Birgit Kelle ermutigt Familien

Mehr Selbstbewusstsein, bitte!

25.09.2017 11:37

Die Publizistin und Journalistin Birgit Kelle hat die Familien zu mehr Selbstbewusstsein und mehr Präsenz auch in der gesellschaftlichen Debatte aufgerufen. „Familien leisten etwas Großartiges. Und wir müssen selbstbewusst davon reden“, forderte Kelle bei einem Vortrag auf Einladung des Familienbundes in Augsburg. Gerade mit Blick auf die Neuwahl des Bundestags gelte es, die Politiker immer wieder daran zu erinnern, was Eltern wollen und was Familien brauchen, sagte die Familienrechtlerin und vierfache Mutter. Kelle kritisierte die merkwürdige Allianz von Feminismus und Kapitalismus, wenn es darum gehe, Mütter möglichst schnell wieder dem Arbeitsmarkt zuzuführen. Zwar würden zwei Drittel der Kinder unter drei Jahren von ihren Eltern betreut und erzogen, aber der Druck, Kinder in die Krippe zu geben, steige. Echte Wahlfreiheit bei der Gestaltung des Alltags sei erst erreicht, wenn alle Eltern ohne wirtschaftlichen Druck entscheiden könnten, wie sie Erwerbs- und Sorgearbeit gestalten wollen.

Bei einem Familienpolitischen Abendgebet in der Kapelle des Haus Sankt Ulrich beteten die Teilnehmer für glückende familiäre Beziehungen und für eine familienfreundliche Gesellschaft.