Vortrag am 26. April 2018 im Haus Sankt Ulrich in Augsburg

Politik und Bioethik – Brisante Themen unter der Lupe

18.04.2018 12:18

Bislang gilt: In Deutschland ist der Mensch im Embryonalstadium (also ganz am Anfang seiner Entwicklung) durch das Embryonenschutzgesetz vor seiner Verzweckung und Tötung geschützt. Doch das weltbeste Embryonenschutzgesetz soll ersetzt werden durch ein wohlklingendes „Fortpflanzungsmedizingesetz“. Einige Reproduktionsmediziner, Wissenschaftler und Juristen fordern darin eine Lockerung beim Embryonenschutz, um zum Beispiel auch in Deutschland Leihmutterschaft und Eizellenspende zu erlauben. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD schweigt dazu.

 

Auf Einladung des Familienbundes spricht Christiane Lambrecht, Landesvorsitzende der Christdemokraten für das Leben in Bayern

am    Donnerstag, 26. April 2018,

um    19.00 Uhr,

im     Haus Sankt Ulrich, Kappelberg 1, Augsburg,

 über dieses brisante Thema. Unter dem Titel

„›Die Würde des Menschen ist unantastbar‹ ANGETASTET ! –

Embryonenschutz zwischen Verfassungsrang und Verfügbarkeit“ 

gibt sie aktuelle Informationen und analysiert die bereits angelaufene Medienkampagne, politische Aussagen und Fakten sowohl zur Diskussion um das Verbot der Werbung für Abtreibungen (§ 219a StGB) sowie zur geplanten Aufweichung des Schutzes von Embryonen.

Was können Christen tun, um die Würde des Menschen zu schützen und das Menschenrecht auf Leben zu sichern? 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Zuvor, um 18.15 Uhr, findet ein familienpolitisches Abendgebet in der Hauskapelle statt. Alle, die sich um die Belange der Familien sorgen, sind eingeladen, ihre Anliegen vor Gott zur Sprache zu bringen, gemeinsam zu singen und zu beten.