Erklärung des Vorstands:

Diözesanrat fordert beherztes Engagement für die Europäische Union

16.03.2016 15:45

Mit großer Sorge verfolgt der Diözesanrat Äußerungen in den Medien über das drohende Ende der Europäischen Union und die weitgehende Gleichgültigkeit ihrer Bürger.

Mit großer Sorge nehmen wir wahr, dass nationale und teilweise auch nationalistische Kräfte in unseren Nachbarländern, aber auch bei uns erstarken und mittelbar die Politik nicht unwesentlich mitbestimmen. Eine europafeindliche Einstellung nimmt zu. Gegen Flüchtlinge tritt eine nationalistische Front auf.

Mit großer Sorge sehen wir, wie Grenzen innerhalb der Europäischen Union mit hohen Zäunen und Stacheldraht gesichert werden; Hindernisse für Flüchtlinge, aber auch für uns selbst und den europäischen Warenverkehr.

Die Europäische Union ist eine Erfolgsgeschichte. Wir sind näher zusammengerückt. Die vergangenen Jahrzehnte haben Wohlstand, gegenseitiges Verständnis und vor allem Frieden gebracht. Meinungs- und Religionsfreiheit, Rechtstaatlichkeit, Demokratie und Solidarität sind für uns heute unverzichtbare Errungenschaften. Mann und Frau sind gleichberechtigt. Unsere europäische Wertebasis wird international hoch anerkannt.

Im Weltgeschehen sind wir als Einzelstaaten unbedeutend. Eine gemeinsame Außen-, Verteidigungs-, Wirtschafts- und Sozialpolitik ist überlebenswichtig. Die gelebte Solidarität ist ein tragender Erfolgsfaktor. Diskussionen sind notwendig, aber ein Dauerstreit und eine starre Blockadehaltung schaden dem europäischen Gedanken und stärken nationalistische Kräfte.

Die schweigende Mehrheit ist zu aktivieren. Gefordert ist ein tatkräftiges Engagement für ein christliches Wertesystem. Der erfreuliche Einsatz vieler Bürger für Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe ist medial und politisch sehr viel stärker zu betonen. Wir brauchen wieder Bürger und Politiker für die friedliche Zukunft unserer gemeinsamen Europäischen Union.

Wir setzen uns für den Erhalt dieser wertebasierten Europäischen Union ein. Natürlich muss die Organisation der Europäischen Union – wie jede Institution – immer wieder kritisch hinterfragt werden. Alles ist verbesserungsfähig. Aber die Europäische Union als Wertegemeinschaft muss außer Frage stehen. Hierzu bedarf es eines klaren Bekenntnisses sämtlicher Mitgliedsstaaten.

Die Europäische Union ist unsere Zukunft!

Engagieren wir uns für ein christliches Europa!

Verabschiedet vom Vorstand des
Diözesanrats am 08.03.2016