03:40:06
03:40:06
Home
04:29:03

Home

02:15:06
Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Heute und jeden Tag
Heilige des Tages
LUDWIG MARIA GRIGNION VON MONTFORT
Glaube im Dialog
Pastoralvisitation
Raumplanung 2025
Flüchtlingshilfe
VIDEOS
Georgiritt in Unterbechingen
Seminar für Heiratswillige
Geschenketipps zur Erstkommunion
Ostern 2017: "Gott sucht Nachfolger, keine Follower"
Rückblick Karwoche 2017
"Wachet und betet!" - Nachtwallfahrt der Männer in Oberstdorf
Diözesaner Weltjugendtag in Augsburg
Rätschaktion: Viel Lärm für eine gute Sache
Ecce homo: Bildmeditation zum Geißelheiland von Georg Petel im Dom
Patrona Bavariae: Bayernweite Wallfahrt steuert auf Höhepunkt zu
Jugendkreuzweg durch die Augsburger Innenstadt
Passionsspiele in Bobingen
Buß- und Versöhnungsgottesdienst im Augsburger Dom
Das Video vom Papst - April: Gebet für junge Menschen
Jugendkreuzweg in Oberschöneberg
24 Stunden für Gott
Bibelausstellung "Unser Buch" in Augsburg
Katholische Bestattungskultur: Interview mit Prof. Dr. Gerda Riedl
Diözesanratsvorsitzende Hildegard Schütz im Porträt
Diözesaner Schöpfungspreis für Mädchenrealschule St. Ursula
Bistum Augsburg - Haushaltsplanung mit Zukunft
Portraits unserer Dekanate

Gründonnerstag

Bischof Konrad feiert Messe vom Letzten Abendmahl und wäscht zwölf Frauen und Männern die Füße

13.04.2017

Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat am heutigen Gründonnerstag im Hohen Dom zu Augsburg zusammen mit den Weihbischöfen und Domkapitularen die Messe vom Letzten Abendmahl gefeiert. „Heute nun, liebe Schwestern und Brüder, beginnen wir die Feier der österlichen drei Tage vom Leiden, Sterben und Auferstehen des Herrn, den Höhepunkt des Kirchenjahres“, so Bischof Konrad in der Predigt. In Erinnerung an das demütige Zeichen Jesu, als er seinen Jüngern im Abendmahlssaal die Füße gewaschen hatte, wusch auch Bischof Konrad zwölf Frauen und Männern die Füße.

Karwoche

Gründonnerstag: "Das ist heute" (Hochgebet)

13.04.2017

Die Bezeichnung "Gründonnerstag" mag beim Blick auf die Feier des Letzten Abendmahls Jesu mit den zwölf, in engster Nachfolge stehenden Jüngern zunächst verwundern: „Grün“ leitet sich allerdings vom mittelhochdeutschen grinen / greinen (klagen) ab. Damit wird schon auf die Todesangst Jesu am Ölberg und das bevorstehende Leiden, das in der Feier am Karfreitag im Mittelpunkt steht, hingewiesen. Warum? In der Messe vom Letzten Abendmahl werden gleichsam Tod und Auferstehung Jesu Christi vorweggenommen: Jesus deutet seinen bevorstehenden Tod als Selbsthingabe für die Versöhnung der ganzen Menschheit mit Gott: "Jesus, der Herr, nahm in der Nacht, in der er ausgeliefert wurde, Brot, sprach das Dankgebet, brach das Brot und sagte: Das ist mein Leib für euch. Tut dies zu meinem Gedächtnis! Ebenso nahm er nach dem Mahl den Kelch und sprach: Dieser Kelch ist der Neue Bund in meinem Blut. Tut dies, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis! Denn sooft ihr von diesem Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn, bis er kommt“ (1 Kor 11,23-26)

Karwoche

Die Feier der drei österlichen Tage: "Unser Paschalamm Christus" (1 Kor 5,7)

12.04.2017

Warum feiert die Kirche das Osterfest am ersten Sonntag nach dem Frühlingsvollmond, mögen sich viele schon gefragt haben. Sowohl eine historische wie eine theologische Antwort gibt es darauf. Nach dem Zeugnis der Evangelien fand die Hinrichtung Jesu im zeitlichen Umfeld eines jüdischen Passahfestes statt (vgl. Joh 19,14), dessen Termin durch den ersten Frühlingsvollmond bestimmt wird. Doch die Bezüge reichen tiefer. Die Schlachtung des Passahlamms erinnert das Volk Israel an Gottes Heilshandeln: Das Blut der geschlachteten Lämmer als Erkennungszeichen an ihren Türpfosten bewahrte die Israeliten vor dem Schicksal der Ägypter (Ex 12,7.13) und bedeutete schließlich die Möglichkeit zur Heimkehr nach Palästina. – In weit größerem Ausmaß ereignet sich jedoch nach unserem Glauben durch den Kreuzestod des Mensch gewordenen Sohnes Gottes die Errettung der gesamten Menschheit: Er wird "wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt“ (Jes 53,7) und "als Paschalamm geopfert“, so dass wir "losgekauft (sind) ... mit dem kostbaren Blut Christi, des Lammes ohne Fehl und Makel" (1 Petr 1,19), "denn als unser Paschalamm ist Christus geopfert worden" (1 Kor 5,7).

Chrisam-Messe

Bischof Konrad weiht im Augsburger Dom die heiligen Öle für das Bistum

12.04.2017

Augsburg (pba). Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat heute im Augsburger Dom die heiligen Öle für alle Pfarreiengemeinschaften und Pfarreien der Diözese geweiht. Gemeinsam mit rund 250 Diakonen und Priestern aus allen Dekanaten sowie Alt-Bischof Viktor Josef Dammertz, den Weihbischöfen, den Mitgliedern des Domkapitels und mehreren hundert Gläubigen – darunter zahlreiche Firmbewerber – feierte Bischof Konrad die Chrisam-Messe. In diesem Gottesdienst kam ganz besonders die Verbundenheit zwischen dem Bischof und seinen Priestern zum Ausdruck. Alle Priester haben ihre Bereitschaft zum priesterlichen Dienst als Mitarbeiter des Bischofs erneuert. In seinen Einleitungsworten ermutigte er alle Getauften und Gefirmten, ihrer Sendung und ihrem Auftrag als Christen im Alltag treu zu bleiben. Dies sei eine dauernde Herausforderung, so der Bischof.

Karwoche

Chrisam-Messe: Christen sind Gesalbte Gottes

11.04.2017

Weltweit finden in den Kathedralkirchen am Vormittag des Gründonnerstags – oder wie in Augsburg morgen früh, 12. April, um 10 Uhr – während der sogenannten Chrisam-Messe die Weihe der heiligen Öle statt. Bei dieser Messe im Hohen Dom weiht Bischof Dr. Konrad Zdarsa für das Bistum Augsburg Chrisam, Katechumenenöl und Krankenöl. Diese Salböle werden das ganze Jahr über im Bistum Verwendung finden: Chrisam bei Taufe, Firmung, Priesterweihe, aber auch – sofern es erforderlich ist – bei der Bischofsweihe, der Altar- und der Glockenweihe; das Katechumenenöl ist für die Taufbewerber (Katechumenen) bestimmt und unter Verwendung des Krankenöls spendet der Priester das Sakrament der Krankensalbung.

Karwoche

Ecce Homo: Bildmeditation zum Geißelheiland von Georg Petel im Augsburger Dom

11.04.2017

Um das Jahr 1630 entstanden beide Werke, die in dieser Bildmeditation zur Karwoche ineinander verschmelzen: das "Miserere" von Gregorio Allegri, gesungen von den Augsburger Domsingknaben, und der Geißelheiland von Georg Petel an der steinernen Rückwand des neugestalteten Sakramentsaltars im Augsburger Dom.

Spiritualität

Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit in der Basilika St. Ulrich und Afra in Augsburg

11.04.2017

Augsburg (pba). Wie in den Vorjahren wird auch heuer wieder in Augsburg der Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit gefeiert. Die Gläubigen sind hierzu am 23. April in die Basilika St. Ulrich und Afra eingeladen. Beginnen wird der Gebetsnachmittag, der immer auf den Sonntag nach Ostern fällt, um 13.30 Uhr mit dem Rosenkranz. Danach hält Diözesanjugendpfarrer Dr. Florian Markter eine Katechese, bevor um 15.00 Uhr die Stunde der Göttlichen Barmherzigkeit begangen wird. Bischof Dr. Konrad Zdarsa wird den Tag um 16 Uhr mit einem Pontifikalgottesdienst abschließen. Während des Nachmittags wird die Möglichkeit zum Empfang des Sakraments der Versöhnung bestehen. Für Kinder wird es ein spezielles Angebot geben.

Bußsakrament

Beichtmobil des Hilfswerks "Kirche in Not" kommt morgen nach Augsburg

11.04.2017

Das Beichtmobil des katholischen Hilfswerks „Kirche in Not“ macht in der Karwoche Station in Augsburg. Morgen, 12. April, ist der fahrende Beichtstuhl von 11 bis 19 Uhr in der Fußgängerzone auf dem Königsplatz (Bahnhofstraße 2) aufgestellt. Der geistliche Assistent von „Kirche in Not“, Pater Hermann-Josef Hubka CRVC, steht dort allen Passanten unabhängig von Glaube und Weltanschauung für Gespräche und seelsorglichen Rat zur Verfügung. Katholische Christen können bei ihm außerdem das Sakrament der Versöhnung (Beichte) empfangen. Mehr über das Beichtmobil und die Mission des Hilfswerks erfahren Sie auf den Seiten von "Kirche in Not".

Domkapitel

Hochschulpfarrer und Bistumshistoriker Dr. Thomas Groll ins Amt als Domkapitular eingeführt

11.04.2017

Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat heute Dr. Thomas Groll während der Konventmesse des Augsburger Domkapitels in sein neues Amt als Domkapitular eingeführt. Nach der Verlesung des Ernennungsdekrets bekannte der Hochschulpfarrer und Bistumshistoriker seinen Glauben und gelobte, den Dienst des Domkapitulars gehorsam zu erfüllen. Als äußere Zeichen der Zugehörigkeit zum Domkapitel bekam er von Bischof Konrad das Kapitelkreuz und das Birett überreicht. Anschließend führten Bischof Konrad und Dompropst Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger den neuen Domkapitular zu seiner „Stalle“, dem Platz im Chorgestühl.

Sucht

Fachtagung der diözesanen Suchtbeauftragten: „Wer das Problem nicht anspricht, der verlängert es“

10.04.2017

Augsburg (pca). Eine Suchtgefährdung oder Suchterkrankung hat offensichtlich ein besonderes Stigma. Beobachtet es ein Kollege oder ein Vorgesetzter, schweigt er zumeist und schaut zehn oder noch mehr Monate zu. Bis es zu spät ist. Hat man einer Zuckerkrankheit und zeigt sich diese im täglichen Arbeitsverhalten, spricht jeder dies sofort an. Führungskräfte scheitern deshalb bei der Suchtprävention. Die Ausrede, die man oft hört: „Ich war mir nicht sicher, ob er wirklich alkoholkrank ist, und ich wollte ihm nicht zu nahe treten.“ Dr. Elisabeth Wienemann von der Universität Hannover und Barbara Habermann, Leiterin des Referates Sucht und Psychiatrie des Caritasverbandes für die Diözese Augsburg, warben deshalb in der vergangenen Woche bei der Fachtagung der Suchtbeauftragten der deutschsprachigen Diözesen für eine früh- und rechtzeitige Suchtprävention, nicht nur in den Betrieben, sondern auch in den Diözesen. Mehr Informationen über die Arbeit der Suchtbeauftragten im Bistum Augsburg finden Sie hier. 

Ministranten

Lärm für den Libanon - Eröffnung der diözesanen Rätschaktion in Pfaffenhofen an der Roth

10.04.2017

Pfaffenhofen an der Roth (pba). Lautes Krachen und Knattern hat heute Mittag Pfaffenhofen an der Roth erfüllt. Grund dafür waren die Rätschen der Ministrantinnen und Ministranten auf dem Rathausplatz. Sie haben sich dort versammelt, um lautstark die diözesane Rätschaktion einzuleiten. Zuvor hatten sie gemeinsam im Pfarrzentrum einen Wortgottesdienst gefeiert und sich in Workshops näher mit der Aktion auseinandergesetzt.

Bischöfliches Jugendamt

Diözesaner Weltjugendtag: Rund 300 Jugendliche dem Gebet auf der Spur

10.04.2017

„Denn der Herr hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig“ (Lk 1,49). Unter diesem Motto stand dieses Jahr der diözesane Weltjugendtag, der gestern im Haus Sankt Ulrich stattfand. Rund 300 Jugendliche und junge Erwachsene machten sich gemeinsam mit zwei Agenten auf die Suche nach dem Gebet. Bei Weihbischof Florian Wörner wurden sie fündig: In einem kurzen Vortrag über das Gebet, ermutigte der Weihbischof die Jugendlichen im Gebet alles vor Gott zu bringen.

Selbstverwaltung

Sozialwahlen 2017: "Dreifach christlich - einfach menschlich"

10.04.2017

Unter dem Motto "Dreifach christlich, einfach menschlich" treten die drei Mitgliedsverbände der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmer-Organisationen (ACA) zu den diesjährigen Sozialwahlen (10. April bis 31. Mai) an. "Dreifach christlich" - damit soll das kollegiale Zusammenspiel der drei bundesweit vertretenen ACA-Mitglieder Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Kolpingwerk und der Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen zum Ausdruck gebracht werden. In einem Videoclip beantwortet die ACA Schwaben die wichtigsten Fragen rund um Selbstverwaltung und Sozialwahlen. Alle Informationen rund um die Sozialwahlen 2017 finden Sie auf den Seiten der ACA.

Ständiger Diakonat

Fast hundert Teilnehmer bei Diakonentag in Mindelheim

10.04.2017

Zum jährlichen Diakonentag haben sich kürzlich fast hundert Diakone und ihre Ehefrauen auf den Weg nach Mindelheim gemacht. Unter dem Thema „Neu hinsehen: Ein katholischer Blick auf Luther“ zeigte Dr. Stephan Mokry, Theologe und Dozent für Kirchengeschichte, auf, wie unterschiedlich Martin Luther in verschiedenen Epochen gesehen wurde. Im Anschluss daran verabschiedete Diözesansprecher Christian Wild Prälat Peter C. Manz als Bischöflichen Beauftragten für die Ständigen Diakone. Pfarrer Andreas Miesen, der seit 1. März neuer Bischöflicher Beauftragter ist, stellte sich danach den Diakonen vor. Einen vollständigen Bericht zum Tag finden Sie auf den Seiten des Ständigen Diakonats.  

Verbände und Initiativen von Gläubigen

Diözesantreffen der Mitglieder des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande

10.04.2017

Zum Diözesantreffen des Deutschen Vereins im Heiligen Land (DVHL) im Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen nahmen am vergangenen Wochenende mehr als 50 Mitglieder teil, um sich über die aktuelle Situation vor Ort und die Einrichtungen des Vereins zu informieren. Der Diözesanvorsitzende des DVHL in der Diözese Augsburg, Pfarrer Ulrich Lindl, dankte den Mitgliedern für ihre zum Teil jahrzehntelange Verbundenheit mit den so wichtigen Anliegen des DVHL. „Der Verein hat es sich vor über 150 Jahren zur Aufgabe gemacht, die Ursprungsorte unseres Glaubens als lebendige Orte der Begegnung zu erhalten.“ Darüber hinaus würdigte Pfarrer Lindl das soziale Engagement des Vereins und seinen Einsatz für Bildung und interreligiösen Dialog, der dem Frieden im Heiligen Land diene. Mehr zum Diözesantreffen lesen Sie hier. 

Wallfahrten

Neuer Wallfahrtskalender von Maria Vesperbild zum Pilgerjahr 2017/2018 erschienen

10.04.2017

Zum Palmsonntag ist wieder der Wallfahrtskalender von Maria Vesperbild erschienen. Er zeigt für das Jahr 2017/18 auf 112 Seiten nicht nur die wichtigsten Termine, sondern bietet auch praktische Hilfen - vom Verzeichnis der Ablässe zur Auflistung von Schriften über die Wallfahrt bis hin zu den Fahrplänen des öffentlichen Nahverkehrs. Im Jubiläumsjahr der Erscheinungen von Fatima wird ganz besonders auf das Sakrament der Versöhnung hingewiesen. Der Wallfahrtskalender kann kostenlos bei der Wallfahrtsdirektion (E-Mail: Maria-Vesperbild@bistum-augsburg.de, Schellenbacher Straße 4, 86473 Ziemetshausen, Fax: 08284/8358) oder über die Seite von Maria Vesperbild bestellt werden. Einen Überblick über die Wallfahrtsorte und Gebetsstätten im Bistum finden Sie hier.

Karwoche

Palmsonntag – Einzug Jesu in Jerusalem

09.04.2017

Mit dem Palmsonntag bricht die „heilige Woche“ an; dem Volksmund freilich ist die Bezeichnung „Karwoche“ weit geläufiger. Die Feier des Einzugs Jesu in Jerusalem steht dabei zunächst im Mittelpunkt (vgl. GL 302,1). Doch geht es weit mehr als um die Beschreibung eines Ereignisses; die Art und Weise dieses Einzugs verweist darauf, wer denn dieser Jesus für uns ist: „Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist friedfertig und er reitet auf einer Eselin“ (Mt 21,5). Und entsprechend wird er von den Menschen begrüßt und bejubelt, hoffen sie doch auf den Anbruch besserer Zeiten. Auch wir verbinden mit Christus die Hoffnung auf eine neue Zeit und so ziehen auch heute die Gläubigen zusammen mit ihrem Priester oder Bischof in feierlicher Prozession in die Kirche ein.

Domliturgie

Gottesdienste in der Karwoche und an Ostern im Hohen Dom zu Augsburg

07.04.2017

Augsburg (pba). Die Kirche gedenkt in der kommenden Woche des Leidens und Sterbens Jesu und feiert an Ostern seine Auferstehung. Im Hohen Dom zu Augsburg werden in der Zeit von Palmsonntag bis zum Ostermontag zahlreiche Gottesdienste gefeiert. Viele der Gottesdienste werden musikalisch gestaltet von Domchor, Domorchester und den Domsingknaben unter der Leitung von Domkapellmeister Reinhard Kammler.

Deutsche Bischofskonferenz

Aufruf zur Palmsonntagskollekte: „Gemeinsam den Christen im Heiligen Land eine Zukunft geben“

07.04.2017

Die deutschen Bischöfe rufen auch in diesem Jahr zur Palmsonntagskollekte für die Christen im Heiligen Land auf. Sie kommt der Arbeit des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande und des Kommissariats des Heiligen Landes der Deutschen Franziskanerprovinz zugute. Beide Organisationen haben die diesjährige Palmsonntagsaktion unter das Leitthema „Es würde etwas fehlen … Gemeinsam den Christen im Heiligen Land eine Zukunft geben“ gestellt. Durch die Unterstützung von pastoralen Angeboten, sozial-caritativen Projekten und Bildungsprogrammen der Kirche soll den Christen, die unter schwierigen Bedingungen im Nahen Osten leben, geholfen werden, den Glauben lebendig zu halten. Den Aufruf sowie weitere Materialien finden Sie auf den Seiten der Deutschen Bischofskonferenz.

Gebetsinitiative

"Einfach gemeinsam BETEN": In der Karwoche gibt es die täglichen Impulse von Weihbischof Florian Wörner

06.04.2017

Seit Mitte März können auch Erwachsene bei „Einfach gemeinsam BETEN“ mitmachen und tägliche Gebetsimpulse per WhatsApp erhalten. Die Initiative ging zu Jahresbeginn zunächst mit Jugendlichen an den Start. Über 40 Erwachsenengruppen haben sich inzwischen gebildet. Hinzu kommen die 110 Jugendgruppen mit ihren rund 2.300 Mitbetern. Die Gebetsimpulse werden im wöchentlichen Wechsel gestaltet. In der Karwoche stammen sie von Weihbischof Florian Wörner. Wer sich einer der Gruppen anschließen oder selbst eine gründen möchte, erhält weitere Informationen bei credo-online.de. Dort können die Gebetsimpulse auch angehört werden.