Fortsetzung der familienpolitischen Kamingespräche

15.04.2019 15:58

Auch nach den bayerischen Landtagswahlen 2018 setzte der Familienbund die Reihe seiner „Familienpolitischen Kamingespräche“ mit Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft fort. Im überschaubar kleinen Kreis werden dabei Familienthemen bzw. familienpolitische Fragen vertraulich diskutiert.

So hat sich der Diözesanvorsitzende des Familienbunds, Pavel Jerabek, mit seinen beiden Stellvertretern Michael Brandt und Michael Widmann am 27. Februar 2019 im Bayerischen Landtag in München mit dem Fraktionschef der CSU, Thomas Kreuzer, zu einem intensiven Gedankenaustausch getroffen. Das Gespräch zu Themenbereichen wie Gender-Mainstreaming, Abstimmung zur „Ehe für alle“, Einführung des Familiengeldes und der damit verbundene Paradigmenwechsel bei der CSU, sowie das „offene Familienbild“ von Ministerpräsident Söder, fand in entspannter und konstruktiver Atmosphäre statt.

Diesem Gespräch folgte schon am 8. März 2019 ein weiteres „Familienpolitisches Kamingespräch“ mit der Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, Carolina Trautner im Haus St. Ulrich in Augsburg. Auch hier ging es um die Einführung des Familiengeldes. Weitere Themen, die intensiv beraten wurden, waren die Unterstützung pflegender Angehöriger und Fragen zur Digitalisierung in Kindergärten und Schulen bzw. zum Umgang der Politik mit „digitaler Demenz“.

Ausführlich wurde mit beiden Gesprächspartnern über die von der CSU geforderte Aufnahme von Kinderrechten in das Grundgesetz diskutiert und auf die Gefahr des erleichterten Zugriffs des Staates auf Elternrechte hingewiesen.

Beide Gesprächspartner baten abschließend für die Zukunft um weitere konstruktive Zusammenarbeit und Unterstützung bei familienpolitischen Themen.