21:03:26
21:03:26
21:03:26

"Pastorale Raumplanung 2025": Zielpunkte des Prozesses in einer neuen Publikation vorgelegt

11.04.2014

Mit der nun vorliegenden Publikation „Raumplanung der Diözese Augsburg“ legt das Bistum das verbindliche Ergebnis des Prozesses der pastoralen Raum- und Personalplanung bis zum Jahr 2025 vor. Das Buch wird in diesen Tagen an sämtliche besetzten Pfarrämter, Priester sowie pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum ausgeliefert. Die Koordination der zahlreichen Eingaben und Vorschläge übernahm Karl Wolf, persönlicher Referent des Generalvikars. Er betreute auch die Drucklegung. Die datentechnische und grafische Gestaltung lag bei Dr. Pero Baotic.

Es lassen sich hier nun übersichtlich und gezielt viele Fragen im Zusammenhang mit der Neustrukturierung beantworten. „Nicht nur die Frage, welche Pfarreien spätestens ab 2025 welche Pfarreiengemeinschaft bilden werden, sondern auch die nach der Gebäudeplanung für die Wohnung des leitenden Pfarrers und weiterer Priester vor Ort sowie die nach dem Hauptsitz des Pfarrbüros“, erläutert Generalvikar Harald Heinrich den Mehrwert dieser Publikation. Die Zielpunkte zu kennen könne dabei helfen, so der Generalvikar, die Wegetappen in der Pastoral konkret anzugehen, sich zu vergewissern und sich gut auf die neuen Situationen einzustellen.

In dieser 268-seitigen Publikation wird der strukturelle Rahmen für die nächsten Schritte der pastoralen Raumplanung in unserer Diözese verbindlich festgelegt, damit ist ein Stück weit auch Klarheit und Sicherheit geschaffen. Es geht nun für die Verantwortlichen in der Diözese wie für alle Gläubigen darum, weiter zu prüfen, welche begleitenden, unterstützenden und vor allem geistlich-inspirierenden Schritte zu gehen sind, dass die Ortskirche von Augsburg immer besser zur Einheit zusammenwächst.

Mit Wirkung vom 13. Juli 2012 hatte Bischof Dr. Konrad Zdarsa die Pastorale Raum- und Personalplanung 2025 für die Diözese Augsburg in Kraft gesetzt. Dabei sei es ihm ein großes Anliegen gewesen, allen die Möglichkeit zu geben, sich zu den Planungen zu äußern. Er wolle aber auch nicht verschweigen, dass nicht jeder Wunsch und jede Erwartung erfüllt werden konnte. Rückblickend schreibt er in seinem Vorwort zur Neuerscheinung: „Von Herzen danke ich allen, die sich an den Planungen und Gesprächen beteiligt haben. Vielfach gab es konstruktive und zielführende Rückmeldungen und Anregungen.“