Erhielt Ulrichsmedaille

Stellvertretende Vorsitzende Sieglinde Hirner

14.07.2021 15:37

Im Rahmen der Ulrichswoche hat Bischof Dr. Bertram Meier während eines Festaktes 21 Persönlichkeiten aus dem Bistum für ihr Engagement in Kirche und Gesellschaft ausgezeichnet. Sieglinde Hirner, stellvertretende Vorsitzende des Diözesanrats, bekam die Ulrichsmedaille verliehen. In ihrer Heimat Hohenwart, Kreis Pfaffenhofen/Ilm, seien ihr Ort und Pfarrei „ familiär, beruflich und nicht zuletzt im Blick auf ihr beeindruckendes ehrenamtliches Engagement zum ausgesprochenen Lebensmittelpunkt“ geworden, so die Laudatio. „Doch auch auf diözesaner und nationaler Ebene war bzw. ist sie aktiv: sechs Jahre lang als Mitglied im Dekanatsrat und ab 2011 im Diözesanrat. Als dessen stellvertretende Vorsitzende übernimmt sie zudem seit 2014 die Repräsentanz unseres Bistums im Zentralkomitee der Katholiken.“ Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz zeigte sich „hocherfreut“ über die Ehrung ihrer Stellvertreterin: „Sieglinde Hirner ist eine große Stütze unseres Gremiums. Und sie gehört zu den Menschen, die stets mitanpacken, zum Beispiel für unsere Präsenz auf dem Katholikentag. Ich gratuliere ihr von Herzen!“

(Foto: Nicolas Schnall / pba)

„1952 in München geboren wuchs Sieglinde Hirner in Hohenwart, Kreis Pfaffenhofen/Ilm auf. Ort und Pfarrei wurden ihr familiär, beruflich und nicht zuletzt im Blick auf ihr beeindruckendes ehrenamtliches Engagement zum ausgesprochenen Lebensmittelpunkt. Die Mutter von vier Kindern stellte nicht nur ihre Kenntnisse als Bankkauffrau bei der ortsansässigen Raiffeisenbank, der sie 42 Jahre von der Ausbildung bis zur Vorstandsvorsitzenden angehörte, und mehreren, zum Teil von ihr mitgegründeten Vereinen zur Verfügung, sondern hat seit Jahrzehnten die Aufgabe der Kirchenpflegerin inne. In dieser Eigenschaft trieb sie den Bau des Pfarrheims, die Renovierung der Marktkirche und des Benefiziatenhauses maßgeblich voran und hat mit viel Kreativität und persönlichem Einsatz für die entsprechende finanzielle Basis mitgesorgt. Doch auch auf diözesaner und nationaler Ebene war bzw. ist sie aktiv: sechs Jahre lang als Mitglied im Dekanatsrat und ab 2011 im Diözesanrat. Als dessen stellvertretende Vorsitzende übernimmt sie zudem seit 2014 die Repräsentanz unseres Bistums im Zentralkomitee der Katholiken.“

(Aus: Laudationes Bischöfliche Ehrenzeichen. Ulrichsmedaille)