01:43:12
01:43:12
Home
03:26:07

Home

Nachruf

Pfarrer Adalbert Brandmair verstorben

09.11.2017

Pfarrer Adalbert Brandmair ist in der Nacht auf Mittwoch, 8. November, völlig unerwartet im Alter von 52 Jahren verstorben. Bischof Dr. Konrad Zdarsa zeigt sich tief bestürzt über den viel zu frühen Tod des sehr beliebten Seelsorgers: „Wir verlieren damit einen Priester, der als Pfarrer und nun seit gut einem Jahr als Krankenhausseelsorger in Treue und Hingabe in unserer Diözese Augsburg an allen Orten, wo er eingesetzt war, sehr segensreich gewirkt hat. Unser Beileid gehört seiner Mutter, seinen Geschwistern mit ihren Familien und allen Angehörigen.“ Der Herr über Himmel und Erde möge ihm alles das vergelten, was er den Menschen, die ihm in der Seelsorge anvertraut waren, Gutes getan hat, so Bischof Konrad.

Nachruf

Bischofsvikar Prälat Karlheinz Knebel nach kurzer schwerer Krankheit verstorben

08.11.2017

Augsburg (pba). Bischofsvikar Prälat Karlheinz Knebel ist am späten Samstagabend, dem 4. November, am Gedenktag seines Namenspatrons Karl Borromäus nach kurzer schwerer Krankheit in Augsburg verstorben. Der gebürtige Füssener, Jahrgang 1951, wurde 66 Jahre alt. „Es fällt mir sehr schwer zu realisieren, dass ich künftig nicht mehr mit dem Rat und dem Einsatz meines Stellvertreters Bischofsvikar Karlheinz Knebel rechnen kann“, würdigt Bischof Dr. Konrad Zdarsa den Verstorbenen. „Aber er ist uns vorausgegangen. Auf seinen Heimgang dürfen wir gewiss das Wort des heiligen Hieronymus anwenden, dass wir nicht trauern sollen, dass wir ihn verloren haben, sondern dankbar sein, dass wir ihn gehabt haben und immer noch besitzen. Denn wer in Gott stirbt, bleibt in der Familie. Gern gedenke ich meines ersten Generalvikars in Augsburg mit seiner Kompetenz und seiner gelassenen Heiterkeit. Noch in seinen letzten Stunden durfte ich davon erfahren. Der Herr schenke ihm den ewigen Frieden.“

Männerseelsorge

Leben oder gelebt werden: Politikersohn Walter Kohl spricht beim Diözesanmännertag über Versöhnung

08.11.2017

Augsburg (pba). Sein Leben eigenverantwortlich gestalten und weniger gelebt werden: Dazu möchte Walter Kohl, der Sohn des verstorbenen Altbundeskanzlers, am Samstag, 18. November, die Teilnehmer des Diözesanmännertags im Haus St. Ulrich in Augsburg motivieren. Wie durch Versöhnung schmerzhafte Erfahrungen in inneren Frieden und somit in neue Kraft gewandelt werden können, darüber berichtet der Politikersohn ausgehend von seinen eigenen Lebenserfahrungen. Walter Kohl sieht sich als Anreger und Inspirator, der seine persönlichen Erfahrungen als Redner, Buchautor und Coach mit anderen teilen möchte. Er will Mut machen, zum Nachdenken anregen und - wenn nötig - auch ein wenig provozieren.

Dekanate

Neue Prodekane für die Dekanate Nördlingen und Marktoberdorf ernannt

07.11.2017

Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat Pfarrer Jürgen Eichler (41), Leiter der Pfarreiengemeinschaft Wallerstein, und Pfarrer Werner Haas (52), Leiter der Pfarreiengemeinschaft Pfronten/Nesselwang, zu neuen Prodekanen für die Dekanate Nördlingen beziehungsweise Marktoberdorf ernannt. Die Neubesetzungen wurden notwendig aufgrund von Stellenwechseln der beiden Amtsvorgänger. Generalvikar Harald Heinrich bedankte sich bei den beiden Pfarrern, dass sie diese Aufgabe übernehmen. „Prodekan Eichler und Prodekan Haas wünsche ich für diesen Dienst Gottes Segen“, so Generalvikar Heinrich. Der Prodekan ist Stellvertreter des Dekans. Er unterstützt und vertritt ihn in der Ausübung seines Amts.

Brauchtum

"Sei gegrüßt, lieber Nikolaus..." - Mehr als 40 Nikolaus-Darsteller geschult

05.11.2017

Alle Jahre wieder laden Kitas, Schulen, Vereine und Familien zu Nikolausfeiern ein. Höhepunkt einer jeden Feier ist der Auftritt des heiligen Bischofs aus Myra. Was für das Nikolausspiel wichtig und hilfreich ist, erfuhren am gestrigen Samstag im Kolpinghaus in Augsburg mehr als 40 Nikolaus-Darstellerinnen und -Darsteller. Ihre Motivation: Sie wollten mehr über die Gestalt des Heiligen, seine Botschaft und das mit seiner Verehrung verbundene Brauchtum erfahren. Einen kurzen Bericht über den diesjährigen Zertifikatskurs Nikolaus, der in Kooperation mit dem Bonifatiuswerk angeboten wurde, lesen Sie auf den Seiten der Hauptabteilung Kirchliches Leben.

Jugend

Deutsche Bischofskonferenz veröffentlicht Antworten des Fragebogens zur Bischofssynode 2018 in Rom

03.11.2017

Die Herbst-Vollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) hat die aus allen deutschen Bistümern eingegangenen Antworten auf den Fragebogen des Vatikans zur Vorbereitung der Bischofssynode zum Thema "Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung" im Oktober 2018 beraten. Die mehrere hundert Seiten umfassenden Rückmeldungen wurden ausgewertet und für das nun vorliegende 19-seitige Antwortschreiben aufbereitet. Den letzten Teil des Dokuments bilden drei konkrete jugend- und berufungspastorale Initiativen, die aus den Antworten der (Erz-)Diözesen ausgewählt wurden. Neben der bundesweiten 72-Stunden-Aktion des BDKJ und "Nightfever" wird das christliche Orientierungsjahr "Basical" aus dem Bistum Augsburg näher vorgestellt. Zudem gibt es bis zum 30. November auf youth.synod2018.va noch die Möglichkeit, sich selbst am synodalen Prozess zu beteiligen. Mehr zur Antwort der deutschen Bischöfe finden Sie auf den Seiten der DBK.

Erwachsenenbildung

Naturwissenschaft und Glauben im Dialog: "Von den letzten und den ersten Dingen"

03.11.2017

Wie endet diese Welt? Und wie begann sie? Und wo kommt darin der einzelne Mensch vor? Letztlich geht es um die Frage nach dem Schöpfer und der Verantwortung des Menschen, dem die Schöpfung anvertraut ist. Im Dialog von Naturwissenschaft und Glauben, genauer zwischen Professor Dr. Harald Lesch, Astrophysiker, und Prof. Dr. Thomas Schwartz, Pfarrer in Mering und Professor für Wirtschaftsethik, wird am Mittwoch, 8. November, um 19.30 Uhr im Forum Annahof (Augustana-Saal) in Augsburg nach Antworten und Deutungsversuchen gesucht. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation von Katholischer Erwachsenenbildung, CitySeelsorge Moritzpunkt, dem Evangelischen Forum Annahof und der Diözesanstelle des Sankt Michaelsbunds für das Bistum Augsburg. Weitere Veranstaltungen zu Glaube und Spiritualität finden Sie unter www.monat-der-spiritualitaet.de.

Nachruf

Altabt Odilo Lechner OSB verstorben

03.11.2017

Heute am frühen Morgen,
3. November, ist Altabt Dr. Odilo Lechner OSB im Alter von 86 Jahren verstorben. „Mit weitem Herzen“, ganz gemäß seinem äbtlichen Wahlspruch aus dem Prolog der Benediktsregel lebte Abt Odilo mehr als 60 Jahre in der klösterlichen Gemeinschaft von Sankt Bonifaz in München und Andechs und übernahm in vielfältiger Weise Verantwortung. Fast vier Jahrzehnte leitete er als Abt das Kloster und prägte die Gemeinschaft durch äußeren Wiederaufbau und innere Neuausrichtung im Sinne des Zweiten Vatikanischen Konzils entscheidend mit. Das Pontifikalrequiem hält der Erzbischof von München und Freising, Reinhard Kardinal Marx, am Donnerstag, 9. November, um 14 Uhr im Dom zu Unserer Lieben Frau. Die Beisetzung in St. Bonifaz findet im Kreis der klösterlichen Gemeinschaft statt. Der Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen.  

Sozialdienst katholischer Frauen - St. Vinzenz-Hospiz

Kaufen, Gewinnen, Gutes tun: Adventskalender und Adventsbasar für den guten Zweck

02.11.2017

Mit Blick auf die kommende Adventszeit warten sowohl der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) als auch das Augsburger St. Vinzenz-Hospiz wieder mit Aktionen auf, deren Erlös wohltätigen Zwecken zugute kommen: Der soziale Adventskalender des SkF für Frauen und Familien in Not und zwei Adventsbasare des St. Vinzenz-Hospizes e.V. zur finanziellen Unterstützung der Hospizarbeit. Während der Adventskalender auch heuer wieder mit zahlreichen großen und kleinen Gewinnen lockt, ist der Adventsbasar seit langem eine gute Adresse für Adventsschmuck, ausgefallene handgearbeitete Weihnachtsgeschenke oder kleine kulinarische Köstlichkeiten. Neu sind in diesem Jahr Christbaumkugeln, die ein Vereinsmitglied mit der Weihnachtsgeschichte aus dem Lukasevangelium beschriftet hat.

Katholische Erwachsenenbildung

Vortragsveranstaltung über Nahtoderfahrungen, unsterbliche Seele und Auferstehung

02.11.2017

Im Grunde wissen wir nichts über ihn. Niemand kann sagen, wie er sich anfühlt, wie er erlebt wird – der Tod. Da ist viel Raum für Spekulationen: Gibt es ein Leben nach dem Tod? Existiert eine unsterbliche Seele? Sind wir gefangen im Kreislauf der Wiedergeburten? Was ist von Nahtoderfahrungen zu halten? Gibt es ein vom Gehirn ablösbares Bewusstsein? Hält der Glaube an ein Weiterleben nach dem Tod den Erkenntnissen der Naturwissenschaften stand? Professor Dr. Hans Kessler greift diese Fragen am Montag, 6. November 2017, 19.30 Uhr im Haus Sankt Ulrich (Kappelberg 1) in Augsburg auf und gibt Anregung zum Nachdenken. Er zeigt überzeugend auf, dass eine Hoffnung über den Tod hinaus gerade heute gute Gründe hat und mit einem aufgeklärten Denken vereinbar ist. Mehr zu dieser Vortragsveranstaltung gibt es auf den Seiten der Katholischen Erwachsenenbildung.

Kirchenjahr

Allerheiligen und Allerseelen - Zwei Feste, die an eine unsichtbare Wirklichkeit erinnern

31.10.2017

Im zweiten Hochgebet betet die Kirche: „Gedenke deiner Kirche auf der ganzen Erde (…) Gedenke aller unserer Brüder und Schwestern, die entschlafen sind in der Hoffnung, dass sie auferstehen. Diese Gebetszeilen machen deutlich: Das „Wir“ der Kirche ist weit größer als wir manchmal denken. Kirche, das sind nicht nur die Gläubigen einer Gemeinde, Kirche, das ist nicht nur die Gemeinschaft der Glaubenden in einem Bistum oder auf der Welt. Zur Gemeinschaft der Kirche gehören – so das Hochgebet – auch die Verstorbenen und die Heiligen, die schon in der Vollendung bei Gott sind. Zwei besondere Tage zu Beginn des Monats November erinnern uns an diese unsichtbare Wirklichkeit, die tief im katholischen Glauben verankert ist. Mehr zur Bedeutung beiden Kirchenfeste Allerheiligen und Allerseelen lesen Sie hier.

Hilfswerke

Allerseelen-Kollekte kommt Priesterausbildung in Mittel- und Osteuropa zugute

30.10.2017

Für den Wiederaufbau der Kirche in den ehemals kommunistischen Ländern ist die Priesterausbildung nach wie vor von großer Bedeutung. Deshalb kommt die Kollekte in den Gottesdiensten am Allerseelen-Tag der Priesterausbildung (Diözesan- und Ordenspriester) in Mittel- und Osteuropa zugute. Da die Zahl der einheimischen Priester in diesen Regionen nach wie vor sehr gering ist, sei "unsere Solidarität mit denen, die sich dort auf den priesterlichen Dienst vorbereiten, sehr wichtig", betont Renovabis-Hauptgeschäftsführer Pfarrer Dr. Christian Hartl. Im Auftrag der Deutschen Bischofskonferenz unterstützt das Osteuropa-Hilfswerk die Ausbildung in diesen Diasporaländern. Mehr Informationen zur Allerseelen-Kollekte gibt es auf den Seiten von Renovabis.  

Pilgerreise

Reisegruppe der Behindertenseelsorge des Bistums Augsburg trifft Papst Franziskus

30.10.2017

Eine dreißigköpfige Reisegruppe der Behindertenseelsorge des Bistums Augsburg hat Papst Franziskus bei seiner Generalaudienz am vergangenen Mittwoch auf dem Petersplatz in Rom getroffen. Eine persönliche Begegnung mit dem Papst ermöglichte Domdekan Prälat Dr. Bertram Meier der Pilgergruppe: Papst Franziskus reichte jedem Teilnehmer die Hand, sogar ein paar Worte wechselte er mit jedem der Pilgerinnen und Pilger. Erzbischof Gänswein überreichte einen Rosenkranz als Erinnerung. "Wir sind so überrascht und überwältigt, dass wir Papst Franziskus so nahe sein durften", stellte Wolfgang Gerstmeier aus Pfaffenhausen stellvertretend für die ganze Gruppe im Anschluss fest. Mit Tränen in den Augen waren die Teilnehmer mit und ohne Behinderung dankbar und glücklich darüber, dass Papst Franziskus sich so viel Zeit nahm und jedem seine Wertschätzung schenkte.

aktion hoffnung

Jeder kann Sankt Martin sein: Kinder starten Kleiderteilaktion für Indien

30.10.2017

Kinder einer Augsburger Kindertagesstätte haben das erste Paket für die Kleiderteilaktion „Meins wird Deins – Jeder kann St. Martin sein" gepackt und damit den Startschuss für das jährliche Projekt gegeben. Rund um den Gedenktag des Heiligen Martin lädt die aktion hoffnung gemeinsam mit dem Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ Kindertagesstätten, Schulen und Pfarrgemeinden dazu ein, gut erhaltene Kleidung zu sammeln und zugunsten eines Entwicklungsprojektes zu spenden. Die Kleidungsstücke werden in den VINTY'S Secondhand-Modeshops der aktion hoffnung verkauft und der Erlös daraus für die Ausbildung von arbeitenden Kindern und Jugendlichen in Indien verwendet. Weitere Informationen zum Projekt und wie Sie sich beteiligen können, finden Sie auf den Seiten der aktion hoffnung.

Räte und Kommissionen

Diözesanrat der Katholiken verabschiedet Erklärung zur Religionsfreiheit

29.10.2017

Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg hat sich am Samstag während seiner Herbstvollversammlung mit dem Thema „Christentum weltweit – zwischen Duldung und Verfolgung“ befasst. Es gab zunächst ein persönliches Zeugnis von Bischof Anba Damian, dem koptischen Nationalbischof von Norddeutschland. Anschließend griffen zwei Impulsvorträge von Msgr. Wolfgang Huber, Präsident von missio München, und Michaela Koller, Journalistin und IGFM-Pressesprecherin, die Frage „Verfolgte Christen – Was tun wir?“, auf. Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Volker Kauder referierte schließlich über „Christentum und Religionsfreiheit – Was kann Politik tun?“. Am Ende der Vollversammlung verabschiedete der Diözesanrat eine Erklärung: „Einsatz für Religionsfreiheit – Gegen Diskriminierung und Verfolgung von Christen“.

Amt für Kirchenmusik

Martha Lacher nach 75 Jahren als Organistin in den Ruhestand verabschiedet

27.10.2017

Oberstdorf (pdke). Wenn die 86-jährige Martha Lacher an der Orgel der Loretto-Kapelle den Gottesdienst begleitet hat, konnte sie während der Spielpausen ihren Enkelkindern aus dem Kirchenfenster zuwinken. Nur einen Steinwurf entfernt lebt die Seniorin im Benefiziatenhaus in der Lorettostraße. „Manchmal hat meine Tochter früher die Kleinen auf die Fensterbank gesetzt und sie konnten mich dort oben sehen“, lacht die lebhafte Seniorin. Anfang dieses Monats wurde die Organistin von Prodekan Maurus-Bernhard Mayer in einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet, und das nach 75 Jahren im Dienste der Kirchenmusik. Solch ein Jubiläum sei etwas Besonderes und komme äußerst selten vor, bestätigt Pater Stefan Kling, der Leiter des Amtes für Kirchenmusik im Bischöflichen Ordinariat in Augsburg. Daher wurden ihr auch von dieser Stelle sowie von Bischof Konrad Zdarsa Urkunden zum Dank und zur Anerkennung ihres Einsatzes überreicht.

Verbände

Abend der sozialen Selbstverwaltung im Kolpinghaus

27.10.2017

Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisation (ACA) im Bezirk Schwaben veranstaltete vergangenen Dienstag einen „Abend der sozialen Selbstverwaltung“ im Kolpinghaus in Augsburg. Besonderer Gast war Sozialstaatssekretär Johannes Hintersberger, der den Ehrenamtlichen für ihr Engagement dankte und die Arbeit des Verbundes als „wertvollen Beitrag zum Gelingen der sozialen Sicherung" würdigte. Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen ist ein ökumenischer Verbund aus der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für soziale Fragen (EAG), der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und des Kolpingwerkes. Nähere zur Veranstaltungen finden Sie auf den Seiten des Kolpingwerk Diözesanverbandes Augsburg.

Medien

BR-Dokumentation: "Eine Welt zerbricht - Der Augsburger Reichstag 1530 und die Folgen"

27.10.2017

Eine Stadt im Ausnahmezustand: Rund zehntausend Besucher mit mehr als zehntausend Pferden müssen im Mai 1530 in Augsburg beherbergt und verpflegt werden. Das war eine organisatorische wie logistische Herausforderung. Der Kaiser hat zum Reichstag in die Stadt geladen, um mit den Fürsten und Ständen des Reiches die drängendsten Fragen der Zeit zu beraten. Das Bayerische Fernsehen sendet am Dienstag, 31. Oktober, um 22.45 Uhr eine dreiviertelstündige Dokumentation unter dem Titel "Eine Welt zerbricht: Der Augsburger Reichstag 1530 und die Folgen." Dabei geht der aus dem Münchner Tatort bekannte Schauspieler Udo Wachtveitl auf Spurensuche an die Schauplätze eines dramatischen Ringens, das die Welt verändert hat - unter anderem im Hohen Dom. Mehr dazu finden Sie auf den Seiten des BR.

Behindertenhilfe

Amtswechsel im Vorstand der Regens-Wagner-Stiftungen: Sr. Antonia Stegmiller nimmt Abschied

26.10.2017

Sr. Antonia Stegmiller tritt nach 13 Jahren im Vorstand der Regens-Wagner-Stiftungen in den Ruhestand. Die Dillinger Franziskanerin war in dieser Funktion für das Ressort Finanzen und damit die Refinanzierung der Angebote für über 8.700 Menschen mit Behinderung zuständig. Zu ihrem Aufgabengebiet gehörte zudem die Steuerung der Finanzmittel für die Personalkosten der über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Regens-Wagner-Stiftungen in Bayern. Beim Festakt am morgigen Freitag mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kirche, sozialen Verbänden sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Menschen mit Behinderung wird Matthias Bühler als neues Vorstandsmitglied in sein Amt eingeführt. Mehr zum Amtswechsel finden Sie auf den Seiten der Regens-Wagner-Stiftungen.

Erwachsenenbildung

"Zirkel, Winkelmaß und das Kreuz": Studientag über Freimaurerei und christlicher Glaube

26.10.2017

Von jeher umweht die Freimaurer der Hauch des Geheimnisvollen: verborgene Rituale, geheime Gesten, rätselhafte Symbole und die Aura des Verbotenen. Worin bestehen eigentlich die schwerwiegenden Gegensätze zwischen Freimaurerei und katholischer Kirche? Welche Ziele haben die Logen, wie deuten sie den Sinn des Lebens und wie stehen sie zum Christentum? Licht in dieses Dunkel möchte ein Studientag unter dem Titel "Zirkel, Winkelmaß und das Kreuz - Freimaurerei und christlicher Glaube" am 11. November (Beginn 9 Uhr) im Haus St. Ulrich in Augsburg bringen. Dieser wird veranstaltet von der Katholischen Erwachsenenbildung in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Religions- und Weltanschauungsfragen und der Abteilung Schule und Religionsunterricht. Es ist auch ein Besuch im Augsburger Logenhaus geplant. Um Anmeldung bis zum 3. November wird gebeten. Mehr zum Studientag, u.a. Programm und Kosten, finden Sie auf den KEB-Seiten.