Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat

Was es bringt

Zweifellos „bringt es etwas“ für unsere Pfarrgemeinden, wenn eine aktive Jugendvertretung unsere Pfarrgemeinderäte belebt. Denn ohne Jugendliche sind unsere Pfarreien und deren Gruppen und Gremien sehr arm. Durch Taufe und Firmung sind auch sie berufen und gesendet. Deshalb müssen sie selbstverständlich im Pfarrgemeinderat vertreten sein.

Den Jugendlichen wird es dort manchmal so ergehen wie Jeremia. Ihre Aufgabe ist nicht immer leicht. Sie fühlen sich vielleicht nicht immer gleich von den Erwachsenen verstanden. Manchmal müssen sie vielleicht intensive Überzeugungsarbeit leisten, bis ihre Anliegen vom gesamten Pfarrgemeinderat mitgetragen werden. Nicht alle Themen, die im Pfarrgemeinderat besprochen werden, werden sie mit derselben Intensität berühren.

 

Aber Einsatz und ehrliche Mühe lohnen sich:

  1. Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat macht die Pfarrgemeinde reicher und vielfältiger. Wo Menschen aus vielen unterschiedlichen Perspektiven mitdenken, wird das Miteinander lebendiger und ideenreicher.
      
  2. Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat stärkt die Jugendarbeit. Wo sich Jugendvertreterinnen und Jugendvertreter bemühen, mit denen in Kontakt zu kommen oder zu bleiben, die sie vertreten und diese Belange der Jugend auch im Pfarrgemeinderat vertreten, kann Jugendarbeit einen breiten Rückhalt in der Gemeinde gewinnen.