Zuhören - Begleiten - Aushalten

Herzlich Willkommen auf den Seiten der Polizeiseelsorge im Bistum Augsburg. Auf dem Gebiet des Bistums Augsburg liegen vier bayerische Polizeipräsidien (Oberbayern NordOberbayern SüdSchwaben Nord, Schwaben Süd/West). Diese werden von 4 Polizeiseelsorger des Bistums Augsburg begleitet und betreut.

Die Polizeiseelsorge bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizei bei der Bewältigung ihrer Aufgaben Rat, Unterstützung und Begleitung an. Sie tun dies zwar auf dem Hintergrund ihres Glaubens, aber unabhängig von konfessioneller oder religiöser Bindung der Angehörigen der Polizei.

Zuhören - Begleiten - Aushalten sind die drei Schlagbegriffe der Polizeiseelsorge in Bayern. 

Zuhören: Polizistinnen und Polizisten erleben im Alltag die unterschiedlichsten Dinge, wie Gewalt, Tod, Trauer und andere Belastungen. Gerade hier benötigen die Kolleginnen und Kollegen Seelsorger, die ihnen zuhören. Ihre Nöte, Ängste und Belastungen in Worte fassen und nicht sprachlos bleiben.

Begleiten: Es gibt Situationen, in denen Polizistinnen und Polizisten längere Begleitung benötigen. Sei es im Einzelfall (Schusswaffengebrauch, berufliche und private Krisensituationen) oder in der Gruppe (Einsatzbegleitung, Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte). Hier bietet die Polizeiseelsorge Möglichkeiten der Nachbesprechung, des Einzelgesprächs auch über einen längeren Zeitraum. 

Aushalten: Manchmal gibt es Situationen, in denen Gespräche nicht oder noch nicht sinnvoll sind. Hier gilt es die Situationen (Unfälle, Suizid einer Kollegin/ eines Kollegen etc.) gemeinsam auszuhalten und für die Polizistinnen und Polizisten da zu sein.

Die Polizeiseelsorge arbeitet für die Polizei ist aber bei ihren seelsorglichen Tätigkeiten von staatlichen und polizeilichen Weisungen unabhängig. Sie unterliegen der Schweigepflicht.