Vorschlag für einen Gottesdienst zum Abschluss der PGR-Arbeit und/oder zur Einführung eines neuen Pfarrgemeinderates

Lied: "Gott ruft sein Volk zusammen" (GL 477)
oder Sonne der Gerechtigkeit (GL 481)

 

Gedanken zur Einleitung

Das II. Vatikanische Konzil hat den Begriff des „Volkes Gottes“ als eine Wesensbeschreibung von Kirche neu betont. – Kirche ist nicht einfach die Summe einzelner Individuen mit ihrer je eigenen Gottesbeziehung, sondern sie ist im Wesentlichen eine Gemeinschaft, eine Communio der Gläubigen mit Gott durch Jesus Christus und daher eine durch den Heiligen Geist geeinte Gemeinschaft der Gläubigen untereinander.

Durch Taufe und Firmung gehören alle Gläubigen dieser Gemeinschaft an und haben durch Christus selbst Anteil an der Sendung der Kirche: „Kraft der Taufe und Firmung wirken alle in ihrer Weise mit am Auftrag Christi, seine Botschaft zu verkünden, seine Gemeinde aufzubauen und sein Heil in der liturgischen Feier zu vergegenwärtigen und im Leben zu bezeugen“. So formuliert es die Gemeinsame Synode der Bistümer in der Bundesrepublik Deutschland, die zwischen 1971 und 1975 in Würzburg für eine wirksame und situationsgerechte Umsetzung der Beschlüsse des Konzils in der deutschen Kirche gearbeitet hat.

Für die Gemeinde bedeutet dies, so ebenfalls die Würzburger Synode, von einer „pastoral versorgten“ Gemeinde zu einer zu werden, „die ihr Leben im gemeinsamen Dienst aller und in unübertragbarer Eigenverantwortung jedes Einzelnen gestaltet“.

Als eine Konsequenz dieser neuen Sichtweise von Kirche und Gemeinde wurden vor fast 50 Jahren – und dies war bereits ein ausdrücklicher Wunsch des Konzils – die Rätegremien auf allen Ebenen und damit auch die Pfarrgemeinderäte ins Leben gerufen.

Frauen und Männer übernehmen im Pfarrgemeinderat in besonderer Weise Verantwortung für das Ganze der Pfarrgemeinde: Sie beraten in pastoralen Fragen, führen die vielfältigen Dienste der Einzelnen wie auch der Gruppen zusammen, entdecken und fördern Charismen und fragen nach den Herausforderungen und Aufgaben für die Gemeinde in der Gesellschaft.

Durch eine demokratische Wahl hat die ganze Pfarrgemeinde den Mitgliedern des PGR ihr Mandat übertragen. Wir wollen heute für die Arbeit des bisherigen Pfarrgemeinderates und besonders für die seiner ausgeschiedenen Mitglieder Dank sagen. Zugleich wollen wir den neugewählten Pfarrgemeinderat vorstellen und seine Mitglieder in ihr Amt einführen. [Neugewählte Mitglieder des PGR einzeln aufrufen und vorstellen.]

 

 

Eröffnungsgebet

Jesus Christus, du hast der Welt das Evangelium geschenkt, damit es sie wie ein Sauerteig durchdringe. – Sei allen Menschen nahe, die du berufen hast die Kirche mitzuerbauen und die Welt im Geist des Evangeliums zu gestalten. – Schenke ihnen den heiligen Geist, damit sie durch die rechte Erfüllung ihrer Aufgaben am Aufbau deines Reiches mitarbeiten.

Darum bitten wir dich, unseren Bruder und Herrn.

oder

Unser Herr Jesus Christus hat zu seinen Jüngern gesagt: „Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern...“ (Mt 28,19). Auch uns hat er durch Taufe und Firmung zu dieser Sendung berufen und jedem die Gnade verliehen, am Aufbau der Kirche mitzuwirken und die Welt im Geist des Evangeliums mitzugestalten.

Deshalb bitten wir:

Gott, unser Vater. Lass die Zahl derer wachsen, die neben den Amtsträgern Dienste und Aufgaben in den Gemeinden übernehmen. – Sende deiner Kirche Frauen und Männer, die in der Seelsorge und im Gottesdienst, in der Leitung und Verwaltung der Gemeinden, in der Fürsorge für die Zufluchtsuchenden, die Hilfsbedürftigen und Kranken, in der Sorge um die Familien und bei der Erziehung und Bildung der Kinder verantwortlich mitwirken und sich für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einsetzen.

Schenke ihnen deinen guten, heiligen Geist, damit sie durch die rechte Erfüllung ihrer Aufgaben am Aufbau deines Reiches mitarbeiten.

Darum bitten wir durch Jesus Christus.

 

Evangeliumstexte

Die Erscheinung des Auferstandenen am See von Tiberias (Joh 21,1-8)

oder

Das Gleichnis vom Sämann (Mk 4,1-9)

 

  

Fürbitten

Herr, unser Gott, du gehst mit jedem und jeder Einzelnen von uns durch die Zeit.

Wir bitten dich:

  1. Für uns selbst, für alle Christen und für alle Menschen guten Willens, dass wir uns unserer Verantwortung in der Gesellschaft und für die eine Welt immer wieder neu bewusst werden, dass wir erkennen, wo unser Engagement gefordert ist, und dass wir uns dort im Vertrauen auf deinen Beistand mutig einsetzen.
  2. Für die Menschen in unserem Land, die von Arbeitslosigkeit, sozialer Unsicherheit und Armut betroffen sind, und für diejenigen, die oft verborgen unter inneren Nöten und Ängsten leiden, dass sie in unserer Gesellschaft nicht übersehen und verdrängt werden, sondern Hilfsbereitschaft erfahren und Fürsprecher finden in Politik, Gesellschaft und in der Kirche.
  3. Für die Familien, dass sie Orte der Geborgenheit sind, an denen sich Leben entfalten kann, und für die Kinder und Jugendlichen, dass sie Vorbilder finden, die ihnen Glauben, Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Nächstenliebe vorgeben.
  4. Für die Kirche, dass sie Heimat sein kann für Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten und Berufungen, unterschiedlicher Herkunft und Kultur, dass sie niemanden ausgrenzt und dass ihre Glieder in der Nachfolge zusammen wachsen und sich gegenseitig stärken.
  5. Für unsere Pfarrgemeinde N. N., für die Glaubenden und Zweifelnden, für die Starken und Schwachen, für jene, die sich zu dir bekennen, und für jene, die sich distanzieren, lass sie alle deine Nähe spüren.
  6. Für die neugewählten Mitglieder unseres Pfarrgemeinderates: begleite sie in ihrer besonderen Verantwortung für das Wohl und den Aufbau unserer Gemeinde und schenke aller Arbeit und allen guten Bemühungen Erfolg und deinen Segen.
  7. Für alle, die der Tod von uns getrennt hat, besonders für diejenigen, die uns in unserem persönlichen Leben und in unserer Gemeinde durch Wort und Tat ein Zeugnis für das Evangelium gegeben haben, dass sie zum Leben in Fülle gelangen.

Gott, unser Vater, in deinem Sohn Jesus Christus hast du uns gezeigt, wie sehr du uns zugetan bist. Wir danken dafür und vertrauen auf dich, der du mit uns durch unser Leben gehst. Amen.

 

Danksagung für die Arbeit des PGR und seiner ausscheidenden Mitglieder

Herr, unser Gott, du berufst Frauen und Männer, in besonderer Weise am Aufbau der Kirche mitzuwirken und die Welt im Geist des Evangeliums mitzugestalten. Wir sagen dir Dank für die Arbeit des Pfarrgemeinderates in den vergangenen Jahren, für das, was er in der Öffentlichkeit tun konnte, und für alles, was er im Verborgenen durch dich bewirkt hat.

Besonders danken wir dir für die Arbeit jener Mitglieder des Pfarrgemeinderates, die nun aus dieser Arbeit ausscheiden. [ausscheidende PGR-Mitglieder u. U. namentlich nennen]

Gott, wir sagen dir Dank für alles, was sie für uns und für andere getan haben und was du durch sie gewirkt hast.

und / oder

Segensgebet für die neuen Pfarrgemeinderäte

Herr, unser Gott, wir, die Gemeinde von N. N., bitten dich um deine Begleitung für die neugewählten Mitglieder unseres Pfarrgemeinderates. [u. U. namentlich nennen]

Sie haben deinen Ruf angenommen, besondere Verantwortung für deine Gemeinde N. N. zu übernehmen, und wir haben sie aus der Gemeinde in den Pfarrgemeinderat gewählt.

Wir bitten dich, segne diese Frauen und Männer in ihrem Dienst am Aufbau unserer Gemeinde. Lenke ihr Suchen und ihr Bemühen, schenke ihnen Mut und Stärke, Geduld und Ausdauer und Freude und Erfüllung bei ihrer Arbeit und vollende du, Gott, was nur begonnen werden kann.

Darum bitten wir ...

 

Hier der vorgeschlagene Gottesdienst als Download: