„Ehe für alle“ ist Populismus pur und ein Angriff auf den Kern unserer Gesellschaft

28.06.2017 17:47

Der Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg protestiert scharf gegen die geplante Einführung der „Ehe für alle“. „Wenn die Ehe für alle Formen des Zusammenlebens »geöffnet« wird, wird sie de facto abgeschafft. Hier soll offenbar das, was unsere Gesellschaft im Innersten ausmacht, uminterpretiert werden“, sagt Pavel Jerabek, Diözesanvorsitzender des Familienbundes. 

Nur die Verbindung von Mann und Frau, die die Väter und Mütter des Grundgesetzes im Blick hatten, kann Kinder hervorbringen. Und nur weil die Ehe für den Staat und die Gesellschaft etwas »leistet« – nämlich seinen Fortbestand garantiert –, steht sie unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes und wird privilegiert. Die Ehe ist Keimzelle der Gesellschaft. Deshalb ist die Ehe von Mann und Frau einzigartig. Deshalb gibt es für andere Paarbeziehungen ein eigenes Rechtsinstitut.  

Jerabek: „Der Familienbund wendet sich gegen jede Form von Diskriminierung. Zugleich weisen wir aber alle Versuche, die derzeitige, herausgehobene Stellung der Ehe von Mann und Frau unter dem Vorwand der Antidiskriminierung zu kippen, entschieden zurück. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat wiederholt bestätigt, dass kein Staat verpflichtet ist, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen, wenn er hinreichende rechtliche Alternativmöglichkeiten wie die »Eingetragene Partnerschaft« anbietet. Dies ist in Deutschland der Fall. Ehe nur für heterosexuelle Paare ist also nicht diskriminierend.“  

Wenn trotzdem die „Ehe für alle“ gefordert wird, ohne sich fundiert mit den Konsequenzen auseinanderzusetzen, ist das Populismus pur. Der Blick in andere Länder zeigt, dass die „Ehe für alle“ und ein „Recht“ auf ein Kind durch volles Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partnerschaften das Tor weit öffnet für weitergehende Forderungen wie die Vielehe und Leihmutterschaft, die eine moderne Form der Sklaverei ist. Wollen wir das wirklich? 

Der Familienbund ruft dazu auf, für den besonderen Schutz der Ehe von Mann und Frau einzutreten und den Abgeordneten bei der Gewissensentscheidung am kommenden Freitag zu helfen.