Herzlich willkommen auf den Informationsseiten zu Haushalt und Jahresabschluss

Doppelhaushalt 2019/2020 der Diözese Augsburg

Wir freuen uns über Ihr Interesse an den Leistungen und Angeboten der Kirche von Augsburg und den dafür benötigten finanziellen Mitteln, gleich ob Sie Mitglied unserer Kirche sind oder nicht.

Dr. Klaus Donaubauer (Foto: Daniel Jäckel / pba)

Der Diözesansteuerausschuss hat nach Vorberatung des Finanzausschusses den vorliegenden Doppelhaushalt am 09.04.2019 beschlossen. Das kirchliche Leistungsspektrum in Gottesdienst, Verkündigung und Dienst am Nächsten erfährt auch in den kommenden beiden Jahren besondere Schwerpunkte in der Unterstützung unserer rund 1.000 Pfarrgemeinden. So wird der Etat für die Instandsetzung des Gebäudebestands der Pfarreien auf jeweils 50 Mio. Euro erhöht, außerdem werden in der Seelsorge zusätzliche Stellen geschaffen. Im caritativen Bereich sieht der Haushalt unter anderem 7,5 Mio. Euro für den Bau eines Wohnprojekts für Männer vor, deren Leben von Obdachlosigkeit und anderen Schwierigkeiten geprägt ist. Auch für Neubaumaßnahmen der kirchlichen Schulen sind in den kommenden Jahren erhebliche Finanzmittel vorgesehen.

Nähere Informationen zu diesen und den weiteren vielfältigen Aktivitäten und Projekte der Kirche von Augsburg finden Sie in der untenstehenden Datei.

Wenn Sie bei der Lektüre weitergehende Fragen zum Haushalt und zur Verwendung der Kirchensteuermittel haben, können Sie uns gerne über unsere Pressestelle (E-Mail: info@bistum-augsburg.de) kontaktieren.

Ihr
Klaus Donaubauer
Bischöfl. Finanzdirektor

  

Dr. Klaus Donaubauer wurde Ende Juli 2019 in den Ruhestand verabschiedet. Er war als Bischöflicher Finanzdirektor für die Erstellung des Doppelhaushalts 2019/2020 verantwortlich.

      

  

Jahresabschlüsse 2018

Nach Beschlussfassung durch die zuständigen Organe hat die Diözese Augsburg soeben ihren Jahresabschluss zum 31.12.2018 vorgelegt. Die Zahlen seien geprägt von der wiederum erfreulichen wirtschaftlichen Entwicklung im vergangenen Jahr, heißt es dazu in der Lageberichterstattung. Dies habe sich auch positiv auf die Kirchensteuereinnahmen ausgewirkt. Diese sind im Vergleich zum Vorjahr um 2,9 % auf 371 Mio. € gestiegen und machen damit rund 86 % der Gesamterträge des Bistums aus. Auf dieser Grundlage konnte das nachhaltige und breitgefächerte Wirken der Kirche von Augsburg in Gottesdienst, Verkündigung und Dienst am Nächsten gewährleistet werden. Die Bilanzsumme der Diözese belief sich im Berichtsjahr auf 745,1 Mio. €.

Die Personal- sowie die Instandhaltungsaufwendungen stellten im vergangenen Jahr wieder die größten Ausgabenblöcke dar. Die Diözese beschäftigt in den rund 1.000 Pfarreien sowie der Verwaltung über 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich rund 7.000 Vollzeitstellen teilen. Insgesamt entstanden der Diözese Personalkosten in Höhe von 228,4 Mio. €. Hierzu zählten zum einen die Aufwendungen für direkt bei der Diözese angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (148,6 Mio. €), zum anderen aber auch Zuwendungen an rechtlich selbstständige kirchliche Körperschaften, insbesondere Kirchenstiftungen.

Für die Instandhaltung des umfangreichen Gebäudebestandes der Pfarrkirchenstiftungen wurden 54,5 Mio. € aufgewendet. Die günstige Einnahmesituation hat im vergangenen Jahr zudem eine unterjährige Anhebung des Instandsetzungsetats für die Pfarreien sowie außerplanmäßig zusätzliche Mittel für mehrere Neubaumaßnahmen ermöglicht. Insgesamt wurden für Neubau- und Instandhaltungszuschüsse 74,2 Mio. € bereitgestellt.

Die sozial-karitativen Einrichtungen im Bistum konnten im vergangenen Jahr mit rund 22,6 Mio. € unterstützt werden. Dies betrifft unter anderem den Diözesancaritasverband, die Katholische Jugendfürsorge, den Sozialdienst katholischer Frauen, den Katholischen Verband für Soziale Dienste (SKM) sowie die zahlreichen Sozialstationen und die Asylsozialberatung. Darüber hinaus konnte den von einer Flutkatastrophe betroffenen Menschen im südindischen Kerala mit einer Sonderzuweisung von 500.000 € geholfen werden.

Auch im Jahr 2018 verzeichnet der Jahresabschluss wieder einen Überschuss. Er beläuft sich auf 19,8 Mio. € und ermöglicht erneut eine Stärkung der Rücklagen etwa im Baubereich. Der Jahresabschluss nimmt im Lagebericht aber auch künftige Schwankungen und sich abzeichnende Rückgänge des Kirchensteueraufkommens in den Blick. Wirtschaftliche Risiken bestünden vor allem durch die demografische Entwicklung sowie die hohe und steigende Zahl von Kirchenaustritten. Dies schwäche die wirtschaftliche Basis der kirchlichen Solidargemeinschaft empfindlich, heißt es dazu.

Der Jahresabschluss mit Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang wurde wie in den Vorjahren nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) erstellt und hat den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk eines unabhängigen Wirtschaftsprüfers erhalten. Dies gilt auch für die Abschlüsse des Bischöflichen Stuhls, des Domkapitels sowie des Katholischen Pfründestiftungsverbunds St. Ulrich.

Wesentliche Aufgabe des Bischöflichen Stuhls ist es, neben dem Unterhalt des Bischofshauses die Altersversorgung für die aktiven und emeritierten Priester der Diözese zu gewährleisten. Die Bilanzsumme des Bischöflichen Stuhls belief sich zum 31.12.2018 auf 628,4 Mio. € (2017: 630,9 Mio. €), die des Domkapitels auf 3,8 Mio. €.

Einen Zuwachs der Bilanzsumme verzeichnet der Katholische Pfründestiftungsverbund St. Ulrich (KPV). Dieser trägt bestimmungsgemäß zur Besoldung und Versorgung der Ortspfarrer bei. Zum 31.12.2018 belief sich die Bilanzsumme des KPV auf rund 258,0 Mio. € (2017: 190,8 Mio. €). Diese Zunahme ergibt sich aus den Zulegungen der bestehenden Pfründestiftungen der Dekanate Augsburg I, Augsburg II und Schwabmünchen zum KPV, die im Berichtszeitraum erfolgten. In den kommenden Jahren werden die Vermögen sämtlicher Dekanate des Bistums Augsburg in diesem Verbund aufgehen.

    

 

Kirche und Finanzen: Interviews mit Finanzdirektor Dr. Klaus Donaubauer

"Vielfältige Sicherungs- und Kontrollmechanismen" (Katholische Sonntagszeitung, 3./4. März 2018)

 "Bistumsfinanzen: Eine Daueraufgabe mit Herausforderungen" (katholisch1.tv, 26. Februar 2018)
Interview mit katholisch1.tv