30.10.2012 11:10

Abendvortrag im Akademischen Forum am Donnerstag, 25. Oktober 2012 in Augsburg und am Freitag, 26. Oktober 2012 in Kempten mit Dr. Tobias Hack

Dr. Tobias Hack, Universität Freiburg: "Der Seelenbegriff und der Personbegriff werden heute gleich verwendet."
Beseelt von Anfang an?

Die Frage nach dem Zeitpunkt der Beseelung

Augsburg (29.10.2012). Der Abendvortrag im Akademischen Forum griff ein kontrovers diskutiertes moraltheologisches Thema auf: Der Zeitpunkt der Beseelung des Menschen. In seinem Vortrag zeigte Dr. Tobias Hack, Universität Freiburg, auf, wie über Jahrhunderte hinweg in der katholischen Moraltheologie und im Kirchenrecht zwischen dem nicht beseelten und dem beseelten Fötus unterschieden wurde. Die Beseelung selbst ─ so die Annahme ─ erfolge erst nach und nach in verschiedenen Entwicklungsstadien (Sukzessive Beseelung). Diese bei Aristoteles begründete Annahme griff Thomas von Aquin für das Christentum auf. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erfolgte in der Debatte um den Status des Embryos und der Frage nach seiner Schutzwürdigkeit ein Umschwung in der Moraltheologie und des katholischen Lehramtes zugunsten einer simultanen Animationstheorie. Ausschlaggebend dafür waren der Fortschritt humanwissenschaftlicher Erkenntnisse.

In der neueren Diskussion wird der Begriff „Beseelung“ zunehmend zurück gedrängt und durch den Begriff „Person-Sein“ ersetzt, wodurch eine neue Diskussionsgrundlage mit den Humanwissenschaften ermöglicht wird.