Familienbund würdigt Synodenbericht als wegweisendes Dokument

Mehr Wertschätzung für Familien

20.11.2015 15:16

Zum jetzt veröffentlichten Abschlussbericht der Bischofssynode in deutscher Übersetzung erklärt Pavel Jerabek, Vorsitzender des Familienbunds der Katholiken im Bistum Augsburg:

„Wir freuen uns über die große Wertschätzung, die die Familie im Abschlussbericht der jüngsten Weltbischofssynode erfährt, und über die klare Stellungnahme zu wichtigen Fragen des Familienlebens.

Die Synode fordert zu Recht, dass »die Politik […] die Rechte der Familie nicht beschneiden« soll und nur dort eingreift, wo sich die Familie nicht selbst zu helfen weiß.

Am internationalen Tag der Kinderrechte freuen wir uns auch über das Bekenntnis, dass Kinder ein Recht haben, soweit dies möglich ist, mit ihrem Vater und ihrer Mutter aufzuwachsen. Das Recht der Kinder auf elterliche Fürsorge beiderlei Geschlechts gilt es auch im Adoptionsrecht zu wahren.

Positiv sehe ich auch das klare kritische Wort des Abschlussberichts zur Gender-Theorie, welche nach Einschätzung der Synode »den Unterschied und die natürliche Verwiesenheit von Mann und Frau leugnet«. Die Bischöfe betonen zu Recht, dass die Gender-Theorie die anthropologische Grundlage der Familie, also das Wesen der Familie aushöhlt. Allen Bestrebungen, verquere Postulate der Gender-Theorie auch in der Kirche zu etablieren, gilt es deshalb entschieden entgegenzutreten.“