Erstkommunion 2020

13.08.2020 12:24

Feier der Erstkommunion in unserer Pfarreiengemeinschaft

Bedingt durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten die geplanten Erstkommunionfeiern Anfang Mai verschoben werden. Nun war es aber kurz vor den Sommerferien endlich soweit. Zwar in ungewohnter Form und bei sommerlichen Temperaturen, aber mit großer Freude und innerer Anteilnahme traten 39 Buben und Mädchen zum ersten Mal an den Altar, um Jesus im Brot des Lebens zu empfangen.

Außergewöhnliche Zeiten suchen nach außergewöhnlichen Maßnahmen und Ideen. In Kleingruppen von jeweils 4 bis 6 Kinder empfingen 39 Buben und Mädchen in unserer Pfarreiengemeinschaft St. Michael an den Wochenenden von Ende Juni bis Mitte Juli die Erstkommunion, die in diesem Jahr unter dem Leitgedanken gefeiert wurde: „Jesus das Licht der Welt – Jesus, das Licht unseres Lebens. Treffender und sinniger hätte das Thema, das schon im Januar dieses Jahr festgelegt wurde, gar nicht sein können. Die Corona-Pandemie, die fast jeden Tag neue Veränderung mit sich bringt, ist für viele Menschen eine dunkle und schwere Zeit, in der sie nicht wenige nach Hoffnung, Licht und Orientierung sehnen. Jesus möchte diese Sehnsucht stillen und den Menschen Halt schenken. Diese Botschaft stand im Mittelpunkt der Erstkommunionfeiern.

Zusammen mit den Ministranten und Pfarrer Baur zogen die Kommunionkinder zu den feierlichen Klängen der Orgel in die Pfarrkirche ein und nahmen bei ihren Eltern und Geschwistern Platz. Zum Gloria traten die Kommunionkinder einzeln in Begleitung eines Elternteils vor die Stufen des Altars und entzündeten an der Osterkerze ihre Kommunionkerze. Zeichenhaft drückte hier sich aus, dass die Kinder sowohl von Jesus seit ihrer Taufe begleitet werden, wie auch von ihren Eltern. In einer Dialogpredigt mit den Kindern arbeitete Pfarrer Baur heraus, was das Wort Jesu: „Ich bin das Licht der Welt.“ bedeutet. „In Jesus Christus haben wir einen starken Freund an unserer Seite in allen Situationen unseres Lebens. Er möchte uns Sicherheit, Halt und Orientierung schenken. Er ist das Licht und die Kraftquelle unseres Lebens. Zu ihm dürfen wir immer kommen mit unseren Freuden, aber auch unseren Ängsten und Sorgen. Mit ihm gilt es in Blickkontakt zu bleiben und er lädt uns jeden Sonntag zur Feier der Heiligen Messe ein. Hier schenkt er uns sein Wort und wird uns zur Speise im Brot des Lebens.“ Dass die Kommunionkinder aus der Gemeinschaft mit Jesus leben und selbst aktive Mitglieder der Gemeinschaft in der Pfarrgemeinde werden und so Jesus immer tiefer kennenlernen, wünschte Pfarrer Baur den Buben und Mädchen von ganzem Herzen. Die Kommunionkinder gestalteten den Festgottesdienst aktiv mit, in dem sie das Kyriegebet, die Fürbitten lasen und beim Gabengang Zeichen zum Altar brachten, die verdeutlichten, warum Jesus unser Freund und das Licht unseres Lebens ist. Das Herz der Kommunionkinder schlug am höchsten als Pfarrer Baur sie einzeln mit Namen zum Altar rief, um ihnen die Heilige Kommunion zu reichen. Aus Freude über dieses große Geschenk Gottes, dass er ihnen im Heiligen Brot zur Speise geworden ist, sprachen sowohl die Kinder, wie auch die Eltern und die Paten vor dem Schlussgebet Dankgebete. Musikalisch wurden die Kommunionfeiern von den Kirchenmusikern Herrn Dolp und Herrn Weber, wie auch von verschiedenen Gesangsgruppen – Alexandra Jörg in Ebershausen, Tanja Sadlo und Karina Weber in Niederraunau, Franziska und Sara Kopp, Familie Schwarzmann, Familie Miller in Krumbach gestaltet.

Wenn es die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erlauben wird in jeder Pfarrgemeinde im Oktober ein Dankgottesdienst gefeiert, zu dem alle Kommunionkinder eingeladen sind, mit ihrer Festkleidung und Kommunionkerze daran teilzunehmen.