenüber, wie sehen wir uns selbst mit all dem was uns ausmacht! Wertschätzung und Achtsamkeit sich selbst gegenüber überträgt sich unweigerlich auf das Kind und auf alle Menschen, mit denen wir in Kontakt sind. Nur so kann ein, für alle Seiten stärkendes und gelingendes Zusammensein möglich sein.

Die Basis einer gesunden kindlichen Entwicklung ist von dem Gefühl der Geborgenheit, Sicherheit, der richtig verstandenen Liebe und der Freude am Leben getragen.

Und…..

eines der wichtigsten Dinge, die wir unseren Kindern schenken können, ist Zeit:

  •  Zeit sich selbst zu erfahren, Zeit sich auszuprobieren,
  •  Zeit im Jetzt zu verweilen, in der man sich im augenblicklichen Tun in voller Hingabe ungestört versenken kann.
  •  Eine Zeit, in der Sinneserfahrungen in vielfältiger Form erlebt werden können.

Das ist eines meiner größten Anliegen in einer Zeit, die immer schnelllebiger und hektischer geworden ist, in der wir von Termin zu Termin hasten!

Treten wir einen Schritt zurück und besinnen wir uns wieder auf das Wesentliche: Eine Knospe hat keine Chance sich zu entfalten, wenn sie aufgebrochen wird – Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht – alles braucht seine Zeit zum Wachsen und Reifen – hin zum Licht. Auch wir Menschen und vor allem unsere Kinder. Was ist also wichtiger als das Leben – das Leben, das uns im Mensch sein umgibt, das Leben der Tiere und der Pflanzen und die Grundlage allen Lebens – unsere Mutter Erde. Mögen wir in Frieden und Zufriedenheit auf ihr leben.

Welch Kostbarkeit der Friede auf Erden darstellt, zeigt sich, wenn unser Blick in andere Länder schweift, wo Menschen gebeutelt in einem System des Unfriedens und Gewalt leben.

Der wahre Frieden beginnt in uns selbst. Dieser wird sich unweigerlich auf andere Menschen, die dafür bereit sind, übertragen, aber ganz bestimmt sind unsere Kinder die dankbarsten Geschöpfe für die wahre Kraft des Friedens. Denn in diesem Raum kann der Mensch sein höchstes Potenzial erfahren.

Und wer wünscht das seinen Kindern nicht: dass sie glücklich, zufrieden ihr mitgebrachtes Potenzial entfalten können – gleich einer Knospe, die sich zur Blüte entfaltet!

 

„Gute Gedanken in die Welt zu senden heißt, andere glücklich zu machen.

Gute Gedanken im Herzen zu tragen heißt, sich selbst zu bereichern“

(Christian Astra)