Digitale Offensive kommt gut an

26.01.2021 16:49

Das KiTA-Zentrum St. Simpert hat alle 150 Kindertageseinrichtungen, die es im Rahmen einer Amtshilfevereinbarung unterstützt, mit modernster Computertechnik ausgestattet. So konnte das traditionelle Leitungstreffen trotz Corona-Lockdown stattfinden – erstmals als Videokonferenz.

„Gerade in dieser schwierigen und ungewohnten Situation ist der Austausch der pädagogischen Fach- und Führungskräfte besonders wichtig. Deshalb haben wir uns zu dieser Investition entschlossen“, sagt Günter Groll, Vorstandsvorsitzender der katholischen Stiftung KiTA-Zentrum St. Simpert in Augsburg. Kostenpunkt der digitalen Offensive: rund 300.000 €.

Bis zum Jahresende wurden alle Kindertageseinrichtungen, die die Stiftung von der Buchhaltung über das Personalwesen bis hin zum Facility-Management unterstützt, mit je zwei tragbaren Computern (Laptops) und einer speziellen Software für Videokonferenzen ausgestattet. So konnten die beliebten Leitungstreffen, unterteilt in drei Regionen, im bewährten Kreis stattfinden – erstmals in den eigenen Büros.

Die Teilnehmenden von Lindau bis Schrobenhausen, von Eschenlohe bis Oettingen waren von der Online-Premiere durchweg sehr angetan: „Ich fand diese Online-Konferenz super. Inhaltlich top aufgebaut und keine weite Fahrstrecke mehr“, meint Martina Schlich, Leiterin der Kindertageseinrichtung St. Peter und Paul in Zell-Woringen (Landkreis Unterallgäu). Auch Claudia Vögel und Heike Kaimer vom Kath. Kindergarten St. Ulrich in Nersingen (Landkreis Neu-Ulm) schätzen das neue Medium: „So konnten wir die Gesichter hinter den Stimmen kennenlernen. Es tut gut zu spüren, dass St. Simpert hinter uns und unserer Arbeit steht.“

In Zeiten von Corona ist das Kita-Personal besonders gefordert und ständig mit neuen Problemen konfrontiert. Da sind fachlicher Rat und der Austausch unter Kollegen noch wichtiger. Dank der modernen IT-Ausstattung – in Kitas längst nicht überall Standard – konnte beim Leitungstreffen an der Mischung aus Dachvorträgen, Workshops und Kollegenaustausch in kleinen Foren trotz Corona, Lockdown und Kontaktbeschränkungen festgehalten werden. Künftig werden die Kitas mit den neuen Scannern das Rechnungswesen papierlos und digital abwickeln.

Bei der Videokonferenz wurden den Führungskräften zudem die Ergebnisse der aktuellen Eltern-Befragung präsentiert. Dabei konnten sich die Horte, Krippen und Kindergärten der Diözese Augsburg in nahezu allen Punkten erneut verbessern. „Dass wir trotz der schwierigen Rahmenbedingungen durch Corona die guten bis sehr guten Bewertungen noch toppen konnten, ist äußerst erfreulich‘‘, betont Günter Groll. (26.01.21)