Lockerungen im Beherbungsbetrieb

04.03.2022 09:46

Die Bildungs- und Jugendhäuser sowie alle weiteren Beherbergungsbetriebe im Bistum wurden vom Ordinariat in einem Schreiben benachrichtigt, dass neueste Lockerungen der Staatsregierungen nun auch sie betreffen. Konkret gilt nun einheitlich in Gastronomie und Beherbergung die 3G-Regel. Hier das Schreiben im Wortlaut:

Zum heutigen Tag, 04.03.2022, wurde die 15.BayIfSMV erneut geändert. Ab heute gilt in der Gastronomie und bei Beherbergung einheitlich die 3G Regelung (geimpft, genesen oder getestet. Damit können nun u.a. auch bei mehrtägigen Angeboten der außerschulischen Bildung, der Erwachsenenbildung und der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung Übernachtung und Bewirtung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter den gleichen Bedingungen möglich ist, wie für die Veranstaltung selbst. Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen bei Anreise einen aktuellen negativen Testnachweis (PCR Test nicht älter als 48 Stunden oder Antigen Test nicht älter 24 Stunden) vorweisen können, der nur noch alle 72 Stunden erneuert werden muss. Der Testnachweis entfällt bei minderjährigen Schülerinnen und Schülern, die regelmäßigen Testungen in der Schule unterliegen.

Desweiteren sind ab heute auch wieder Tanzveranstaltungen Disco u.ä. unter 2g plus Bedingungen (geimpft oder genesen und zusätzlich aktuell getestet) möglich (z.B. Jugenddisco). Der neue § 5a Abs. 2 Satz 1 der 15. BayIfSMV regelt, dass das allgemeine Tanzverbot bei gastronomischen Angeboten (§ 9 Nr. 1 und 2 der 15. BayIfSMV) nicht gilt, wenn die gesamte Veranstaltung mit Tanz und Gastronomie unter 2G plus Bedingungen stattfindet (z.B. auch Hochzeitsfeiern, Geburtstagsfeiern u.ä. mit Gastronomie und Tanz).