Exerzitien

Man muss die Exerzitien machen, um sie kennen zu lernen.
Hans Urs von Balthasar

Exerzitien: Was ist das?

Exerzitien bedeutet in der deutschen Sprache: Übungen.Das Wort kommt aus dem spanischen: "ejercicios espirituales" (geistliche Übungen) und geht auf den Heiligen Igantius von Loyola zurück. So geistgewirkt und bewegt der Glaube auch sein mag. Er wird nur zum tragen kommen, wenn er durch regelmäßige Übungen unterstützt wird.

Exerzitien können ganz unterschiedlich sein: Es gibt Schweigeexerzitien, Einzelexerzitien, Gruppenexerzitien, kontemplative Exerzitien, Vortragsexerzitien, Meditationsexerzitien, Kurzexerzitienu.s.w..Neuere Formen sind Berg- oder Wanderexerzitien und Straßenexerzitien. Die letztere Form geht einen ganz anderen Weg: Satt die Ruhe eines Tagungshauses oder einer Wanderung zu suchen, gehen die Teilnehmer bewusst in das Leben einer größeren Stadt und suchen dort die Begegnung mit Gott.

Elemente der Exerzitien können sein: Stille, Eucharistiefeier, Bibellektüre, Gespräche mit dem Exerzitienleiter, Anbetung.

Für Ignatius dauern Exerzitien 4 Wochen, es werden aber auch einwöchige Exerzitien angeboten.Was geschieht bei diesen Übungen?

  • Innehalten und im Beten hörbereit werden.
  • Sein Leben von Gott her ordnen und neu ausrichten lassen.
  • Sich auf den Weg mit Jesus Christus rufen lassen.
  • Den Anregungen des Geistes Gottes nachspüren.
  • Wege zur Mitte gehen.
  • Offen werden für Gott und den Menschen.
  • Leben neu entdecken.
  • Spüren, was mich trägt.
  • Mensch werden mit Leib und Seele.
  • Der Sehnsucht meines Herzens folgen.

Ignatius von Loyola

  • Geboren am 31. Mai 1491 als jüngster Sohn auf Schloss Loyola bei Azpeitia in Spanien.
  • Page bei Hofe, Militärdienst.
  • Verletzung durch eine Kanonenkugel.
  • Lebenswandel, Beichte, 1522 im Kloster Montserrat, vom Ritter und Edelmann zum Bettler und Pilger.
  • Studium der Theologie, Verhöre durch die Inquisition, Haft.
  • 1528 Flucht nach Frankreich, Studium an der Sorbonne.
  • Gründung der Gesellschaft Jesu in Paris. (Jesuitenorden)
  • Als Hilfe für sich und andere verfasste Ignatius unter dem Titel "Geistliche Übungen" eine Schrift, die den gesamten Ablauf, wie einige Einzelübungen, von Exerzitien enthält.
  • Die Gesellschaft Jesu breitet sich aus und wird zu einer Gegenbewegung der Reformation.
  • Krankheit im Sommer 1556, Tod am 30. Juli, (65 Jahre).
  • Der Jesuitenorden zählte bereits 10.000 Mitglieder.

"... Denn so wie das Umhergehen, Wandern und Laufen leibliche Übungen sind, genauso nennt man "geistliche Übungen" jede Weise, die Seele darauf vorzubereiten und einzustellen, .... den göttlichen Willen in der Einstellung des eigenen Lebens zum Heil der Seele zu suchen und zu finden."Ignatius von Loyola (1491 - 1556)

Exerztien im Alltag

Die Pfarreiengmeinschaft Burgheim bietet in der Fastenzeit Exerzitien im Alltag an.

Sie dauern 5 Wochen. Für jeden Tag in der Woche gibt es einen Morgenimpuls, der ca. 30 Minuten dauert. Der Tag wird durch einen Abendimpuls von 15 Minuten abgeschlossen.

Die Teilnehmer/Innen suchen sich zu Hause einen geeigneten Ort, an dem sie zu einer geeignet Zeit diese Impuls in Ruhe auf sich wirken lassen können.

Einmal in der Woche trifft sich die gesamte Gruppe, um sich auf die kommende Woche vorzubereiten und Erfahrungen auszutauschen. Die 5 Wochen werden mit einem Einführungsabend begonnen und einem Nachtreffen abgeschlossen.

Weitere Informationen bei Johannes Baur, Tel.: 08432/366!

Erfahrungen:

Ich sehe Exerzitien als einen Weg, auf dem ich ganz allein unterwegs mit Gott bin. Das ist eine große Herausforderung, es mit mir selbst ohne Ablenkung auszuhalten. Da tritt vieles zu Tage, was ich bisher verdrängt habe. Ich muss mich mir selbst stellen und das ist ernüchternd und schmerzhaft. Der Exerzitienleiter hilft mir, Dinge klarzustellen. M.B.

Ich bin dankbar für diese gute Zeit. Ich komme zur Ruhe, kann mich selbst zurücknehmen und überlasse mich der Führung Gottes. Dabei erfahre ich, dass Gott mich so annimmt wie ich bin. Gott zeigt mir durch sein Wort seine Nähe. Exerzitien sind ein großes Geschenk.P.D.

Für mich sind die Gebetszeiten und die Eucharistiefeier eine große Kraftquelle. Sie stärkt mich für den Alltag. Gut, dass es Exerzitien gibt. A.S.

Exerzitienhäuser

Schmutter bei Hirblingen

Abtei Oberschönenfeld

86459 Gessertshausen

08238/96250

www.abtei-oberschoenenfeld.de

oder

Benediktienerabtei Ottobeuren

87724 Ottobeuren

08332/7980

oder

Bildungshaus der Comboni-Missionare Mellatz

88145 Opfenbach

08381/921611

oder

Haus der Begegnung CJ

86633 Neuburg

08431/590533

oder

Diözesan-Exerzitienhaus St. Paulus Leitershofen

86391 Stadtbergen

0821/9075411

Unterlagen:

Broschüre: Seid meine Zeugen

Sekretariat Berufe der Kirche

Frau Mayr: 0821/3166-684

www.berufung-augsburg.de

oder

Faltblatt Exerzitien

Regionalbüro Altbayern

08252/7818

oder

Zu den Quellen

Infobroschüre

Referat Spirituelle Dienste

der Diözese Augsburg

Ottmarsgäßchen 8

86152 Augsburg

Linoldruck von Claudia Nietsch-Ochs

Internetadressen:

www.exerzitien.info

www.exerzitienhaus.org