Atemholen zum Wochenende

10.11.2020 13:04

Leider kann die vorgesehene Begegnung am 20. November in der Abtei Oberschönenfeld nicht stattfinden. Somit möchte ich Ihnen auf diesem Wege einen kleinen ermutigenden Gedanken mitteilen.

Ein Virus hat dieses Jahr schlagartig die ganze Welt verändert. Neben den positiven Effekten der Entschleunigung unseres Lebens, der Erholung der Natur, neue Räume der Stille, überwiegen doch bei allem eine große Ungewissheit, Angst und Sorge, wie es wohl weitergehen mag. Existenzfragen stehen im Raum.

Und in diese Angst wird uns nun ein Wort der Hl. Gertrud von Helfta geschenkt, dass sie angesichts einer eigenen inneren Leere zu Jesus Christus spricht:

 

„Siehe, vor Dir steht die leere Schale meiner Sehnsucht.

Es werde mir geöffnet das Schloss zu Deiner Fülle.“

 

Ist es vielleicht auch bei uns so, dass wir spüren, die Schale unseres Herzens ist leer geworden an Vertrauen, an Hoffnung, an Glauben? So vieles bewegt und füllt unser Herz, so dass diese Sehnsucht nach mehr Vertrauen, Zuversicht und Geborgenheit in Christus, sich nicht so recht entfalten kann….

Und doch:

Der Herr ist da, Er wartet auf uns, Er will diese Sehnsucht erfüllen und stillen!

So wie die Hl. Gertrud sind wir eingeladen, Christus die leere Schale unserer Sehnsucht hinzuhalten, ganz offen und hoffnungsvoll.  Er wird und will für uns sorgen! Er will uns Seine Liebe, Seine Nähe, Seine Hilfe, Sein „ Fürchte dich nicht“ schenken. Die Hl. Gertrud durfte erleben, dass,

 

wenn jemand vertrauensvoll und dankbar sich der göttlichen Vorsehung überlässt, sich der Herr ihn dann in besondere Obhut aufnimmt.

 

Mit dieser Zusage wollen wir getröstet und ermutigt, auf die Fürbitte der Hl. Gertrud, durch diese nicht leichte Zeit gehen.

 

                                                                                 M. Gertrud Pesch OCist.