Biografie

Bischof em. Dr. Konrad Zdarsa

   

Konrad Zdarsa wurde am 7. Juni 1944 als siebtes Kind seiner Eltern Johann und Elisabeth Zdarsa, geb. Goppel in Hainichen/Sachsen geboren.

Sein Vater war Seiler von Beruf und stammte aus Neumarkt in der Steiermark / Österreich, seine Mutter aus Regensburg in der Oberpfalz / Bayern.

Obwohl Konrad Zdarsa durchweg sehr gute schulische Leistungen aufzuweisen hatte, wurde ihm der Besuch der Erweiterten Oberschule und damit der Erwerb des Abiturs verwehrt, weil er als praktizierender Katholik nicht den Vorstellungen des sozialistischen Bildungswesens entsprach. Nach dem Besuch der zehnklassigen polytechnischen Oberschule erlernte er den Beruf des Drehers, bevor er im Norbertuswerk zu Magdeburg, das kirchliche Abitur ablegte und in Erfurt Philosophie und Theologie studierte.

 

16. März 1974:
Priesterweihe durch Gerhard Schaffran, den Bischof von Meißen

1974:
Kaplan in der Pfarrei St. Franziskus Xaverius in Dresden-Neustadt

1976:
Domvikar, Bischöflicher Sekretär und Ordinariatsassessor im Bistum Meißen

1977-1982:
Studium in Rom, Promotion zum Dr. iur. can. im Fach Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. Das Thema der Arbeit lautete: „Die erforderliche Reife zum Empfang des Firmsakraments. Ein rechtshistorischer Überblick.“

1982:
erneut Ordinariatsassessor im Bistum Dresden-Meißen, zugleich Pfarrvikar der Pfarrvikarie St. Petrus Canisius in Dresden-Pillnitz

1983:
Ernennung zum Ordinariatsrat, Kanzler des Bischöflichen Ordinariats

1985:
Pfarrer in Freital und zugleich Ehebandverteidiger des Interdiözesanen Offizialats

1990:
zusätzlich Vorsitzender des Caritasverbandes im Bistum Dresden-Meißen

1991:
Propst in der Propsteigemeinde St. Johannes Nepomuk in Chemnitz, ab 1993 zugleich Pfarradministrator der Pfarrei Maria Hilf in Chemnitz

2001:
Leiter der Personalabteilung des Bischöflichen Ordinariats und zugleich Beauftragter für den Ständigen Diakonat, von 2001 bis 2003 zusätzlich Diözesandirektor des Päpstlichen Werks für Geistliche Berufe

2004:
Generalvikar des Bischofs von Dresden-Meißen und Leiter der Abteilung Personal

24. April 2007:
Ernennung zum Bischof des 1994 gegründeten Bistums Görlitz durch Papst Benedikt XVI.

23. Juni 2007:
Bischofsweihe und Amtseinführung in Görlitz. Das Sakrament der Bischofsweihe spendete ihm Georg Kardinal Sterzinsky, Mitkonsekratoren waren Bischof Joachim Reinelt (Dresden-Meißen) und der emeritierte Bischof Rudolf Müller (Görlitz).

8. Juli 2010:
Ernennung zum Bischof von Augsburg durch Papst Benedikt XVI.

23. Oktober 2010:
Amtsantritt in Augsburg

04. Juli 2019:
Emeritierung durch Papst Franziskus.

  

In der Deutschen Bischofskonferenz war Bischof Dr. Konrad Zdarsa Mitglied und stellvertretender Vorsitzender der Publizistischen Kommission (K IX) und Mitglied der Kommission Weltkirche (K X).