15.01.2014 11:39

Angelehnt an die jüngste Enzyklika, die aus den Federn zweier Päpste stammte, steht die diesjährige Sebastianioktav vom 19. bis 26. Januar unter dem Leitwort "Im Lichte des Glaubens". Dieses Thema soll eine Woche lang bei Gottesdiensten in verschiedenen Riten, Rosenkranzgebet und Anbetung in der ehemaligen Augsburger Kapuziner-Kirche St. Sebastian (Sebastianstraße 24, MAN-Gelände) vertieft werden. "Die Sebastianioktav ist eine Stadtwallfahrt, die mindestens seit 1815 jährlich stattfindet und somit eine der ältesten Stadtwallfahrten ist", unterstreicht Stadtpfarrer Florian Geis als Kirchenrektor diese lange Tradition. Eröffnet wird die Oktav am Sonntag, 19. Januar, um 10.30 Uhr durch ein Pontifikalamt mit Weihbischof Florian Wörner.

Neben den Votivgottesdiensten der Augsburger Stadtpfarreien finden folgende weitere Gottesdienste statt: Am Sebastianstag, 20. Januar (Montag), feiert P. Walter Huber ein levitiertes Hochamt in der außerordentlichen Form des römischen Ritus zu Ehren des berühmten Heiligen. Eine Neuerung in diesem Jahr ist die Krankenwallfahrt. Der hl. Sebastian als der ehemalige Pestheilige ist der Patron der Schwerkranken. Am Mittwoch, 22. Januar, besteht während des Krankengottesdienstes die Möglichkeit, sich die Reliquie des hl. Sebastian auflegen zu lassen.

Am Donnerstag, den 23. Januar, ist um 9.00 Uhr ein Votivamt um geistliche Berufungen mit anschließendem Gebet vor dem Allerheiligsten. Am Nachmittag um 15.30 Uhr ist die Kinderwallfahrt. Hier wird Kindern in einem kindgerechten Wortgottesdienst die Geschichte des hl. Sebastian erzählt. Zur internationalen Gebetswoche um die Einheit der Christen findet am 23. Januar um 19.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst gemeinsam mit evangelischen Christen statt. Ein besonderes liturgisches und spirituelles Ereignis wird wieder die göttliche Liturgie im Byzantinischen Ritus sein, die P. Nikolaj Dorner OSB mit dem byzantinischen Chor des hl. Georg am Samstag, 25. Januar, um 18.00 Uhr zelebrieren wird.

Auch das Votivamt der Lechhauser Pfarreien St. Pankratius und Unsere Liebe Frau, die seit 1859 die Wallfahrt aufgrund eines Gelübdes aufgrund der damaligen Choleraepidemie nach St. Sebastian jährlich begehen, findet am Samstag, 25. Januar, um 11.00 Uhr statt. Während der gesamten Woche ist es möglich, der Bruderschaft beizutreten, Messen zu bestellen sowie Kerzen zu stiften.