Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat

Junge Menschen sind die Zukunft der Kirche. Eine Pfarrgemeinde, die sich dessen bewusst ist, wird sich darum bemühen, Jugendlichen in ihren Gremien, besonders im Pfarrgemeinderat Stimme und Stimmrecht zu geben. Jugendliche zögern von sich aus, in Gremien mitzuarbeiten, die vorwiegend mit Erwachsenen besetzt sind. Sie haben Angst, den Anforderungen nicht gerecht zu werden.

"Ich kann nicht gut vor anderen reden, schon gar nicht in so einem Gremium. Ich bin der oder die Jüngste unter viel erfahreneren Erwachsenen. Werde ich die Anliegen der Jugend überhaupt vermitteln können?"
So oder ähnlich ist vielfach die erste Reaktion von Jugendlichen, wenn sie gefragt werden, ob sie nicht als Jugendvertreter im Pfarrgemeinderat bei der Wahl kandidieren wollen.

"Ich kann doch nicht reden, ich bin noch so jung" war auch die spontane Antwort des jungen Jeremia, als Gott ihn zum Propheten vor seinem Volk berufen will. Er hatte es zwar nicht immer leicht mit dieser Aufgabe, aber für Israel war es wichtig, dass er sich nicht gedrückt hat.

 

Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat:

  • Was es bringt
    Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat: macht die Pfarrgemeinde reicher und vielfältiger
    Jugendvertretung im Pfarrgemeinderat: stärkt die Jugendarbeit. [weiterlesen]
  • Was es dazu braucht
    „Kinder und Jugendliche haben ein Recht darauf, in der Gemeinde angenommen und ernst genommen zu werden. Jugendliche sind als Mitverantwortliche der Jugendarbeit in der Pfarrgemeinde ernst zu nehmen“ [weiterlesen]
  • Wie sie sich verwirklichen lässt
    Die Erfahrung zeigt, dass Jugendvertretung dort am erfolgreichsten ist, wo sie auch wirklich Jugendvertretung ist, das heißt, wo sie sich bemüht, die Belange der gesamten Jugend kennen zu lernen und ihre Anliegen zu vertreten.
    Eine wirkungsvolle, wenn auch an Vorbereitung intensive Weise, dies zu erreichen, ist die Jugendversammlung. [weiterlesen]
  • Damit die Aufgabe spannend bleibt ...
    ... brauchen die Jugendvertreter besonders auch den Rückhalt des Pfarrgemeinderats.
    ... gibt es Hilfen, Infos, regelmäßige Fortbildung und Begleitung in jeder Diözesanregion durch die jeweilige Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit [weiterlesen]
     

 

Gott traut jungen Menschen etwas zu

"Sag nicht: Ich bin noch so jung. Wohin ich dich auch sende, dahin sollst du gehen, und was ich dir auftrage, das sollst du verkünden. Fürchte dich nicht [...], denn ich bin mit dir" (Jer 1,6f.), so ermutigt Gott selbst den jungen Jeremia. Eine Pfarrgemeinde, die dieses Zutrauen Gottes ihren Jugendlichen gegenüber lebt, wird auch überzeugend sein bei der Kandidatensuche als Jugendvertreter.