Aktuelles

 

 

 

 

 

Krippenspiel in Harburg

2016-12-24 (MBa) „Heute will ich Euch die Geschichte mal aus meiner Sicht erzählen, …“ sagte der Stern zu Betlehem den vielen Kindern mit ihren Eltern die zum Krippenspiel in die Herz Jesu Kirche in Harburg gekommen waren. Der Stern berichtete wie Maria und Josef suchend durch Betlehem zogen und schließlich eine Bleibe in einem Stall fanden. Engel und Hirten kamen ebenso zu Wort, wie die drei heiligen Könige. Alle Texte wurden von den Kindern in gereimter Form vorgetragen, und von einigen schön einstudierten Liedern begleitet. Zu Beginn hatte Pfarrer Jaby Chakkalakkal bereits alle Besucher herzlich begrüßt und das Krippenspiel mit einem kurzen Wortgottesdienst eingeleitet. Auch die Regenbogen-Gottesdienst-Kinder sangen ein Lied, das sie extra für diesen Tag einstudiert hatten. Doris Thürheimer und Ingrid Herde hatten das Krippenspiel mit den neuen Erstkommunionkindern sowie den Erstkommunionkindern der vergangenen Jahre vorbereitet und geübt. Bereits einige Tage vorher hatten die Kinder das Krippenspiel im Ellen Märker Haus, dem Pflegeheim in Harburg, aufgeführt und anschließend mit den Bewohner zusammen Advents- und Weihnachtslieder gesungen. (MBa)

 

 

„Jetzt bist du da, und ich bin froh, dass du da bist!“

2016-09-18 (IWe) Mit diesen Worten begrüßte Hochwürdiger Herr Dekan Paul Erber den neuen Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Harburg/Hoppingen mit Möttingen, Pfarrer Chakkalakkal Xavier Jaby während eines feierlichen Gottesdienstes in der Kirche St. Theresia in Möttingen.

In Anlehnung an die Frage eines Schülers: „Was macht ein Pfarrer eigentlich?“ erläuterte der Dekan sehr anschaulich die verschiedenen Aufgaben eines Seelsorgers, die weit über das Predigen hinausgehen. Eine seiner Hauptaufgaben solle es sein, dafür zu sorgen, dass „die Nähe Gottes spürbar wird.“ Nicht ein Alleinunternehmer soll der Pfarrer sein, sondern der gute Hirte der Pfarrei, der zuhört, hinschaut und sich in Gemeinschaft - auch mit den evangelischen Mitchristen - auf den Weg begibt.

Im Anschluss an diese herzliche Begrüßung gelobte Pfarrer Jaby gegenüber dem Dekan, den Mitzelebranten und der versammelten Gemeinde sein Priesteramt gewissenhaft auszuführen, das Evangelium zu verkünden, Sakramente zu spenden, die Eucharistie zu feiern, barmherzig gegenüber Armen und Notleidenden zu sein und in Ehrfurcht und Gehorsam gegenüber seinem Bischof zu handeln.

Diese Versprechen leistete Pfarrer Jaby an den entsprechenden Orten des priesterlichen Handelns: am Taufstein, Beichtstuhl, Ambo und Altar.

Mit den Worten: „Bedenke, was Du tust und stelle Dein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes“ setzte Hochwürdiger Herr Dekan Paul Erber den neuen Seelsorger unter großem Applaus der versammelten Gemeinde in sein neues Amt ein.

Vertreter aus Kirche und Politik hießen den neuen Pfarrer in ihren Grußworten auf das herzlichste Willkommen und brachten ihrerseits die Freude auf ein intensives und fruchtbares Zusammenwirken zum Ausdruck.

In seiner neuen Pfarreiengemeinschaft wurde er von Pastoralratsvorsitzender Franziska Meyer eingeladen, das Steuer des Omnibusses (lat. „für alle“) zu übernehmen und sich mit „seinen Gemeinden“ auf den Weg zu machen.

Mit der Erzählung der „Spuren im Sand“ baten ihn seine neuen Ministranten, sich als Chef ihrer vielseitig talentierten Gruppe anzunehmen und auf dem richtigen Weg zu begleiten. 

Sichtlich berührt dankte Pfarrer Jaby allen, die den Gottesdienst so feierlich vorbereiteten und gestalteten und  begab sich mit Gästen und Gemeinde in die Räume der Hermann-Kessler-Schule, wo fleißig die Gelegenheit genutzt wurde, mit dem neuen Seelsorger persönlich ins Gespräch zu kommen.

 

 

 

 

Pater Xaver verabschiedet sich.

(MBa) Nach acht Jahren im Dienste der Pfarreiengemeinschaft Harburg nahm Pater Xaviour Joseph Namplampara am 24. Juli Abschied von seinen Schäfchen. In der überfüllten Herz Jesu Kirche in Harburg feierte Pater Xaver seinen Abschiedsgottesdienst. Viele Gläubige aus den Pfarreien Herz Jesu Harburg und Mutterschaft Mariens aus Hoppingen und Möttingen sowie Vertreter aus der Politik und der evangelischen Kirchengemeinde waren gekommen. Der feierliche Gottesdienst wurde vom ökumenischen Singtreff Harburg unter der Leitung von Ingrid Herde sowie dem Projektchor Möttingen unter der Leitung von Diakon Alexander Ott musikalisch umrahmt.

Im Anschluss an den Gottesdienst bedankten sich die Ministranten herzlich bei ihrem Pater Xaver für die schönen Jahre mit ihm. Franziska Meyer sprach im Namen des Pastoralrats sowie der Pfarrgemeinderäte eine Laudatio. Dr. Rudolf Häselhoff (Referent für Gemeindeentwicklung) sprach Pater Xaver im Namen des Bistums Augsburg ein großes ‚Merci‘ aus. Der stellvertretende Landrat Hermann Rupprecht sowie Bürgermeister Wolfgang Killian sprachen ebenfalls Grußworte. Pfarrer Udo Molinari, Pastor der evangelischen Pfarrei St. Barbara, unterstrich die sehr gute Ökumene und Zusammenarbeit in Harburg die zum großen Teil auch Pater Xaver zu verdanken sei. Zum Schluss bedankten sich die Regenbogenkinder mit einem Lied und einem selbstgestalteten Kreuz.

Im benachbarten evangelischen Gemeindehaus konnte man sich anschließend bei einem Stehempfang persönlich von Pater Xaver verabschieden. Hier sorgte der Posaunenchor der evangelischen Pfarrgemeinde für den musikalischen Rahmen. Die Ministranten hatten ein großes Buffet mit Häppchen und Getränken aufgebaut und sorgten so auch für das leibliche Wohl der Gäste. Pater Xaver wird nach einem Urlaub in seiner Heimat und bei seinem Orden in Indien nach Utting am Ammersee wechseln. Utting sei sehr schön gelegen und immer einen (Sonntags-) Ausflug wert, so könnte man sich auch spontan noch einmal treffen meinte Pater Xaver.

Bild: Das Foto zeigt Pater Xaver zusammen mit den ehrenamtlichen Mittarbeitern der Pfarreiengemeinschaft 

 

 

Pater Xaver nimmt Abschied

(MBa) Der Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Harburg – Hoppingen, Pater Xaviour Joseph Namplampara, wechselt zum 1. September in die Pfarrei Utting am Ammersee. Pater Xaver kommt aus Kerala in Südindien und studierte in Indien Philosophie- und Theologie. Am 15. Februar 1990 wurde er zum Priester geweiht. Pater Xaver gehört zur Ordensgemeinschaft „Little Flower Congregation“ (Gemeinschaft der hl. Theresia vom Kinde Jesu). Er kam 2002 nach Deutschland und war zunächst in den Pfarreien Höchstädt und später in Rennertshofen tätig. Seit 2008 ist Pater Xaver Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Harburg. Zu der Pfarreiengemeinschaft gehören die Pfarrei Hlgst. Herz Jesu in Harburg und die Pfarrei Mutterschaft Mariens in Hoppingen mit der Filialkirche St. Theresia von Lisieux in Möttingen. Neben den üblichen seelsorgerischen Tätigkeiten musste Pater Xaver während seiner Zeit in Harburg auch bauliche Maßnahmen organisieren. Neben Pfarrheimrenovierung und Aufstellen der Theresienstatue in Möttingen war auch das Dach der Herz-Jesus-Kirche komplett zu sanieren. Dieses konnte im Jahr 2013 im Rahmen der Feierlichkeiten zum 110 Jährigen Kirchenjubiläum eingeweiht werden. Am 15. Februar 2015 durfte Pater Xaver sein 25jähriges Priesterjubiläum feiern. Bereits im Jahre 1991 gründete er in Indien eine Schule, die Little Flower School. Diese interreligiöse Schule hat heute 3500 Schüler, Kinder vom Kindergarten bis zur 12. Klasse werden hier unterrichtet. Pater Xaver freut sich, diese Kinder mit Spenden aus seinen Pfarreien unterstützen zu können. In den vergangenen Jahren organisierte Pater Xaver eine Studienreise in seine indische Heimat an der viele Harburger teilnahmen. Die nächste Reise ist bereits für Anfang 2017 in Planung. Nach acht Jahren in Harburg heißt es für ihn nun Abschied nehmen. Der feierliche Festgottesdienst findet am 24. Juli um 10.15 Uhr in der Herz-Jesus Kirche in Harburg statt. Beim anschließenden Empfang wird man sich persönlich von Pater Xaver verabschieden können. Als Ordensbruder wünscht sich Pater Xaver keine persönlichen Geschenke. Vielmehr freut es ihn sein Schulprojekt in seiner Heimat mit Spenden unterstützen zu können. Spenden können auch schon im Vorfeld bei Franziska Meyer oder Andreas Fickel abgegeben werden. 

 

Gottesdienst auf dem Bock

Ein wichtiger Bestandteil des traditionellen Harburger Bockfestes ist der dazugehörige Gottesdienst am Sonntagmorgen. Heuer lud die katholische Kirche mit Pater Xaver die Gläubigen auf den „Balkon Harburgs“ ein. Nachdem am Samstagabend noch ein heftiger Gewitterregen über den Bock gezogen war, kamen nun viele Besucher bei warmem, trockenem Wetter und sauberer Luft zur Messfeier gleich neben dem Gipfelkreuz. In seiner Predigt verglich Pater Xaver die Gläubigen mit den Schiedsrichtern der Fußballeuropameisterschaft: Ein Schiedsrichter der ein Foul gepfiffen hat muss an seiner Entscheidung fest halten. Er kann seine Meinung nicht mehr ändern oder sich auf Diskussionen mit den Fußballspielern einlassen. Nein, er muss zu seiner Entscheidung stehen. So sollen auch wir nicht an Gott und Jesus zweifeln und unsere Entscheidung Jesus zu folgen nicht in Frage stellen.

Der Gottesdienst wurde von der Stadtkapelle Harburg unter der Leitung von Dirigent Franz Fischer musikalisch umrahmt. Außerdem trafen sich ein Stück unterhalb des Gipfels auch die Regenbogenkinder zu ihrem Kindergottesdienst.

Danach konnten sich alle Besucher auf dem Bockfest, das alljährlich vom Heimatverein veranstaltet wird, mit dem Mittagessen und Kaffee und Kuchen stärken. (MBa)

 

Minis verabschieden sich von Oberministrant

Während der Vorabendmesse am 02. Juli 2016 haben sich die Minis der Pfarrei Herz-Jesu Harburg von Laura Winter und Christopher Stubenrauch verabschiedet. Christopher Stubenrauch hatte sich als, wie er sagte letzte Amtshandlung, bei Laura Winter für ihr Engage-ment und ihren treuen Dienst am Altar mit einem klei-nen Geschenk bedankt. Im Anschluss bedankten sich die Minis und Pater Xaver bei ihrem Oberministranten Christopher für 10 Jahre Einsatzbereitschaft mit einem lustigen Gedicht und einem Fußball seines Lieblingsvereins. Sie erinnerten ihn an die Weihrauch-Nebelschwaden, die organisierten Fußballturniere, die tollen Ausflüge mit ihm und die blank polierten Weihrauchfässer. Ein Freundebuch mit lustigen Sprüchen der Minis bot den Abschluss. Christopher bedankte sich und lies den Abend mit Laura Winter und allen anderen Minis bei Pizza und Fußball-Übertragung ausklingen.

 

Pfarrfest und Fronleichnamsgottesdienst

Am Sonntag nach Fronleichnam wurden gleich zwei Feste in der Pfarrei Herz-Jesus in Harburg gefeiert. Pater Xaver hatte zur Festmesse auf den Marktplatz eingeladen. Wie schon in den vergangen Jahren wurde der Fronleichnamsgottesdienst von der Stadtkapelle Harburg unter der Leitung von Franz Fischer musikalisch umrahmt. In diesem Hochfest feiern die katholischen Christen die leibliche Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie. Im Anschluss an die Messe fand die traditionelle Fronleichnamsprozession statt. Vom schön gestalteten Blumenteppich der Kommunionkinder am Marktplatz führte die Prozession zur nächsten Station, dem vom Obst- und Gartenbauverein gestalteten Altar in der Nördlinger Straße. Die letzte Station der Prozession war in der Herz Jesu Kirche. Im Anschluss fand dann das Pfarrfest im benachbarten Pfarrgarten statt. Das anfangs zweifelhafte Wetter zeigt doch noch seine schöne Seite, und so konnte man nach dem gemeinsamen Mittagessen noch einige schönen sonnige Stunden bei Kaffee und Kuchen im Garten neben der Kirche verbringen.

 

Ausflug der Erstkommunionkinder

Ausblick und Augenblick waren die Highlights des Ausflugs der Kommunionkinder der Pfarreiengemeinschaft Harburg und Hoppingen. Mit einer heiligen Messe begann der Tag in der Hoppinger Mutterschaft Mariens Kirche. Anschließend fuhren die sieben Erstkommunionkinder mit dem Zug nach Nördlingen. Zu Fuß ging es dann weiter mitten in die Stadt. Es galt den höchsten Punkt der Stadt zu besteigen - den Daniel. 365 Stufen stiegen die Kinder zusammen mit Pater Xaver und ihren Eltern hinauf bis zur Aussichtsgalerie. Von dort konnten alle einen wunderschönen Ausblick auf Nördlingen und das Ries genießen. Auch im Turm gab es noch viele interessante Sachen zu bestaunen. Die riesigen Glocken und das spätmittelalterliche Laufrad sind schon ein Hingucker. Nach dem Mittagessen beim Italiener kam nun der nächste Höhepunkt: Das Museum „Augenblick“ öffnete extra für die Erstkommunionkinder seine Tür. Als Herr Holzhey die Grundlagen der Optik anschaulich erklärte; „stand alles Kopf“. Durch ein kleines Loch in der Wand wurden die gegenüberliegenden Häuser auf eine weiße Wand projiziert - aber eben auf dem Kopf. Von der Optik ging es über die optische Täuschung bis hin zu den bewegten Bildern. Die Laterna Magica zeigte Bilder und Geschichten aus einer Zeit als es noch kein Fernsehen oder Kino gab. Zum Abschluss gab es dann für alle noch ein Eis. Am späten Nachmittag kehrten sieben müde aber glückliche Kinder von einem gelungenen Tag nach Hause zurück.

 

 

Unsere Erstkommunionkinder in Harburg

Vl. Sebastian Bach, Hannah Pohl, Matthias Maier, Evelyn Dreger

Am 10. April feierten in Harburg vier Kinder ihre erste hl. Kommunion. Nach vielen vorbereitenden Gruppenstunden war es dann endlich soweit. Zwei Jungs und zwei Mädels kamen mit ihren Familien und Verwandten in die Herz Jesu Kirche um zum ersten Mal das Sakrament der Eucharistie zu empfangen.

Nach der wunderschönen Messe und der Feier mit der Familie traf man sich am Abend nochmal zur gemeinsamen Dankandacht.

 

 

Prozession am Palmsonntag

(2016-06-19 MBa) Am Palmsonntag wird des Einzugs Jesu Chirsti in Jerusalem gedacht. Die Bevölkerung legte Palmenzweige auf die Straße und feierte den Friedenskönig, der auf einem Esel als Sinnbild der Bescheidenheit in Jerusalem einritt.  Auch in Harburg trafen sich die Mitglieder der Herz-Jesu Gemeinde am vergangen Sonntag im Garten am Pfarrhaus, um diese Prozession nachzuempfinden. Pater Xaver begrüßte alle Anwesenden und vor allem die diesjährigen Kommunionkinder mit ihren besonders schön geschmückten „Palmenbuschen“, die aus einem aufwendig mit Palmen Buchs und Eiern geschmückten Stab bestehen. Nach dem Gebet segnete Pater Xaver die mitgebrachten Palmensträuße und besprengt sie mit Weihwasser. Anschließend zog die Gemeinde in einer feierlichen Prozession zur Kirche. Hier fand dann der Gottesdienst vor dem Beginn der Karwoche statt. Die kleinen Regenbogen-Kinder feierten ihren Kindergottesdienst im benachbarten Pfarrheim, was den kleinsten Gemeindemitgliedern immer sehr viel Freude macht. (MBa)

 

 

25 jähriges Jubiläum

(MBa) Ein besonderes Jubiläum darf Cäcilia Faul feiern. Vor 25 Jahre trat sie ihre Stelle als Pfarrsekretärin im Pfarrbüro an. In einer Feierstunde im Anschluss an den Gottesdienst dankte ihr die ganze Gemeinde für die vielen Jahre in ihrem Dienst. Allen voran dankte ihr Pater Xaver der nun bereits der vierte Pfarrer in der Dienstzeit von Cilly Faul ist. Vor ihm waren bereits Pfarrer Bader, Pfarrer Kühn und Pfarrer Daffner ihre Chefs. Auch Albert Faultlhauser, Kirchenpfleger, lobte den langjährigen persönlichen Einsatz und überreicht Ihr ein Geschenk. So ist sie nicht nur im Pfarrbüro tätig, sondern berufenes Mitglied im Pfarrgemeinderat und betreut seit langer Zeit auch die Seniorenarbeit in der Pfarrgemeinde. „“…Danke Du bist ne gute Seele…“ war dann auch das Ständchen das die Ministranten sangen. Der Singkreis hatte für Cilly mit dem Lied „All das wünsch ich Dir“ einen großen Glückwünschestrauß parat. 

 

Aussendung der Sternsinger in Harburg

(2016-01-01 MBa) In den nächsten Tagen werden auch in Harburg wieder die Sternsinger von Haus zu Haus ziehen und ihren Segen an die Türen schreiben. Dabei werden Spenden für notleidende Kinder in der ganzen Welt gesammelt. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Segen bringen, Segen sein. Respekt für dich, für mich, für andere – in Bolivien und weltweit!“

Während der Messe am Neujahrstag in der Herz Jesu Kirche in Harburg fand die Aussendung der Sternsinger statt. Pater Xaver Namplampara begrüßte die vielen Kinder die an der Sternsingeraktion teilnehmen. Da mittlerweile auch viele evangelische Kinder bei der ursprünglich katholischen Aktion mitmachen, war auch der evangelische Pfarrer Udo Molinari zu Gast. In einem Grußwort lobte er das Engagement der Sternsinger. Sie tragen den Segen Gottes zu den Menschen und setzen sich ein für Kinder in Not. Damit ist ihr Engagement an sich ein unmissverständliches Zeichen für den Frieden. Die Mädchen und Jungen beweisen Mut und Nächstenliebe. Sie bitten an für sie fremden Türen die Menschen, Kindern in der Welt zu helfen. Sie rufen unermüdlich dazu auf, sich für Respekt und für die Achtung der Menschenwürde einzusetzen. So werden sie zu authentischen Botschaftern für ein friedliches Miteinander, damit Kinder und ihre Familien weltweit die Chance auf eine Zukunft in Frieden haben.

Nicht nur in der Harburger Kernstadt werden die Kinder unterwegs sein, sondern auch in Mauren und Ebermergen helfen Kinder bei der Sternsingeraktion mit. 

 

Vorstellung Erstkommunionkinder - Mit Jesus Unterwegs

2015-11-08 (MBa) Das ist das Motto der Erstkommunionkinder 2016. Am Sonntag den 8. November stellten sie sich in ihren Kirchen den Gemeindemitgliedern vor. In Harburg sind dies (v.l.) Hannah Pohl aus Ebermergen, Evelyn Dreger aus Ronheim, Matthias Maier und Sebastian Bach aus Harburg. In Hoppingen sind dies (v.l.) Tabea Weißenburger, Tim Gentner und Linda Schön,  (alle aus Hoppingen). In den nächsten fünf Monaten bereiten sich die Kinder zusammen mit ihren Eltern auf das Sakrament der Kommunion vor. In Gruppenstunden und anderen gemeinsamen Aktionen wie Brotbacken, Kerzen-Gestalten oder Kirchenerkundungen werden die Kinder auf diesen wichtigen Schritt im Leben eines Christen vorbereitet.

 

 

 

 

 

 

Familiengottesdienst zu Erntedank

2015-10-04 (MBa) Wieviel Zeit und Arbeit steckt in einem ‚schnell weggeworfenem Brot‘? Das war die Frage die Pamela Schmidbaur und Ingrid Herde im Erntedankgottesdienst den Kindern stellten. Pater Xafer hatte die Familien in die Harburger Herz-Jesu Kirche eingeladen. Das Getreide braucht ein dreiviertel Jahr bis es geerntet werden kann, dann muss es zum Mahlen in die Mühle. Nun kann es zum Bäcker der daraus das Brot backt. Letztendlich kann es von den Eltern gekauft und nach Hause gebracht werden. Aber das ist noch nicht alles, denn die Maschinen, wie zum Beispiel der Traktor, der Mähdrescher, die Mühle und die Teigknetmaschine müssen erst einmal hergestellt werden. Also wirklich sehr viel Zeit und Arbeit steckt in einem Stück Brot. Auch deshalb sollte man es nicht einfach achtlos wegwerfen. Aber auch für alle anderen Lebensmittel, Getränke, Erde und Luft zum Atmen dankten die Kinder. Mit Querflöte und Gitarre wurden die schönen modernen Lieder zur Umrahmung begleitet. Nach dem Gruppenfoto am Ende bekam jedes Kind noch einen Apfel geschenkt. Im Anschluss an den Gottesdienst verkauften die Ministranten selbstgebackene Kuchen um ihre bevorstehende Pilgerreise nach Rom finanziell zu unterstützen. 

 

 

Feuer, Wasser, Erde, Luft – die 4 Elemente im Familiengottesdienst

2015-08-08 (IHe) Zum Sommerferienbeginn lud die Pfarrei Herz-Jesu Harburg wieder zu einem Familiengottesdienst ein.

Sandra Pohl und Ingrid Herde hatten dieses Mal die 4 Elemente zur näheren Betrachtung ausgesucht und mit vier Symbolen –  brennende Kerze, Schale mit Wasser, Glastopf mit Erde und Pflanze, sowie ein kleines Windrad –  vorne in der Kirche aufgestellt. Schon in der Hinführung verwies Sandra Pohl auf die Verbindung der Elemente mit dem Sommer: gerade jetzt sind wir vermehrt in der Natur unterwegs. Egal ob wir am Meer oder im Gebirge sind, ob wir Wegfahren oder zuhause bleiben, überall begegnen uns das Wasser, die Erde, das Feuer und natürlich die Luft! Diese wesentlichen Bestandteile der Schöpfung sind Gottes Geschenk an uns Menschen!

In der Katechese fragte Fr. Herde die Kinder, was ihnen zu den verschiedenen Elementen einfällt. Eifrig wurden die Fragen beantwortet, denn jeder wusste dann doch, für was wir alles das Wasser brauchen: trinken, reinigen, Pflanzen gießen, beim Baden spielen und spritzen und, natürlich für die Taufe! Auch daß Wasser nicht nur aus dem Wasserhahn kommt, sondern in der Erde entspringt oder aus den Wolken regnet, kam zur  Sprache. Ebenso erfuhren die Kinder, dass nicht nur wir die Erde als festen Grund für unsere Häuser brauchen, sondern dass auch unser Getreide und andere Lebensmittel darauf wachsen. Trotz der herrschenden Hitze, war die erste Antwort zum Thema Feuer: der Ofen, der Kamin zum Heizen! Da das Symbol dafür die Kerze war, erkannten sie auch, dass eine Flamme  Licht verbreitet und hell macht, die Dunkelheit besiegt! Dass manche Lebensmittel erst mit Feuer genießbar werden, lies manches Kindergesicht staunen. Beim Thema Luft wussten natürlich alle, wofür wir diese brauchen. Dass Luft mit der Bewegung sichtbar wird, wenn Wind in Bäume bläst und die Wolken weitertreibt, erklärte ihnen Frau Herde. Auch die großen Windräder, die zur Stromgewinnung gebraucht werden, benötigen den Wind!

In den Fürbitten wurde das Thema, wie auch in den Kyrierufen zu Anfang, nochmals aufgegriffen. Diese wurden von einigen Grundschülern, sowie mehreren Neugefirmten, vorgelesen. Auch nach dem Empfang der Eucharistie verlasen die Kinder vier Dankgebete für die Elemente. Diese waren dem Sonnengesang des Heiligen Franziskus entnommen.

Nach dem Segen erhielt jedes anwesende Kind ein buntes Windrad zur Erinnerung an den Gottesdienst. Die „Regenbogenkinder“ feierten anschließend am neugestalteten Festplatz ihr kleines Sommerfest mit leckeren Häppchen und lustigen Spielen, die wiederum die 4 Elemente beinhalteten. Ein fröhlich bunter, aber auch besinnlicher Ferienauftakt! 

 

31 Firmlinge in Möttingen gefirmt

2015-07-26 (KHu) Am Samstag, 25. Juli, empfingen in der Kirche St. Theresia zu Möttingen 31 Firmlinge aus der Pfarreiengemeinschaft Harburg/Hoppingen das Sakrament der Firmung durch den Firmspender Herrn Bischofsvikar Prälat Karl-Heinz Knebel. Mit „Komm, Schöpfer Geist, kehr bei uns ein“ eröffnete der Kirchenchor Möttingen unter Leitung von Diakon A. Ott den feierlichen Gottesdienst. In seiner Predigt erzählte Bischofsvikar Knebel aus dem Leben der hl. Therese, deren größter Wunsch es war, in ein Kloster einzutreten. Er forderte die Firmlinge damit auf, auch ihre Wünsche und Träume zu leben, manchmal auch Alles zu wollen, um im Leben seine Ziele zu erreichen. „Wollt immer das Ganze, seid nie mit weniger zufrieden!“ Anschließend wurden die Firmlinge im Beisein von Pater Xaver feierlich gefirmt. Dieser bedankte sich am Schluss bei Herrn Bischofsvikar Knebel für sein Kommen, beim Kirchenchor Möttingen, bei der Mesnerin Frau Wegele und für den schönen Kirchenschmuck und bei allen, die sonst in irgendeiner Weise zum Gelingen beigetragen hatten. 

 

Aufnahme der neuen Ministranten in der Pfarrei Herz-Jesu Harburg

2015-07-12 BS: Ein wichtiges Ereignis für die ganze Gemeinde. Drei neue Ministranten konnten bei strahlendem Sonnenschein in die Schar der Herz-Jesu Minis aufgenommen werden. Lena Stöhr, Felix Kerlies und Lea Mühleidner wurden vom Oberministranten Christopher Stubenrauch willkommen geheißen und mit einigen Zeichen des Ministrantendienstes vertraut gemacht. Das weiße Gewand, das an die Taufe erinnert, das Kreuz, als Zeichen der Auferstehung, Brot und Wein, welche im heiligen Mahl in Fleisch und Blut Christi gewandelt werden.

Pater Xaver überreichte den Neulingen ihre Ministrantengewänder. Nach dem sie sich angekleidet hatten, kehrten sie aus der Sakristei als vollwertige Ministranten in die Apsis zurück und feierten gemeinsam mit der Gemeinde Gottesdienst. In den Fürbitten wieß der Ministrant Sebastian Stubenrauch auf die Wichtigkeit des ehrenvollen Dienstes hin. Mit einem Gebet brachten die neuen Minis ihre Dankbarkeit, Ihre Freude und Dienstbereitschaft zum Ausdruck.

Abschließend assoziierten die vier diensthabenden Messdiener Sandra Macho, Louisa Herde, Andrè Macho und Laura Herde das Wort MINI mit Motivation, Insider, Netzwerk und Identität und wünschten den neu dazugekommenen Mut und Freude am Ministrantendienst.

Die Pfarrgemeinde bedankte sich bei allen Ministranten und wünscht ihnen Gottes Segen.

 

„Fußball“-Familiengottesdienst in Herz-Jesu Harburg

Ganz im Zeichen der Weltmeisterschaft stand der Sommer-Familiengottesdienst der Pfarrei Herz-Jesu Harburg.

Die Kinder durften im National- bzw. anderen Fußballtrikots erscheinen und das Gotteshaus selbst war mit div. Fanartikeln, incl. Fußbällen, dekoriert. Zudem durfte ein besonderer Gast begrüßt werden, der mit Pater Xaver die Messe zelebrierte: Michael Maas, erzbischöflicher Sekretär des Bistums Freiburg, der zufällig in einem Harburger Gasthof übernachtete!

Zur Hinführung wurden die Kinder von Ingrid Herde gefragt, ob sie denn wüssten, woran man einen Fußballfan erkennt? Diese Frage wurde natürlich freudig beantwortet. Aber die nächste Frage stellte eine kleine Herausforderung dar: Woran erkennt man den Christen? In der Kirche ist das ganz leicht, aber im Alltag?

Die Kyrierufe, von Kindern verlesen, hatten schon den Vergleich, Fußball – persönliches Verhalten, zum Thema.

Nach dem Evangelium wurde in der Katechese die Anfangsfrage nochmal aufgegriffen. Wie soll man denn einen Christen erkennen, wenn er nicht im Gottesdienst sitzt? Man hat ja auch kein Trikot an, so dass es sofort jeder sehen kann! Zögerlich kamen dann auch die Antworten darauf: an der Barmherzigkeit, dem Verhalten dem Nächsten gegenüber, der Mitmenschlichkeit, usw. Deshalb sollte man als Christ stets versuchen, so wie Jesus zu leben und zu handeln, um sich als Christ, als Katholik zu „outen“! Es zählen die inneren Werte und nicht das Äußere!

Dass man eine Fußballmannschaft, sowohl die verschiedenen Spielerpositionen als das Drumherum, durchaus mit einer Pfarrei vergleichen kann, wurde von Frau Herde an Beispielen erklärt. So sind die Mesner so etwas wie ein Zeugwart – sie richten alles her was für eine Messe oder Andacht gebraucht wird. Die Ministranten sind der Sturm und das Mittelfeld – sie sind ganz vorn und jeder schaut auf sie. Auch Lektoren und Kommunionhelfer kommen zum Einsatz – wie die Defensive – wenn es besonders wichtig ist. Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat, die verschiedenen Teams innerhalb einer Pfarrei, alle Helfer: jeder ist wie ein Hilfstrainer, Koordinator, Scout, Fahrer, Platzwart, Manager –  ein kleines Rädchen nur, aber wichtig, damit alles läuft! Und schließlich, nicht zu vergessen, unsern Pater Xaver als Cheftrainer und Kapitän der Mannschaft zugleich! Bei ihm laufen alle Fäden zusammen, er hat den Überblick über das Gesamte! Und die restlichen Gläubigen sind die Zuschauer, die Anfeuerer, ohne die auch ein Fußballspiel keinen Spaß macht!

Zum Schluss der Katechese fragte Ingrid die Kinder, wer denn über allem steht? Wer es möglich macht, dass wir überhaupt Fußball spielen können? Oder Gottesdienst feiern? Selbstverständlich konnte auch diese Frage richtig beantwortet werden!

Der Bezug auf die WM wurde nochmals bei den Fürbitten verdeutlicht: etwa bei der Bitte um vorurteilsfreie Begegnung mit fremdländischen Mitmenschen, dem Einsehen eigener Fehler und Schwächen, dem Vergessen auf christliches Verhalten, u.v.a.m. Vor dem Segen dankte Pater Xaver den Musikern Elisabeth Schröppel (Querflöte) und Ingrid Herde (Gitarre) für die schwungvolle Begleitung der neuen geistlichen Lieder zur Messe und lud die anwesenden Kinder und Eltern zum kleinen Sommerfest der KiGo-Kinder ins Kirchgärtchen ein. Nach Segen und Schlusslied ließen sich die Kinder das nicht zweimal sagen und spielten sofort drauflos: natürlich Fußball! (IHe)

 

Pfarrfest, Ministranten Einführung, Verabschiedung ausgeschiedener Pfarrgemeinderäte

2014-06-29 Gelebte Ökumene in Harburg: Wegen des langanhaltenden Regens konnte das alljährliche Pfarrfest der katholischen Kirchengemeinde in Harburg am Sonntag nicht wie geplant im Garten neben der Kirche stattfinden. Stattdessen wich man ins benachbarte evangelische Gemeindehaus aus. Hier konnte beim gemeinsamen Mittagessen und anschließend noch bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde gefeiert und geredet werden.

Beim vorausgegangenen Gottesdienst in der Herz-Jesu Kirche waren die drei neuen Ministranten, Sophie Holzapfel, Friederike Baumann und Luis Stegmüller in die Gemeinschaft der Ministranten aufgenommen worden. Die Neulinge hatten sich in den letzten Wochen intensiv auf den Ministrantendienst vorbereitet. Neben der praktischen Hilfe die sie dem Pfarrer, stellvertretend für die ganze Gemeinde sind, ist der Dienst auch sichtbares Zeichen für die Gottverbundenheit. Denn viele Dinge, die sie für den Dienst benötigen sind Zeichen für Jesus Christus: Neben dem weißen Gewand, das an die Taufe erinnert, sind noch die Leuchter zum Evangelium die zeigen, dass das Wort Gottes verkündet wird, das Kreuz als Zeichen der Auferstehung und Erlösung und Brot und Wein, die im heiligen Mahl in Fleisch und Blut Christi gewandelt werden.

Außerdem ehrte Pater Xaver im Anschluss an den Gottesdienst die ausgeschiedenen Pfarrgemeinderatsmitglieder Andrea Dworschak, Christine Jaumann, Brigitte Meyer, und Brigitte Stubenrauch für ihr jahrelanges Engagement in der Pfarrgemeinde.

 

Familiengottesdienst zu Fasching in Harburg

2014-02-24 Am vergangenen Sonntag waren die Narren in die Herz-Jesu Kirche in Harburg eingeladen. Wie jedes Jahr in der Faschingszeit hieß Pater Xaver die Regenbogenkinder beim Familiengottessdienst in ihren Faschingskostümen willkommen. Auf die Frage was die Menschen denn von Gott bekämen und für was sie Gott danken dürften hatten die Kinder sehr viele Antworten. Das Spektrum reichte vom täglichen Essen und Spielsachen über Freunde bis zum Champions League Finale. Pater Xaver betonte, dass der Glaube an Gott und an Jesus sehr wohl eine freudige Angelegenheit sei, und dass damit auch der Fasching seinen Platz in der Kirche habe. Nach dem Gottesdienst waren alle zum gemeinsamen Weißwurstfrühstück in das benachbarte Pfarrheim eingeladen. Zu diesem Frühschoppen hatten die Ministranten zusammen mit ihren Eltern auch Faschings-Frucht-Spieße für die Kinder vorbereitet. Diese fanden sehr guten Anklang und waren daher schon nach kurzer Zeit ausverkauft.

 

Krippenspiel

2013-12-24 (HB) Das diesjährige Krippenspiel in der überfüllten Herz-Jesu-Kirche in Harburg begann mit einem Einstimmungslied der Regenbogenkinder, gefolgt von dem wunderschönen Krippenspiel der Ministranten und Kommunionkinder unter der Leitung von Doris Thürheimer. Das farbenfrohe Spiel begeisterte alle und wurde mit viel Applaus belohnt. Auch dieses Jahr durfte sich die Diakonie über den Besuch der Kinder mit der Aufführung des Krippenspiele freuen. Ein großes Lob an alle Kinder, die in der Vorweihnachtszeit sich die Zeit nehmen, um den Senioren solch eine Freude zu machen

 

 

 

110 Jahre Herz-Jesu Kirche in Harburg mit Kirchendachweihe

Am 16. Juni 2013 fand das diesjährige Pfarrfest in unserer Gemeinde statt. In diesem Jahr gab es gleich zwei besondere Anlässe zu feiern. Zum Einen wurde die Kirche vor 110 Jahren dem Heiligst Herz Jesu gewiehen, und zum Anderen den Abschluss der Kirchendachrenovierung. Das neue Dach wurde durch Domkapitular Daffner gesegnet. Das Pfarrfest wurde mit einem feierlichen Gottesdienst eröffnet. Neben Domkapitular Daffner zelebrierten Pater Xaver, dessen Ordensbruder aus Indien sowie Diakon Ott die Festmesse. Der besondere feierliche Rahmen wurde dadurch unterstrichen, dass über 20 Ministranten sowie die Erstkommunionkinder am Gottesdienst teilnahmen. Den musikalischen Rahmen gestaltete der Singtreff unter der Leitung von Ingrid Herde. Die Festpredigt wurde von H.H. Daffner gehalten. Dieser schloss die Predigt mit einer Entschuldigung an die tapferen Ministranten und Kinder, denn „…eine Festpredigt dauert nun mal etwas länger“.

Nach dem Festgottesdient wurde das neue Kirchendach auf dem Kirchenvorplatz, dem Labyrinth, von Domkapitular Daffner gewiehen. Hier trug der Singtreff das Mottolied für die Ministrantenwallfahrt 2014 nach Rom vor. Dies war eine der ersten öffentlichen Aufführungen dieses Liedes und war extra für diese Kirchendachweihe genehmigt worden. Zum Abschluss stiegen noch jede Menge roter herzförmiger Luftballons in den Himmel.

Nach einer Pause folgte dann die Verabschiedung der ausgeschiedenen Ministranten. Anschließend wurden die ausgeschiedenen Kirchenverwaltungs-Mitglieder verabschiedet. Bei der letzten KV Wahl im vergangen Herbst traten Georg Schweinbeck und Rudolf Neiber aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Kirchenpfleger Albert Falthauser dankte seinem Amtsvorgänger Georg Schweinbeck sowie Rudolf Neiber und lobte deren Engagement in den vielen vergangenen Jahren. Besonders die Renovation des Kirchendaches in den letzten Jahren war nochmal eine große Herausforderung. Er überreichte den Scheidenden jeweils eine Urkunde und ein Präsent.

Nach dem offiziellen Teil konnte nun der gemütliche Teil mit Mittagessen, Kaffee und Kuchen im Pfarrgarten sowie im Festzelt neben der Kirche beginnen. Auch der Himmel beteiligte sich an diesem Fest und schenkte herrlichen Sonnenschein. 

 

110 Jahre Herz-Jesu-Kirche Harburg / Kirchendacheinweihung

2013-06-09 (MBa) Obwohl in Harburg Ende des neunzehnten Jahrhunderts nur knapp über hundert Katholiken lebten, gab es bereits Bestrebungen, eine katholische Kirche zu bauen. Die kleine katholische Minderheit bestand damals hauptsächlich aus Zugewanderten, Handwerkern, Arbeitern, Tagelöhnern und Dienstboten. Um nach Hoppingen in Ihre Kirche zum Gottesdienst zu kommen, waren sie über eine Stunde unterwegs. Karl Lamprecht, von 1894 bis 1904 Pfarrer in Hoppingen, unterstützte die Harburger Katholiken, die einen eigenen Gottesdienst in Harburg wollten. Als erstes wurde ein Verein gegründet, der den Zweck hatte die finanziellen Mittel zur Errichtung eines katholischen Gotteshauses in Harburg aufzubringen.

Die Harburger Katholiken waren wenige und größtenteils arme Leute. Allein hätten sie den Bau nie verwirklichen können, daher unterstützte das Ordinariat in Augsburg den Bau. Pfarrer Lamprecht versuchte außerdem, möglichst viele Geldhähne anzuzapfen. So wurden u.a. Kreiskollekten unter den schwäbischen und pfalz-neuburgischen Katholiken gehalten. Mit dem Bau der Kirche wurde schließlich am 28. Oktober 1901 begonnen. Bis zum Herbst des folgenden Jahres stand der Rohbau. Am 4. Mai 1903 weihte Bischof Maximilian von Lingg die Kirche dem Heiligst Herz Jesu. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Kosten bereits auf 63.000 Mark angestiegen und die finanziellen Nöte dauerten fort. Erst 1914 konnte Kassier Joseph Lembeck vermelden, dass die Schulden abgetragen seien.

Hundert Jahre später musste man nun feststellen, dass am Dach des Kirchenschiffes der Zahn der Zeit zu heftig genagt hat. Schon im Jahre 2009 stand fest, dass das Dach der Herz Jesu Kirche gründlich renoviert werden muss. Nun lag es wieder an den Gemeindemitgliedern einen großen Anteil der Kosten durch Spenden zu erbringen. Im Jahre 2011 begann man mit der Renovierung welche im Jahr darauf fertiggestellt wurde. Die Baukosten in Höhe von 175 000 EUR wurden zu 60% von der Diözese Augsburg getragen. Aus zahlreichen Einzel – und einigen größeren Spenden wurden in Etwa ein Drittel der Kosten gedeckt. Neben zahlreichen privaten Spenden erhielt man auch Spenden von der Stadt Harburg, den beiden örtlichen Banken sowie der Fa. Märker.

Am kommenden Sonntag, 16. Juni soll nun die erfolgreiche Dachsanierung zusammen mit dem Jubiläum 110 Jahre Herz-Jesu Kirche gebührend gefeiert werden. Um 10:15 Uhr beginnt der Festgottesdienst mit H.H. Domkapitular Franz-Reinhard Daffner. Nach der Kirchendachweihe und einem gemeinsamen Lied von Singtreff und Pfarrjugend wird zu einem Mittagessen, sowie zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

 

Einführung der neuen Ministranten

2013-06-09 (MBa) Am v

ergangen Samstag wurden elf neuen Ministranten in der Herz Jesu Kirche in Harburg eingeführt. Die Buben und Mädchen erhielten während des Gottesdienstes von Pfarrer Pater Xaver ihre Ministrantengewänder. Nach dem Ankleiden in der Sakristei zogen sie, geführt von den Oberministranten Christopher Stubenrauch und Laura und Louisa Herde feierlich in die Kirche ein. Anschließend wurden den neuen Ministranten und den zahlreichen anwesenden Besuchern von Pater Xaver und den Oberministranten nochmals ihre Aufgaben erläutert. Ihre Familien und alle Mitglieder der Herz Jesu Kirche wünschen ihren neuen Ministranten alles Gute bei der Erfüllung  ihrer neuen Aufgaben. Das Bild zeigt die neuen Ministranten v.l. Lena Huber, Lisa Mühleidner, Leo Kerlies, Thomas Baumann, Luca Hummel, Annika Lusczak, Jan Würtele, Marie Würtele, Mona Haindl, Benedikt Schäfer, es fehlt Sarah Metzger.

 

Erstkommunion 

(TT) Am Samstag den 13.04.13 trafen sich 7 der insgesamt 18 Kinder der Pfarreiengemeinschaft Harburg, Hoppingen und Möttingen zur Feier der Heiligen Erstkommunion. Unter dem Motto „Jesus, Brot des Lebens“ feierten Sie gemeinsam Gottesdienst. Bei der Gestaltung der Messe durch Pater Xaver wurden sowohl die Kommunionkinder, als auch deren Eltern mit eingebunden. Für die musikalische Untermalung sorgte Frau Herde mit Gitarren- und Querflötengruppe. Der Höhepunkt war, als die Erstkommunionkinder, rechts und links begleitet von ihren Eltern, zum ersten Mal den Laib Jesus empfangen durften. Wir danken allen, die sich an der Vorbereitung und Gestaltung der Erstkommunion beteiligt haben.

 

Firmprojekt: Besichtigung der Donau-Ries-Klinik

(TT) Am 04.04.13 fand für 10 Firmlinge der Pfarreiengemeinschaft Harburg, Hoppingen und Möttingen eine Besichtigungstour durch die Oettinger Donau-Ries-Klinik statt, um einmal hinter die Kulissen 

blicken zu dürfen. Im Untergeschoss des Krankenhauses wurden sie vom Leiter der Physiotherapie und einer Ergotherapeutin empfangen. Diese hatten Konzentrationstest, Balanceübungen und Geschicklichkeitsprüfungen mit dem Rollstuhl vorbereitet. In der Endoskopieabteilung wurde der Inhalt sämtlicher Hosentaschen erforscht. Danach ging es zum Ultraschall. Dort wurde das Herz eines Firmlings gründlich untersucht und seine Gesundheit bestätigt. Auf der Intensivstation bekamen wir nur einen kleinen Einblick, da diese aufgrund der neuen Aufgaben voll besetzt war. Im Schlaflabor wurden alle Kinder durch eine Beatmungsmaske mit Sauerstoff versorgt. In der Röntgenabteilung durften alle Kinder auf dem CT-Tisch auf- und abfahren und einmal einen Blick auf CT-Bilder von Leber, Niere und Darm werfen. Anschließend probierten sie die Bleischürzen an und haben ihre Armbanduhren geröntgt. Zum Schluss waren die Firmanwärter im Personalcasino zu Saft und Gebäck eingeladen. Dafür bedankten Sie sich mit einem selbstgebastelten Bild.

 

Vorbereitung auf die Erstkommunion 2013 in Harburg und Möttingen

2013-03-06 (KH) Mit viel Spaß und Eifer sind die 18 Erstkommunionkinder aus Harburg und Möttingen bei den Gruppenstunden und allen anderen Terminen dabei. In den Stunden haben wir viel über Jesus, die Kirche, unseren Glauben und unsere Gemeinschaft gelernt, wir haben die Kirchen der Pfarreiengemeinschaft besichtigt, es gab Meditationen, wir sind Mose’s Weg zum Gottesberg Horeb gefolgt, wir haben gebetet und gesungen, aber natürlich auch gespielt und gebastelt. Am Rosenmontag durften wir wieder in die Backstube Mayer kommen und unser eigenes Brot backen. Das hat sehr viel Spaß gemacht und es war mit Abstand das beste Brot, das wir je gegessen hatten. Nochmals vielen herzlichen Dank an Peter Mayer und sein Team und Danke für die Faschingskrapfen. In Möttingen durften wir an einer 3-fach-Taufe teilnehmen und auch ein Lied vortragen. Einige hatten ihre eigene Taufkerze mitgebracht. Es war ein schönes Erlebnis. Anfang März fand in Hoppingen ein Gottesdienst für die Erstkommunionkinder mit Eltern und Paten statt. Die Kommunionkinder durften ein Teelicht zum Alter bringen und um die Monstranz stellen. In den Osterferien findet unsere letzte Stunde zum Thema „Wir feiern ein Fest“ statt und dann ist auch schon bald der „große Tag“ da, auf den sich alle schon sehr freuen.

 

neues Angebot – immer Donnerstag vor 

dem Bibel- u. Gebetskreis in Appetshofen 

Offenes Ohr = (seelsorgliche) Gesprächsmöglichkeit mit Diakon Alexander Ott, Tel. 09083/92 06 74

 

Volkszählung in Betlehem

2012-12-24 Am Nachmittag des Heiligen Abends konnte Pater Xaver in der Herz-Jesu-Kirche in Harburg zahlreiche Gäste zur Kinderkrippenfeier willkommen heißen. Das Krippenspiel, das die Kinder unter der Leitung von Doris Thürheimer einstudiert hatten begann mit dem römischen Beamten und dem Soldaten, die die Bevölkerung in die Steuerlisten eintrugen. Als der Beamte merkte, dass auf seinem Pergament „Maria und Josef und Gottes Sohn“ stand obwohl er diesen Namen gar nicht geschrieben hatte machte er sich in Betlehem auf die Suche nach dem seltsamen Paar. Auf seiner Suche traf er die gleichen Gastwirte und Hirten, die auch Maria und Josef auf ihrer Suche nach einer Herberge abgewiesen hatten. Schließlich fanden die beiden Römer den Weg zum Stall in dem Jesus geboren worden war. Das Krippenspiel wurde von Ingrid Herde mit der Gitarre und von Pamela Schmidbauer mit der Querflöte begleitet. Ein Trompetensolo wurde von Jonas Schmidbauer dargeboten. Außerdem durften noch die Kinder aus dem Regenbogengottesdienst ihre selbst vorbereiteten Kerzen anzünden, und ein gemeinsam einstudiertes Lied vortragen. Vorher hatten die Kinder das Krippenspiel bereits in der Harburger Diakoniestation aufgeführt, was von den dortigen Bewohnern wie auch in den vergangenen Jahren begeistert begrüßt wurde.

 

 

 

Vorstellung der Firmanwärter

2012-12-16 Am ersten Adventssonntag konnte die Pfarrgemeinde Harburg die Firmanwärter für 2013 kennenlernen. Pater Xaver begrüßte die Gemeinde mit dem Wortbild des Advents, der Ankunft, dem Warten  auf die Ankunft Jesu. Jesus Christus wartet auch auf unsere jungen Christen, er will ihre Wachsamkeit wecken. Pater Xaver sprach von dem Abenteuer des Glaubens, das die Firmanwärter erwartet. Die Jugendlichen stellten sich mit ihrem Namen vor und nannten Gründe, warum sie sich firmen lassen möchten. Zum einen, weil Jesus ihnen Atem gibt, zum anderen, weil sie ihre Hoffnung auf Gott setzen und vieles mehr wurde ausgesprochen. Die Eltern baten um Mut, um ihren Kindern ein gutes Vorbild zu sein. Die Paten baten um die Zeit und die richtigen Worte für ihre Firmlinge. So traten an diesem ersten Adventswochenende fast 40 Firmanwärter der Pfarreiengemeinschaft Harburg-Hoppingen den Weg der Firmvorbereitung an. 

 

 

Kirchenverwaltungswahl 2012

Bekanntmachung

Harburg, den 25.11.2012
Über die Wahlen für die Kirchenverwaltungen der gemeindlichen kirchlichen Steuerverbände
Wahlperiode 2013/2018
 
Das Ergebnis der Wahl Katholischen Pfarrkirchengemeinde Hlgst. Herz Jesu – Harburg vom 18. November 2012 ist folgendes:
 
Gewählt sind:
Als Kirchenverwaltungsmitglieder:
 Faltlhauser, Albert. 58 Stimmen
 Weißgerber, Ludwig. 56 Stimmen
 Dr. Baumann, Andreas. 54 Stimmen
 Steger, Gabriele. 45 Stimmen
 
Als Ersatzleute:
 Stegner, Karl-Heinz. 32 Stimmen
 Kerlies-Marquardt, Heike. 25 Stimmen
 
Gegen diese Wahl kann von jedem Wahlberechtigtem innerhalb einer Woche nach Bekanntgabe des Wahlergebnisses beim Pfarramt Einspruch erhoben werden. Über den Einspruch entscheidet der Wahlausschuss. Beschwerde seiner Entscheidung kann binnen einer Woche nach Bekanntgabe beim Pfarramt eingereicht werden. Über die Beschwerde entscheidet das (Erz-(Bischöfliche Ordinariat. 

 

 

Einführung Diakon Alexander Ott

2012-10-21 Am heutigen Sonntag wurde in der Herz Jesu Kirche in Harburg der neu geweihte Diakon Alexander Ott in seiner Gemeinde eingeführt. Im gut besuchten Gottesdienst durfte Pater Xaver neben den Besuchern den Neu-Diakon sowie dessen Paten Diakon Gerold Hochdorfer begrüßen. Alexander Ott wurde am 13. Oktober im Hohen Dom zu Augsburg zum ständigen Diakon geweiht. Er wird nun neben seiner Tätigkeit als Latein- und Religionslehrer am Theodor-Heuss-Gymnasium in Nördlingen in den Pfarreien in Harburg und Hoppingen seelsorgerisch tätig sein. Diakonpate Gerold Hochdörfer betonte in seiner Predigt, die Evangeliums-Passage „...wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll der Sklave aller sein.“ würde genau auf die Stellenbeschreibung des Diakons passen. Denn es gäbe keine materiellen Vorteile sondern der Vorteil den der Diakon hat ist es dem Nächsten und damit Gott zu dienen. Am Ende der heiligen Messe übereichten die Regenbogen-Kinder ein Geschenk das sie, im parallel stattfindenden Kindergottesdienst, für ihren neuen Diakon gebastelt hatten. Nach der Messe fand im benachbarten Pfarrheim einen Stehempfang für die gesamte Gemeinde statt, bei dem jeder die Möglichkeit hatte seinen Diakon kennen zu lernen. Der Imbiss wurde von den Müttern der 21 Ministranten, die am diesem Tag mitgewirkt hatten, zubereitet. Weitere Informationen und Bilder finden Sie unter www.herz-jesu-harburg.de.

 

 

Familiengottes zum Erntedank 

2012-09-30 Am Erntedankfest lud Pater Xaver zum Familiengottesdienst in die Herz-Jesu-Kirche in Harburg ein. In dem festlich geschmückten Gotteshaus feierte man bei modernen flotten Liedern eine schöne Messe. Kinder brachten die Gaben für die sie sich auch bedanken wollten: Eine Brotdose, als Zeichen für das tägliche Pausenbrot, einen Turnschuh als Zeichen, dass wir immer genügend Kleider haben, ein Schulbuch, das die kostenfreie Bildung verdeutlichen sollte, einen Backstein als Zeichen für unsere guten warmen Häuser und zuletzt ein Kreuz. Als Zeichen, dass bei uns jeder seine Religion frei wählen und auch leben darf. Unterstützt wurden die Kinder von Heike Kerlies-Marquard, Cathrin Baumann und Ingrid Herde. Die beiden letzteren begleiteten die Gesänge außerdem mit Querflöte und Gitarre. Am Ende des Gottesdienstes wurden noch Äpfel aus dem Pfarrhausgarten und selbst gebackenen Minibrote verteilt.

 

Bergmesse auf dem Bock

2012-09-09 Gottes Schöpfung zeigte sich bei der Bergmesse am vergangenen Sonntag auf dem Bockfestplatz von ihrer besten Seite. Viele Harburger und auch nicht Harburger trafen sich bei strahlendem Sonnenschein auf dem Bock bei Harburg um die heilige Messe zusammen mit Pater Xaver zu feiern. Bei modernen Liedern, begleitet von Gitarren und Flöten herrschte eine sehr feierliche Stimmung. Nach dem Gottesdienst ging man nicht wie gewohnt nach Hause, sondern diesmal setzten sich viele Besucher zum gemeinsamen Picknick zusammen. Die selbst mitgebrachten Speisen wurden untereinander herumgereicht und aufgeteilt. Bei den spannenden Berichten einiger Gemeindemitglieder von der vergangenen Indienreise die Pater Xaver in den Ferien organisiert hatte, kam keine Langeweile auf. Kurzum, die Bergmesse mit Picknick war ein voller Erfolg.

 

Regenbogen – Verbindung von Gott zu uns Menschen!

2012-08-03 (ihe) Unter diesem Motto feierten die „Regenbogenkinder“ (Kindergottesdienstkinder) der Pfarrei Herz Jesu Harburg ihren Sommer-Familiengottesdienst. Nach dem Evangelium wurden in der Katechese die einzelnen Farben des Regenbogens vorgestellt und deren Bedeutung und Symbolik erklärt. Dazu durften die Kinder jeweils farbige Tücher in Regenbogenform vor den Altar legen. Pater Xaver ging in seinen Abschlussworten nochmals auf dieses alttestamentarische Zeichen aus der Geschichte der Arche Noah ein, bevor alle in das Lied: „Singen unterm Regenbogen“ einstimmten. Die Fürbitten, ebenso wie die Kyrierufe von Kindern vorgelesen, waren ebenfalls auf die Bedeutung dieser Farben abgestimmt. Viele fröhliche, moderne Kirchenlieder, mit Gitarre und Querflöte begleitet, rundeten diesen bunten Familiengottesdienst ab. Ein kurzes Segensgebet erinnerte nochmals am die Thematik der Regenbogenfarben. Nach Segen und Schlusslied feierten alle ein kleines Sommerfest, aufgepeppt mit frischen, bunten, alkoholfreien Cocktails, die einige Ministranten zu Gunsten ihrer Kasse, anboten. Passenderweise spielte auch das Wetter mit und so strahlte die Sonne mit den Kindern um die Wette.

 

Ministrantenausflug Harburg/Hoppingen

2012-07-28 Ministranten der Pfarreiengemeinschaft Harburg/ Hoppingen tauchen ein in die Welt der Stars und Sternchen In diesem Jahr führte der Ausflug der Ministranten von Harburg/Hoppingen mit Pater Xaver in die BAVARIA-Filmstadt nach München. Kamen auch einige etwas schwer aus den Betten, so waren doch alle pünktlich um 6.00 Uhr am Donauwörther Bahnhof, so dass man mit Bahn, U-Bahn und S-Bahn die Filmstudios rechtzeitig um 9.00 Uhr erreichte. Dort wurden die Minis schon erwartet. Sie durften nämlich einen eigenen Film drehen. Zuerst wurde zusammen mit der Regisseurin festgelegt, um welche Art des Films es sich handeln sollte, dann wurde ein Drehbuch erarbeitet. Nachdem alle Schauspieltalente die passenden Kostüme und Requisiten ausgesucht hatten, begann der Dreh des Films in der Kulisse der Münchener Straße mit dem Titel „Himmel hilf!“ Nach 3 Std. anstrengender Drehzeit in der Mittagshitze, in der eine Besuchergruppe verzweifelt versuchte, aus der Filmstadt herauszukommen, waren alle froh, als Pater Xaver zu Hilfe eilte. Endlich war der Streifen im Kasten und die Mittagspause redlich verdient. Nach einer interessanten Führung durch die Filmstadt, während der auch einige wieder ihr schauspielerisches Talent unter Beweis stell- ten, erwartete der Kameramann die Minis bereits mit dem fertigen 7-Minuten-Film. Alle waren sich einig, dass es riesigen Spaß gemacht hatte, aber so ein Drehtag auch sehr anstrengend ist. Und manch einer hat wohl auf der Heimreise von einer Filmkarriere geträumt.

 

Gottesdienst auf dem Bock

2012-06-24 Im Rahmen des Bockfestes, das der Harburger Heimatverein jedes Jahr auf dem Hühnerberg veranstaltet, fand auch in diesem Jahr wieder ein katholischer Gottesdienst am Gipfelkreuz statt. Pater Xaver durfte wieder viele Christen auf dem Bock, wie der Hühnerberg im Volksmund genannt wird, begrüßen. Bei herrlichem Wetter und strahlendem Sonnenschein konnte wieder eine sehr schöne Freiluftmesse gefeiert werden. Die Feier wurde durch die musikalischen Beiträge der Stadtkapelle Harburg würdig umrahmt. Parallel zur Messe am Gipfelkreuz fand nur wenige Meter entfernt ein Gottesdienst der Regenbogenkinder statt. Die Kinder waren begeistert dabei, konnten sie hier doch beim Singen, Malen und Spielen anschaulich die Schöpfung Gottes ‚begreifen‘. Der Gottesdienst auf dem Bock findet im jährlichen Wechsel mit der evangelischen Kirchengemeinde statt und ist ein fester Bestandteil des traditionellen Bockfestes.

 

Europa Mini-Meisterschaften

2012-06-14 Die evan. Pfarrgemeinde Harburg lud, im Rahmen ihrer 400-Jahr-Feier, unsere Ministranten zu einem Jugend-Fußballturnier ein.
Unter der Leitung von Lukas Utz und Christopher Stubenrauch war es ein Leichtes eine begeisterte Mini-Mannschaft zusammen zu stellen. Am 14.06.12 ab 10.00 Uhr konnten 11 Minis aus unserer Pfarreiengemeinschaft Harburg-Hoppingen, unter den Augen vieler Fans, an dem Fußball-Event der St. Barbara Gemeinde teilnehmen.

 

Blumenkinder

2012-06-07 In diesem Jahr hatten die Kommunionkinder die schöne Aufgabe das Blumenbild zu Fronleichnam für die Pfarrei Harburg zu gestalten. Gott sei Dank hatte Petrus ein Einsehen und hielt in diesem Jahr das Wetter trocken, so dass das Fronleichnamsbild den Marktplatz zierte. Mit Eifer hatten sich die Kommunionkinder Nele Mayer und Felix Wüstner mit ihren Eltern auf die Suche nach bunten Blüten gemacht. Die Unterstützung der Gemeindeglieder kam ihnen dabei sehr entgegen. Ein ausgiebiger Waldspaziergang komplettierte das notwendige Material. So konnten sich alle Gottesdienstbesucher zur Fronleichnamsprozession an dem gelungen Blumenbild erfreuen.

 

Klappe die Erste – Film ab

2012-05-25 Kurz vor Beginn der Ferien starteten die Ministranten der Pfarreien Harburg, Hoppingen und Möttingen zu einem Ausflug nach München. Das diesjährige Ziel waren die Bavaria-Filmstudios in München-Grünwald. Schon im Vorfeld war die Aufregung groß, denn die Gruppe bereitete sich auf Dreharbeiten zu ihrem eigenen Film vor. Lustige Filmtitel waren aus den Reihen der Minis vorgeschlagen worden. Z. B. Mord im Pfarrhaus 2; Lissi, die Kirchenmaus oder SOS – Pfarrer in Not. Jeder war gespannt, was sie dort am Set erwartet. Das Personal vor Ort nahm sie in Empfang und schon ging es los mit den Vorbereitungen des Drehbuchs. Nach dem die Rollen verteilt und die Kameraleute eingewiesen waren, durfte sich der/die ein oder andere Filmschminke auftragen. Nun hieß es: Klappe, Ministranten, die Erste. Drei Stunden Dreharbeiten für 5 Minuten fertigen Film, da waren einige an ihre Grenzen geraten. Nach einer Mittagspause wurden alle an weitere Original-Drehorte wie z.B. Wickie, Sturm der Liebe und Das Boot geführt. Im einmaligen 4 D Erlebnis Kino waren Spaß und Geistesblitze garantiert. Bei dem Flug auf dem Glücksdrachen Fuchur oder bei der witzigen Fahrt auf Bullys Zeitsofa gerieten die Großen wie die Kleinen ins abenteuerliche Staunen. Zum krönenden Abschluss wurde die Premiere des Ministranten-Films gezeigt. Die beeindruckten Gesichter sprachen Bände. Mit dem Film in der Tasche und dem stolzen Gefühl im Bauch traten die Betreuerinnen mit ihrer Minischar den Heimweg per Tram, U-Bahn und Deutsche Bahn an. Erschöpft, aber glücklich, kamen alle zu Hause an.

 

Die neuen Ministranten für Harburg

Am 20.05.2012 wurden die neuen Ministranten während des Gottesdienstes der Gemeinde vorgestellt. Die Kinder konnten anhand der Buchstaben des Wortes M i n i s t r a n t e n der Gemeinde ihre Aufgaben erläutern und wurden anschließend durch die Oberministrantin Laura Herde feierlich in die Schar der Minis aufgenommen. Pater Xaver überreichte ihnen ihre Gewänder und sie durften zum ersten Mal am Tisch des Herrn mitfeiern. Wir begrüßen ganz herzlich die Messdienerinnen Christine und Stefanie Wiedemann, Nele Mayer und Sandra Macho. Wir wünschen ihnen Gottes Segen und viel Freude am Dienst im Gottesdienst.

 

 

Familiengottesdienst zu Fasching in Harburg und Hoppingen

2012-02-27 Auch in diesem Jahr wurden wieder zwei identische Gottesdienste in beiden Kirchen gefeiert. Das Vorbereitungsteam mit Pamela Schmidbaur, Cathrin Baumann und Ingrid Herde nahmen die verschiedenen Maskeraden und deren „Bedeutung“ genauer unter die Lupe. Zu Gottesdienstbeginn wurde die Frage gestellt: passt Fasching, sich freuen und lachen überhaupt in die Kirche? Ja! Denn Jesus hat uns mit dem Evangelium seine „Frohe Botschaft“ geschenkt. Wir dürfen als Christen mit allem, was uns bewegt, zu ihm kommen: Sorgen, Leid und auch mit der Freude! Wir Christen können fröhliche Menschen sein, weil wir an die „Frohbotschaft“ glauben. Jesus lädt uns dazu ein. Nach dem Evangelium – aus der Kinderbibel vorgelesen – stellten einige der Kommunionkinder verschiedene Verkleidungen vor: Den Cowboy, der „frei von Zwängen und Pflichten“ sein will; die Prinzessin, die lieber bewundert, verwöhnt und bedient werden möchte, als daheim mitzuarbeiten. Den Clown, der Andere zum Lachen bringt, auch  wenn ihm selber zum Weinen ist. Die Katze, die sich die Zeit nimmt, faul zu sein und dies zu genießen. Den Piraten, der auch mal Befehle geben will, anstatt ausgelacht oder gemobbt zu werden. Und schließlich den Zauberer, der so gerne mit ein paar Zaubersprüchen das Böse und Schlechte aus der Welt verbannen möchte. Pater Xaver schloss die Katechese mit einer Betrachtung über den Zusammenhang von der Freude und dem Glauben ab, bevor das Bewegungslied: „Wenn ich fröhlich bin, dann klatsch ich in die Hand“ miteinander umgesetzt wurde. Auch die Fürbitten waren zum Thema passend formuliert und wurden, wie die Kyrierufe zu Beginn, von größeren und kleineren Kindern vorgelesen. Umrahmt wurde der Gottesdienst mit neuen, geistlichen Liedern und er „Pfälzer Kindermesse“, die mit Gitarre (Ingrid Herde) und Querflöten (Pamela Schmidbaur und Marina Beck bzw. Cathrin Baumann)harmonisch begleitet wurden. Bevor P. Xaver den Segen erteilte, las jeweils ein Kind ein abschließendes Gebet über das Lachen und die Freude vor. Alles in allem war es ein fröhlicher, aber auch besinnlicher Gottesdienst für Groß und Klein. (Ingrid Herde)

 

Sternsingeraktion 2012

2012-01-15 Wie jedes Jahr waren auch dieses Jahr wieder 32 Kinder mit vollem Eifer vom 2. bis 5. Januar im Stadtgebiet Harburg unterwegs. Unter dem Motto „Klopft an Türen Pocht auf Rechte“ sammelten die Sternsinger für Kinder in Nicaragua. Denn gerade in Nicaragua, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen, werden die Kinderrechte noch von vielen mit Füßen getreten. Missbrauch, Misshandlung und häusliche Gewalt gegen Kinder sind dort an der Tagesordnung. Die Sternsinger unterstützen unter anderem Projekte in Nicaragua, in denen Kinder sich für ihre Rechte einsetzen. Sie werden „stark“ und selbstbewusst gemacht, um sich vor Übergriffen schützen zu können. Bei der Sternsingeraktion 2012 wurden in  Harburg mehr als 4.000 EUR gesammelt. Die Lieder und Texte haben die Kinder unter der Leitung von Edith Rief und Andrea Gottwald einstudiert.  Nach dem Dankgottesdienst am Dreikönigstag bedankten sich diese mit einem Pizzaessen im Pfarrheim bei ihren Akteuren für ihr Engagement. Ein herzlicher Dank geht an die acht Sternsingergruppen mit je 4 Sternsingern, ihren begleitenden Eltern und den Leiterinnen. Ein herzliches vergelt‘s Gott auch den in ihren Häusern besuchten Spendern, die die Mühen der Kindern so gut belohnt haben.

 

„Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“

2011-12-18 Rund um den 6. Januar 2012 werden bundesweit die Sternsinger unterwegs sein. „Klopft an Türen, pocht auf Rechte!“ heißt das Leitwort der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen, bei der auch in Harburg wieder Mädchen und Jungen in den Gewändern der Heiligen Drei Könige von Tür zu Tür ziehen werden. In der ersten Januarwoche werden 10 Gruppen in Harburg und neuerdings auch je zwei Gruppen in den Stadtteilen Mauren und Ebermergen unterwegs sein.

Mit ihrem aktuellen Motto machen die 50 Sternsinger deutlich, dass die Rechte von Kindern überall auf der Welt geachtet und unterstützt werden müssen.

Die Mädchen und Jungen setzen sich dafür ein, dass die Rechte ihrer Gleichaltrigen in aller Welt geschützt werden. Armut und Gewalt sind massive Verletzungen der Kinderrechte, Gesundheitsversorgung und Bildung müssen selbstverständlich sein. Doch gerade in Nicaragua, dem Beispielland der Aktion Dreikönigssingen, werden die Kinderrechte von vielen mit Füßen getreten. Missbrauch, Misshandlung und häusliche Gewalt gegen Kinder sind dort an der Tagesordnung.

Nicht nur Kinder in den Projekten in Nicaragua profitieren vom Einsatz der kleinen und großen Könige in Deutschland. Kinder in rund 110 Ländern der Welt werden jedes Jahr in Projekten betreut und versorgt, die mit Mitteln der Aktion unterstützt werden.

Die Harburger Sternsinger möchten sie bitten die Türen für die Sternsinger zu öffnen und die Aktion finanziell zu unterstützen.

 

Pfarrfest 2011

2011-11-06 Das Pfarrfest der Kirchengemeinde Heiligst Herz Jesu in Harburg fand in diesem Jahr in der Aula der neu sanierten Schule in Harburg statt. Zu Beginn zelebrierte Pater Xaver eine heilige Messe. Mit dem Zitat: „das Leben ist eine Herzensangelegenheit“ begrüßte er die anwesenden Gäste. Gott will nicht strafen sondern retten, war dann der Leitsatz der Predigt. Am Ende des Gottesdienstes lud er alle Anwesenden zum Bleiben ein. Nach einem leckeren gemeinsamen Mittagessen wurden die Gäste von den Regenbogenkindern auf eine musikalische Weltreise entführt. Unter der Leitung von Andrea Gottwald und Ingrid Herde wurde eine bunte Reise durch die verschiedenen Kontinente geboten. Am Nachmittag trug Fritz Mayer zusammen mit seiner Tochter Gabi Steger Sagen rund um Harburg vor und erklärte dabei unter anderem auch den Schäfer im Hüllenloch. Damit auch bei den Gästen die grauen Gehirnzellen keine Chance zum einrosten hatten wurde Teile der Weltreise sowie Details der Herz Jesu Kirche noch mit einem Quiz abgefragt. Den Gewinnern konnten dann drei schöne Preise übergeben werden. Das Rahmenprogramm bildeten darüber hinaus noch der Besuch des Zauberers Savini und eine Bastelstube für die Kinder. Am Ende freuten sich die Organisatoren vom Pfarrgemeinderat wieder einmal über ein rundum gelungenes Pfarrfest.

 

 

Mini-Einführung

2011-07-25 In der Pfarrkirche Herz Jesu Harburg wurden die neuen Messdiener Anna Gottwald, Larissa Taglieber, Laura Winter und Martin Baumann in die Ministrantenschar der Pfarrei aufgenommen.  Pater Xaver erläuterte: "Ministrieren“, das sich in seiner ursprünglichen Bedeutung von „Dienen“ ableitet bedeutet auch: den Anderen groß sein lassen, ihn anerkennen und zu versuchen, ihn mit den Augen Gottes zu sehen." Der Oberministrant erklärte zusammen mit einigen älteren Messdienern den Neulingen ganz genau die Aufgaben der Ministranten.

Pater Xaver hieß die vier frischgebacken Messdiener herzlich Willkommen, wünschte ihnen Gottes Segen und viel Freude an diesem wichtigen und tollen Dienst in der Pfarrgemeinde.

 

 

Fahrzeugsegnung am 3. Juli in Harburg

2011-07-11 Bereits zum zweiten Mal hatte Pater Xaver zur Fahrzeugsegnung eingeladen. Im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst in der Herz Jesu Kirche in Harburg traf man sich auf dem Gouviller Platz. Es waren viele Christen mit ihren Autos, Fahrrädern, Motorrädern, Rollern und sogar mit einem  Tretbulldog gekommen. Auch die Harburger Feuerwehr ließ alle ihre Fahrzeuge segnen. Pater Xaver begrüßte die Fahrzeugführer und Mitfahrer zur Segensandacht mit Lesung, Fürbitten, dem Vater Unser, sowie den Dankliedern. Doch nicht nur die Fahrzeuge wurden gesegnet, sondern vor allem die Menschen. So lautete das Segensgebet folgendermaßen: „Herr und Gott, wir stehen vor deinem Angesicht und rufen zu dir. Segne diese Fahrzeuge und beschütze alle vor Unglück und Schaden, die sie in Beruf und Freizeit benützen. Gib, dass wir im Straßenverkehr allezeit verantwortungsbewusst bleiben; mach uns rücksichtsvoll und hilfsbereit. Lass uns in allem, was wir tun, deine Zeugen sein. Das gewähre uns durch Christus, unseren Herrn. Amen.“ Dank geht an alle ehrenamtlichen Helfer die zum Gelingen dieser Segnung beigetragen haben.

 

Vorbericht zur Fahrzeugsegnung am 3. Juli in Harburg

2011-06-23 Die Urlaubszeit steht kurz bevor. Die Meisten fahren mit dem eigenen Auto, Motorrad oder Fahrrad in die schönste Zeit des Jahres. Um alle Eventualitäten vorzubeugen werden jetzt viele Fahrzeuge nochmal in der Werkstatt durchgecheckt. Einen besonderen Service bietet Pater Xaver von der Pfarrei Herz-Jesu in Harburg. Nicht nur technisch sollen die Fahrzeuge in Ordnung sein, sondern der Beistand Gottes soll auf der Fahrt in den Urlaub oder auf der täglichen Fahrt zur Arbeit nicht fehlen. Nach dem guten Anklang im letzten Jahr findet am 3. Juli um 11:15 Uhr, nach dem Pfarrgottesdienst, wieder eine Fahrzeugsegnung auf dem Gouviller Platz in Harburg statt. Bei der Fahrzeugsegnung bitten wir Gott um seinen Segen für die Fahrzeuge und allen ihren Fahrern und Nutzern, damit ihnen nichts zustoßen möge und von ihnen kein Schaden ausgehe. Die Pfarrei Herz-Jesu freut sich auf eine rege Teilnahme und eine bunte Mischung an Fahrzeugen.

 

Radwallfahrt der Firmbewerber 

2011-06-10 Bei strahlendem Sonnenschein

 machten am Sonntag, 5. Juni, die Firmbewerber der Pfarreien Harburg-Hoppingen-Möttingen eine Radwallfahrt. Nach dem Sonntagsgottesdienst in Harburg machten sich die Jugendlichen zusammen mit Ihren Betreuern mit dem Fahrrad auf nach Wemding zur Basilika Maria Brünnlein zum Trost. Dort wurden sie von Wallfahrtsrektor Pfarrer Weiß mit Glockengeläut empfangen.

Nach einer kurzen Erholung im Garten der Wallfahrtsgaststätte, folgte eine Führung durch die im Jahre 1998 zur Basilika erhobenen Wallfahrtskirche. Unter anderem konnte die Marienstatue von 1680 bewundert werden. Auch ein Blick hinter die Kulissen war möglich, nach der Führung durch die gut ausgestattete Sakristei  konnten die Firmbewerber auch die 209 Stufen in den 57m hohen Turm ersteigen. Am Ende bedankten sich die Firmlinge mit einem kleinen Geschenk bei Pf. Weiß. Dieser wiederum gab noch jedem ein Gnadenbildchen mit auf den Heimweg.

 

Minis verabschieden sich von Oberministrant

Während der Vorabendmesse am 02. Juli 2016 haben sich die Minis der Pfarrei Herz-Jesu Harburg von Laura Winter und Christopher Stubenrauch verabschiedet.

 

Christopher Stubenrauch hatte sich als, wie er sagte letzte Amtshandlung, bei Laura Winter für ihr Engagement und ihren treuen Dienst am Altar mit einem kleinen Geschenk bedankt.

Im Anschluss bedankten sich die Minis und Pater Xaver bei ihrem Oberministranten Christopher für 10 Jahre Einsatzbereitschaft mit einem lustigen Gedicht und einem Fußball seines Lieblingsvereins.

 

Sie erinnerten ihn an die Weihrauch-Nebelschwaden, die organisierten Fußballturniere, die tollen Ausflüge mit ihm und die blank polierten Weihrauchfässer. Ein Freundebuch mit lustigen Sprüchen der Minis bot den Abschluss. Christopher bedankte sich und lies den Abend mit Laura Winter und allen anderen Minis bei Pizza und Fußball-Übertragung ausklingen.