HOFFNUNGS-ZEICHEN in Corona-Zeiten

 

WICHTIGE HINWEISE ZU ÖFFENTLICHEN GOTTESDIENSTEN in der PG Mindelheim

 

 

Liebe Gläubige in der Pfarreiengemeinschaft Mindelheim,

 

wir sind dankbar, wieder die Möglichkeit zu haben, gemeinsam „öffentliche“ Gottesdienste feiern zu dürfen. Gott sei Dank! Gleichzeitig geht das aber auch mit der Verantwortung einher, durch gegenseitige Rücksichtnahme zu vermeiden, dass unsere Mitmenschen durch das Coronavirus angesteckt werden. Dazu gibt es strenge Vorgaben des Freistaates Bayern, die im Schutzkonzept der bayerischen Bistümer und in den Ausführungsbestimmungen des Bistums Augsburg im Blick auf die Feier von Gottesdiensten festgeschrieben wurden.

 

 

Was heißt das nun ganz konkret für unsere Pfarreiengemeinschaft Mindelheim?

Wir feiern ab Donnerstag, 3. Mai wieder öffentliche Gottesdienste in unseren zwei größten Kirchen der Pfarreiengemeinschaft, in der Stadtpfarrkirche St. Stephan in Mindelheim und in der Pfarrkirche in Unterkammlach.

  

Folgende Grundregeln gelten für diese Gottesdienste:

 

1. Wer mit einem Coronavirus-Infizierten innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt hatte oder Anzeichen eines Atemwegs-Infekts hat, darf nicht zum Gottesdienst kommen.

 

2. Beim Gottesdienst ist eine Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht. Diese ist selbst mitzubringen.

   Update ab 23.06.2020: Bei den öffentlich zugänglichen Gottesdiensten (sowohl in den Kirchengebäuden wie im Freien) besteht die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung für Teilnehmer/-innen nur noch, solange sich die Besucher nicht an ihrem Platz befinden. Dies gilt auch für die Zelebranten, den weiteren liturgischen Dienst und die Ministranten.

Kirchgänger, die ein ärztliches Attest zur Befreiung zur Befreiung von der Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung vorlegen können, dürfen  - lt. Auskunft des Diözese - ohne eine solche Bedeckung in den Gottesdienst gehen, allerdings wenn möglich in einen separaten  Bereich.

 

3. Ein Abstand von 2m ist zwischen Personen einzuhalten, die nicht im selben Haushalt leben.

   Update: Das Generalvikariat hat mit Wirkung zum 22. Juni weitere Lockerungen bekannt gegeben. Der Mindestabstand bei Gottesdiensten reduziert sich auf 1,5 m; der Ministrantendienst darf geöffnet werden.

 

4. Es gibt nur eine begrenzte Zahl an Plätzen, die entsprechend markiert sind. Außerdem sind die Laufwege beim Eintreten und Verlassen der Kirche zu beachten. Die Ordner weisen sie ein. Der Einlass beginnt 20 Minuten vor dem Gottesdienst, bitte Abstandsregeln beim Warten beachten. Wenn alle Plätze belegt sind, gibt es keinen Einlass mehr.

 

 Außerdem gilt:

1. Händedesinfektion am Eingang

2. Kein Weihwasser am Eingang

3. Reduzierter Gesang – Gotteslob-Bücher selber mitbringen

4. Kein Friedensgruß

 

Die aktuellen Gottesdienstzeiten entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Gottesdienstanzeiger.

 

Bitte um Verständnis

Wir erleben eine Situation, die für uns alle völlig neu ist. Somit können wir nicht auf bisherige Erfahrungen zurückgreifen. Deshalb bitte ich um Ihr Verständnis, dass wir in der Einhaltung der Sicherheitsvorschriften neue und ungewohnte Wege gehen müssen.

Es ist mir als Pfarrer sehr wichtig, dass die schrittweise Öffnung unserer Gottesdienste und die damit verbundenen Maßnahmen von Ihnen mitgetragen werden. Bitte sehen Sie es als positives Signal, dass wir uns - nach über siebenwöchiger Auszeit an öffentlichen Gottesdiensten - nun vorsichtig auf diesen Weg einlassen können.

Ich danke Gott, dass dies wieder möglich ist und hoffe, dass die gemeinsamen Gottesdienste unsere Zuversicht weiter stärken. Gleichzeitig sage ich allen ein herzliches Vergelt´s Gott, die unsere Entscheidungen und Weichenstellungen in der konkreten Umsetzung, aber auch im Gebet mittragen.

Von ganzem Herzen wünsche ich uns allen, dass wir gut durch diese Krise kommen und auch füreinander sorgen, um geschützt und gesund zu bleiben. Dabei möge uns Gottes Segen begleiten!

 

Ihr Pfarrer

 

 

Andreas Straub, Dekan

Pfingstanzeiger der PG Mindelheim

 

Bilder aus unserer Pfarrkirche

 

Fotos: Andreas Straub

 

 

Osteranzeiger der PG Mindelheim

 

 

 

Angebote an Gottesdienstübertragungen

 

https://bistum-augsburg.de/Nachrichten/Angebot-an-Gottesdienstuebertragungen-_id_218408

 Spirituelle Angebote während der Corona-Krise

https://www.katholisch.de/artikel/24945-waehrend-der-corona-krise-hier-finden-sie-unsere-spirituellen-angebote

 

 

 

Lasst einander nicht allein!

 

Wort der Ermutigung an das Pilgernde Gottesvolk in Augsburg

vom ernannten Bischof Dr. Bertram Meier

zum Hochfest des hl. Josef 19. März 2020

 

Liebe Schwestern und Brüder!

So etwas haben wir wohl alle noch nicht erlebt. Corona ist nicht nur eine Welle. Der Virus ist wie eine Walze, die uns gerade überrollt. Und wir haben nichts in der Hand, um sie zu stoppen. Höchstens nehmen wir ihr die Wucht. Das hoffen wir jedenfalls. Wir schließen, verschieben, sagen ab. So haben wir uns auch schweren Herzens entschlossen, meine Bischofsweihe auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben! Es geht jetzt darum, alles zu tun und auf noch mehr zu verzichten, um unsere Mitmenschen nicht zu gefährden. Mit diesem Ziel unterstützen wir die Maßnahmen, die von unseren Politikern und den Verantwortlichen in den Gesundheitsämtern ergriffen werden.

Danke für das professionelle Krisenmanagement!

Doch ist das alles, was wir als Kirche zu Corona sagen können? Eigentlich hatte ich mich gefreut, Sie in diesen Tagen als neuer Bischof grüßen zu dürfen. Nun ist es anders gekommen.

Dennoch oder gerade deshalb ist es mir ein Herzensanliegen, mich jetzt in dieser für uns alle schweren Zeit mit einem Wort der Ermutigung an Sie zu wenden.

Ich tue das im Blick auf den hl. Josef, den Nährvater Jesu und den Schutzpatron der Kirche.

„Geht zu Josef!“ (Gen 41,55) Während einer Hungersnot in Ägypten gibt der Pharao diesen guten Rat, indem er auf den ehemaligen hebräischen Sklaven verweist, den seine Brüder für ein paar Silbermünzen verkauft haben. Geht zu Josef! Die Kirche zeigt damit auf Marias Verlobten, den Zimmermann aus Nazareth. Er gehört zu den großen Fürsprechern in allen Nöten. Gerade in dieser Zeit der Unsicherheit und gesundheitlichen Gefährdung dürfen auch wir den stillen, aber treuen und verlässlichen Mann im Hintergrund um seinen Schutz und um Ermutigung bitten.

In dieser Krise, in der die Verunsicherung auch viele Ängste zu Tage bringt, haben wir als Kirche ein Angebot, das wir uns nicht selbst gegeben haben und das uns keiner nehmen kann. Wir wollen und dürfen es uns auch nicht nehmen lassen. Im Gegenteil: Die Kirche hat von Jesus Christus selbst Heilsmittel in die Wiege gelegt bekommen, die sie auch weiterhin anbieten wird – wenn auch in anderer Form. Gerade jetzt in der Vorbereitungszeit auf Ostern sehe ich es als ernannter Bischof von Augsburg als meine Pflicht, auf diese Schatztruhe des Heils hinzuweisen.

Da ist das Wort Gottes, das uns Christen aller Konfessionen verbindet. Lesen wir in diesen Wochen und Monaten wieder mehr in der Heiligen Schrift. Lassen wir uns inspirieren vom „Wort des Lebens“, das uns geschenkt wird. Holen wir wieder eine Bibel aus dem Regal, die vielleicht schon verstaubt ist, aber gerade jetzt zu neuem Leben erweckt werden will. Gerade in dieser Zeit merken wir: Das Wort Gottes ist mehr als das, was zwischen zwei Buchdeckel passt.

In Zeiten von Corona bekommen auch der Fernsehgottesdienst oder die Morgenfeiern, die über den Bayerischen Rundfunk und andere Sender ausgestrahlt werden, eine neue Bedeutung. Jeden Sonntag kann man live dabei sein, im Anschluss gibt es die Gottesdienste in der Mediathek zum Nachschauen und Nachhören, einfach zum Nachklingenlassen.

Daneben besteht die Möglichkeit zum Livestream, der in einigen Gemeinden vor Ort gepflegt wird. Auch wenn viele Pfarrer – wie ich – nicht so technikaffin sein mögen, es lassen sich Menschen finden – gerade auch junge Leute, die sich auf diesem Feld phantasievoll engagieren können. Ich selbst überlege, wie ich als Ihr bestellter Hirte gerade in den kommenden Wochen auf diesem Wege nahe sein und Ihnen, meinem bischöflichen Wahlspruch gemäß, das Wort Gottes künden kann.

Auch gibt es Möglichkeiten, Online-Gemeinschaften zu gründen oder noch zu festigen.

Neben anderen guten Projekten denke ich dabei an die Gebetsinitiative „Einfach gemeinsam BETEN“, die es schon länger gibt und die gerade eine Themenwoche anbietet: Gemeinsam beten im Angesicht der Corona-Krise: www.credo-online.de.

Auch unsere ökumenische Telefonseelsorge steht bereit, wenn Sie Sorgen und Ängste haben: Wählen Sie einfach (ohne Vorwahl): 116 123. Sie finden dort immer – rund um die Uhr – ein offenes Ohr. Anonymität und Vertraulichkeit sind garantiert.

Gerade jetzt dürfen wir nicht nach dem Motto handeln: In der Not ist sich erstmal jeder selbst der Nächste. Auch Christen sind davor nicht gefeit. Martin Luther, den ich in Verbundenheit mit unseren evangelischen Schwestern und Brüdern nennen möchte, hat es am Ende des Mittelalters so erlebt: Als die Seuchen grassierten, sind alle, die reich und fit waren, panisch aus den Städten geflohen. Ihre Kranken und Bedürftigen ließen sie einfach zurück. Luther fand das schlimm. Auch wenn er um die Gefahren wusste, schrieb er: „Wo aber mein Nächster meiner bedarf, will ich weder Orte noch Personen meiden, sondern frei zu ihm gehen und helfen.“ (Ob man vor dem Sterben fliehen möge, 1527) Das sind alte Worte, aber mit klarer Ansage.

Die Kirche darf nicht fliehen. Wir müssen bei den Menschen sein und bleiben – gerade jetzt, wenn es dem Höhepunkt des Kirchenjahres entgegengeht. Nicht nur weil Papst Franziskus persönlich dazu aufgefordert hat (Frühmesse am 10. März 2020), sondern auch aus innerer Überzeugung heraus rate ich vor allem den Priestern, Diakonen und SeelsorgerInnen: Lasst die Menschen nicht allein! Don Maurizio, ein italienischer Pfarrer in Rom, macht weiter Hausbesuche und sagt: „Ich kann das nicht nur, ich muss es machen.“ Er und andere Gemeindemitglieder bringen Einkäufe, teilen die hl. Kommunion aus – gerade den Alten und Kranken – und spenden Trost: vorschriftsgemäß mit Maske, Handschuhen und Sicherheitsabstand. Und noch einen ganz einfachen Tipp habe ich: Nutzen Sie vermehrt das Telefon! Ich kann aus eigener Erfahrung sprechen: Meiner Mutter im Seniorenheim tut es gut, wenn ich als Sohn und auch Bekannte und Freundinnen sie anrufen.

Ja, das ist heuer eine echte Fastenzeit: österliche Bußzeit im Ernstfall! Suchen wir Wege, um unsere höchste Mission zu erfüllen: mit beiden Beinen auf dem Boden der Tatsachen stehen und gleichzeitig den Menschen den Himmel offenhalten! Deshalb lade ich für den 27. März, den Freitag vor dem Passionssonntag, die ganze Diözese zu einem Fasten- und Gebetstag ein.

In der Gestaltung des Tages fühlen Sie sich bitte frei, je nach Ihren Möglichkeiten.

Gehen wir zu Josef! Lassen Sie mich schließen mit einem Beispiel aus Italien. Am Fest des hl. Josef sollen alle Gläubigen – ob allein oder als Familie – am Abend in ihrer Wohnung den Rosenkranz beten, so die Einladung der italienischen Bischofskonferenz. Als Signal der Verbundenheit könne man am Fenster ein weißes Tuch anbringen oder eine Kerze anzünden.

Ich hoffe, dass ich Sie mit diesen Gedanken ein wenig ermutigen und stärken konnte. Wir werden die Corona-Krise meistern – und sie im Rückspiegel vielleicht als Chance sehen, wieder mehr zum Wesentlichen unseres Glaubens vorzudringen und als Kirche(n) mehr zusammenzurücken – geistlich. Viele brauchen jetzt Trost und Nähe – innerlich. Beten wir mit den Bischöfen Europas: „Befreie uns von Krankheit und Angst, heile unsere Kranken, tröste ihre Familien, gib den Verantwortlichen in den Regierungen Weisheit, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen Energie und Kraft, den Verstorbenen das Ewige Leben.“

Lassen Sie sich von Christus umarmen! (Ignatius von Loyola) Es segne Sie der allmächtige und treue Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

Bertram

Ernannter Bischof von Augsburg

Augsburg, zum Hochfest des Heiligen Josef, am 19. März 2020

 

 

 

 

 

AuflösungWER WEISS DENN SOWAS?   WER WEISS DENN SOWAS AUFLÖSUNG (442,4 kB)         Startseite Woche 2+ (416,6 kB) Hier ist das Rätsel zum Ausdrucken:   WER WEISS DENN SOWAS (356 kB)       Hier finden Sie den Pfingstanzeiger der PG-Mindelheim (incl. Kinderseite) Pfingstanzeiger 2020 (302,5 kB)           Startseite Woche 2 (373,7 kB)     Hier ist das Bild zum ausdrucken: OBEN (589,3 kB)       Die Geschichte vom "Hanns guck in die Luft"  Hans guck in die Luft (234,3 kB)       Hier ist der Mal-und Basteltipp zum ausdrucken: Mal und Basteltipp (298,2 kB)       Spiel durch den Kindergarten    Hier ist das Spiel durch den Kindergarten zum ausdrucken: KIGA- Spiel (396,1 kB)   Hier ist das Rezept zum ausdrucken: PROBIER DOCH MAL (235,1 kB)      Gestaltung und Bilder: Elisabeth Rothen                             Startseite Woche 1 (153,2 kB)       Hier ist das Bild zum ausdrucken: Tierisch was los Ausdruck (665,9 kB) Gestaltung und Bilder: Elisabeth Rothen       Informationen zur Notbetreuung in Kindertagesstätten Bitte melden Sie sich direkt bei unseren Kindergärten, hier bekommen weitere Informationen und Hilfestellungen:   Kindergarten St. Stephan Mindelheim Telefon: 08261-1200 Email: kiga.st.stephan.mindelheim@bistum-augsburg.de   Kindergarten St. Vitus Nassenbeuren Telefon: 08261-3345 Email: kita.st.vitus.nassenbeuren@bistum-augsburg.de Aktuelle Informationen bekommen Sie auf der Webseite https://bistum-augsburg.de/Stiftungen/KiTA-Zentrum-St.-Simpert/Corona-Virus-Aktuell.       Ausmalbild für Kinder - GemeinSCHAFt ist schön (61,9 kB)                
Gerade in der jetzigen Lage sehnen sich viele Menschen nach Hilfe, Rat und Trost. Die zentralen Seelsorgeeinrichtungen im Bistum Augsburg sind deshalb auch während der Corona-Pandemie telefonisch und per Mail zu erreichen. Dies gilt auch für Pfarrbüros und diözesane Dienststellen: Sie sind mit eingeschränktem Personal besetzt, stehen jedoch für Anfragen, Rat und Hilfe in gewohnter Weise zur Verfügung.  
Bild: Thomas Weinzierl    Bild: Pixabay Bild von privat Bilder: Gudrun Schraml Bilder aus der Stadtpfarrkirche St. Stephan Mindelheim                                          HerrgottsruhJesus ruht auf dem Kreuzweg für einen kurzen Moment aus. Bilder: Andreas Straub   Frohe Ostern wünschen Kai, Karotta und die Osterhäschen   Bilder: privat    hier zum ausdrucken und ausmalen: Wir vermissen Euch (84,1 kB)   Die Kinder des Mäusetreffs gestalteten für die Bewohner des Altenheims St. Georg bunte Bilder zu Ostern. Diese wurden die Leitung Frau Anabel Rasch am 08.04. übergeben. Auf dem Bild (Julia Böcken,Wochenkurier) sehen Sie von links nach rechts: Silke Lauterbach (Mäusetreff), Stadtpfarrer Andreas Straub, Stefanie Hauke (Mäusetreff) und Anabel Rasch   Bild: Michael Schmid pp      alle Bilder aus Corona Share Pics (http://spiriapp.bdkj-augsburg.de/?page_id=419)   Die Stadtpfarrkirche und die Jesuitenkirche in Mindelheim sind täglich für das persönliche Gebet geöffnet. Bild: Gaby Schneider Bild aus Corona Share Pics (http://spiriapp.bdkj-augsburg.de/?page_id=419) 
Miteinander durch die Krise Impulse, Anregungen, Gebete, Bewegung, Gedächtnistraining von der ALTENSEELSORGE   https://bistum-augsburg.de/Seelsorge-in-den-Generationen/Altenseelsorge/Corona-Miteinander-durch-die-Krise       „Ihr seid nicht vergessen!“  Pfarrei St. Stephan mit Gebet und Musik den Senioren nahe       Mit Musik wurden am Sonntag die Bewohner des Seniorenzentrums St. Georg in Mindelheim überrascht, die an den Fenstern ihres Hauses den Klängen von Kirchenmusiker Michael Lachenmayr am E-Piano und Johannes Steber mit der Trompete lauschen konnten. Zuvor spendete Dekan Andreas Straub bei einer Andacht im Innenhof den Segen und betete mit den Senioren und Mitarbeitern um Gottes Kraft und Beistand, gerade auch für die schwierige Situation in der Coronakrise. In seiner Ansprache brachte der Dekan seinen Dank an das Personal zum Ausdruck, aber auch an die Bewohner, die in diesen schwierigen Zeiten durchhalten und auf Besuche ihrer Angehörigen verzichten müssen. Mit herzlichen Worten machte er allen Mut, in dieser Krise, auch aus dem christlichen Glauben Zuversicht zu schöpfen und rief den Senioren zu: „Ihr seid nicht vergessen. Im Gebet sind wir verbunden. Gott selber ist euch nahe. Jesus, der auferstandene Herr, begleitet uns mit seiner Gegenwart auf allen unseren Wegen!“ Mit fröhlichen Melodien von E-Piano und Trompete klang der Vormittag für die Senioren aus, der ihnen eine aufmunternde Abwechslung, Nähe und Verbundenheit schenkte, trotz den in Coronazeiten notwendigen Sicherheitsabständen.   Foto 0016 (Nicole Frömmel): Amalie Gotschy, die Sprecherin der Senioren, dankte Dekan Straub und den Musikern vom Fenster aus für ihre Verbundenheit. Foto 0010 (Nicole Frömmel): Johannes Steber mit Trompete, Dekan Andreas Straub und Kirchenmusiker Michael Lachenmayr überraschten die Senioren des Mindelheimer Caritas-Seniorenzentrums St. Georg mit Gebet und Musik.   „Unser tägliches Brot gib uns heute“ Mindelheimer Bäckerei verteilt in Zusammenarbeit mit der katholischen Pfarreiengemeinschaft kostenlos Backwaren    Da aufgrund der Corona-Pandemie die Caritas-Tafel in Mindelheim geschlossen bleiben muss, verteilt die Mindelheimer Bäckerei Back Mayr - in Zusammenarbeit mit der Pfarreiengemeinschaft Mindelheim - auf eigene Kosten am Montag-, Mittwoch- und Freitagvormittag kostenlose Brotpakete an Bedürftige. Dekan Andreas Straub hat hierfür gerne einen Raum des Pfarrheims St. Stephan zur Verfügung gestellt, von wo aus die Backwaren über ein geöffnetes Fenster – unter Einhaltung der Hygienevorgaben - weiter gegeben werden. Gleichzeitig hat er in der Osterwoche die Verteilung der Pakete noch mit einer Osterkarte und einem Gruß der Pfarrei ergänzt. Dekan Straub freut sich über diese Idee, die von Simone und Tobias Wiedmann stammt. Ihr Vater – Hans-Peter Wiedmann – ist Geschäftsführers von Back Mayr, einem Mindelheimer Backbetrieb mit rund 260 Mitarbeitern und über 30 Filialen. Simone und Tobias Wiedmann übernehmen selber die Verteilung der Backwaren, die teilweise aus Überproduktion stammen, so dass kein Personal vorgehalten werden muss. Die „Brot-Aktion“ wird solange weiter geführt, wie die Mindelheimer Tafel geschlossen ist.   Auf dem Bild (aufgenommen von Jutta Maier) sehen Sie von links Simone, Tobias und Hans-Peter Wiedmann.            Dringender Appell an Kleiderspender in der Corona-Krise –wir bitten um Unterstützung!  Die Ausbreitung des Covid-19-Virus und die damit einhergehenden Einschränkungen treffen auch die aktion hoffnung als gemeinnützigen Alttextilsammler. Die Secondhand-Shops in Augsburg, Ettringen und Nürnberg sind derzeit geschlossen; die von März bis Mai geplanten Frühjahrs-Straßensammlungen wurden abgesagt. Im Ergebnis nehmen die Mengen in den Kleidersammelbehältern zu. Wir sind weiterhin bemüht, eine zeitnahe Entleerung der Container sicherzustellen und eine Vermüllung um den Behälter zu vermeiden. Allerdings wird dies mit zunehmender Dauer des Ausnahmezustands immer schwieriger; auch weil die Kapazitäten zur Lagerung und zur Sortierung von Alttextilien insgesamt an ihre Grenzen stoßen. Deshalb unsere dringende Bitte an alle Kleiderspender: Bitte lagern Sie die Kleiderspenden nach Möglichkeit zu Hause ein und geben Sie sie erst nach einer Normalisierung ab. Stellen Sie keine Sammeltüten vor oder neben überfüllte Kleiderbehälter. Helfen Sie so mit, die Vermüllung zu vermeiden und melden Sie die Überfüllung.      Unterlassen Sie in jedem Fall die Entsorgung von nicht textilen Abfällen über die Sammelbehälter. Es entstehen dadurch hohe Kosten für die Entsorgung dieser Abfälle. Bitte unterstützen Sie uns in diesen schwierigen Zeiten und beherzigen Sie die Hinweise. Service-Telefon zur Meldung überfüllter Sammelbehälter: 0821/3166-3601 oder info@aktion-hoffnung.de Weitere Informationen zur aktion hoffnung unter www.aktion-hoffnung.de Mit herzlichem Dank Ihre aktion hoffnung        
  Unsere KAB-Dienststelle Augsburg mit ihren Außenbüros in Weilheim, Kempten, Memmingen und Weissenhorn bietet Begleitung in der Zeit der Krise an. Viele Menschen werden in ihren Betrieben nicht arbeiten können. Dabei ist nicht klar, wie sie finanziell durch diese Krise kommen, da z.B. das Kurzarbeitergeld in vielen Fällen zu prekären Situationen führt. Um diese Menschen zu begleiten, ihnen Hoffnung und Zuversicht, jedoch auch Rat und Hilfe anzubieten, haben wir an allen Dienstorten Telefonumleitungen geschaltet. Damit sind unsere Betriebsseelsorger/innen und KAB Referent/innen gut erreichbar. Zusätzlich sind alle Ansprechpartner/innen per Mail erreichbar.   Die Kontaktdaten finden Sie hier in unserer Internetpräsenz: https://www.kab-augsburg.org/nc/service/aktuell-uebersicht/detailansicht/article/gespraechsangebot/