DIE MACHT DER DÜFTE. Wie sie uns Menschen und das Leben beeinflussen

21.09.2020 16:04

Themenabend des Akademischen Forums am Freitag, 24. November 2017 mit Prof. DDDr. med. habil. Hanns Hatt

Foto: Peggy Choucair_pixabay_ pfrarrbriefservice.de

Gerüche und Düfte – unser Gehirn analysiert sie laufend und speichert sie zusammen mit den dazugehörigen Bildern und Emotionen ab. „Wenn wir den Duft wieder aufrufen, wird auch die dazugehörige Stimmung wiederholt“, sagt Hanns Hatt.
So schützt uns der Geruchssinn nicht nur vor Gefahren, er hat auch enormen Einfluss auf unser soziales Umfeld: er entscheidet mit, wen wir lieben oder wen wir einfach nicht riechen können.
Die Duftforschung hat in den vergangenen Jahren riesige Fortschritte gemacht. Düfte können uns verführen oder manipulieren,
bis dahin, dass ein geschickt ausgewähltes Parfüm uns schlank und attraktiv oder sogar jünger machen kann ...
Mittlerweile wurden Duftrezeptoren in Körperzellen und Organen nachgewiesen, die ungeahnte Möglichkeiten eröffnen,
bis hin zur Krebstherapie. Es lohnt sich also, das breite Spektrum dieser Forschung näher kennen zu lernen.

REFERENT

Prof. DDDr. med. habil. Hanns Hatt, geboren 1947 in Illertissen. Studium Biologie, Chemie und Humanmedizin an der LMU-München. 1991 Univ. Professor am Physiologischen Institut der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität München.
Seit 1992 Lehrstuhlinhaber für Zellphysiologie an der Ruhr-Universität Bochum, seit 2015 Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

Den Zugang zum Vortrag erhalten Sie nach erfolgter Registrierung unter www.medienzetralen.de:

https://www.medienzentralen.de/medium45620/Wie-Duefte-uns-Menschen-und-das-Leben-beeinflussen-Prof-DDDr-Hanns-Hatt-24-11-2017