Pfarrfahrt in die Steiermark

10.06.2019 05:00

Die Pfarrfahrt der Pfarreiengemeinschaft Kühbach führte in diesem Jahr in die Steiermark. In der
ersten Pfingstwoche waren 51 Reiseteilnehmer sechs Tage mit dem Bus unterwegs. Busfahrer Thomas Golling und Ehefrau und Reiseleiterin Claudia aus der Kühbacher Pfarrgemeinde St. Magnus, hatten wieder ein herrliches Reise-Programm zusammengestellt und die Teilnehmer bestens versorgt.

 

 

Sechs herrliche Tage erlebten die 51 Reiseteilnehmer in der Steiermark. Das Gruppenfoto zeigt die
Teilnehmer vor der Kirche in Maria Zell, dem wichtigsten Wallfahrtsort in Österreich.

 

Die Reise führte über Salzburg, Liezen zur Marien-Wallfahrtskirche in Frauenberg. Hier nahmen die Kühbacher an einem Pfingsmontags-Gottesdienst teil. Nach dem Stop in Admont wurde zum Hotel in Niklasdorf bei Bruck an der Mur gefahren.

Am zweiten Tag ging es in die Landeshauptstadt der Steiermark nach Graz. Bei einer Führung durch die Altstadt, die zum UNESCO Weltkulturerbe gehört, wurden viele Sehenswürdigkeiten gezeigt, u. a. das Glockenspiel, das Punkt 11.00 Uhr einsetzte und die berühmte gotische Doppelwendeltreppe in der Burg. Ein Highlight war an diesem Tag die Führung mit Pater Janosch durch die Basilika im Stift Rein, dem ältesten aktiven Zisterzienserstift der Welt. Auf der Schilcher Weinstraße ging es am dritten Tag zur nostalgischen Dampflock, dem Stainzer Flascherlzug. „Gaudi pur“ war bei der zweistündigen Fahrt mit der Dampflock geboten. Ein Musiker unterhielt die Gruppe mit seiner Steierischen Ziach und dazu Gesang. Bei der Besichtigung einer steirischen Ölmühle in Bad Gams durfte Kürbiskernöl und Kürbiskerne mit verschiedenen Würzungen probiert werden. Die Fahrt ging anschließend weiter zur  Hundertwasserkirche St. Barbara in Bärnbach.

In Maria Zell erlebten die Reisenden am vierten Tag eine Überraschung beim Gottesdienst in der Kirche. Weihbischof Grünwald, er war mit Pilgern aus Augsburg hier, zelebrierte gemeinsam mit Pfarrer Paul Mahl den Gottesdienst. Auf der Rückfahrt zum Hotel wurde an einer landschaftlich schönen Stelle das alljährliche landestypische Picknick mit kulinarischen Köstlichkeiten angeboten und mit großem Appetit verspeist.

Am vorletzten Tag erfuhren die Teilnehmer alles rund um den Apfel im „Haus des Apfels“ in Puch bei Weiz. Im Museum wurde „Der Apfel im Wandel der Zeit“ präsentiert. Weiter ging es dann zur Riegersburg, die hoch auf einem Basaltfelsen einen herrlichen Ausblick der Reisegruppe in das Land der Steiermark bot.

Die Heimreise führte über die Pyhrn Autobahn und Wels nach Stadl Paura. Nach der Führung durch die Dreifaltigkeistkirche feierte die Gruppe den Abschlussgottesdienst. Letzter Halt war Schärding, der Grenzstadt zwischen Österreich und Bayern.

[Foto/Text: Helene Monzer]