00:44:17
00:44:17
00:44:17

credo-online

Credo Musik Tag am 21. April in Augsburg: Inspiration für Gottesdienst und Verkündigung


04.04.2018

Augsburg, (pba). Psalmobeats, credo unplugged, credoRap: Diese drei Musikformate sind in den vergangenen beiden Jahren zum Markenkern des Internetportals credo-online geworden. Und zwar indem sie alte biblische Texte und Gotteslob-Lieder neu interpretieren. Stücke, die ins Ohr gehen, zum Nachdenken anregen und Impuls sind, den eigenen Glauben zu vertiefen – für inzwischen zehntausende Zuhörer in den sozialen Netzwerken, aber auch bei Workshops im Religionsunterricht. Auf diesem Fundament veranstalten credo-online, das Bischöfliche Jugendamt und das Institut für Neuevangelisierung am Samstag, 21. April, erstmalig den Credo Musik Tag im Pfarrzentrum Heilig-Geist (Salzmannstraße 8) in Augsburg-Hochzoll.

Die Idee für einen solchen Workshoptag kam den Verantwortlichen von credo-online, als sie sahen, dass sich die Videoformate im Netz großer Beliebtheit erfreuen. „Wir stellten uns dann die Frage: Wie können wir das jetzt für junge Christen in den Pfarreien fruchtbar machen?“, erklärt Thomas Weifenbach, Chef-Koordinator von credo-online. 

Da Verkündigung und Neuevangelisierung zur DNA von credo-online gehören, sei für das Team immer klar gewesen, dass die Musik dabei als Kommunikations- und Transportmittel eine herausragende Rolle spielen müsse, so Weifenbach. „Unser Wunsch ist es, eine musikalische Kultur zu fördern, in der sich junge Christen wohl fühlen, und die deren ästhetischem Empfinden entspricht.“ Daher soll der Credo Musik Tag nicht nur Musiker anlocken. Eingeladen sind alle, die Lust haben, Musik im Gottesdienst und der Verkündigung neu einzusetzen – Haupt- und Ehrenamtliche, Religionspädagogen und Tontechnikbegeisterte.

Die Initiatoren sind davon überzeugt, dass ihre Art des Musizierens nicht nur etwas für YouTube- und Facebook-Nutzer ist, sondern dass sie auch in Jugendgottesdiensten ihren Platz finden kann. „Geeignet für den Gottesdienst sind Stücke dann, wenn sie die Gläubigen innerlich und äußerlich miteinbeziehen. Da gelten die gleichen Maßstäbe wie bei Gregorianik, Neuem Geistlichen Lied und Orchestermessen“, ist sich Raphael Schadt sicher. Der Musiker, der bei credo-online unter anderem für die Psalmobeats zuständig ist und der die deutsche Version der Hymne für den Weltjugendtag in Panama 2019 arrangierte, nimmt die Aufforderung des Psalmisten, „Singt dem Herrn ein neues Lied“ wörtlich. Er sieht sie als Einladung, „mit neuen Stilen zu spielen“ und als Herausforderung, das Evangelium musikalisch weiterzugeben.

Für ihn sei es deshalb das Normalste der Welt, die Inhalte, die ihn begeistern, in die Musik zu verpacken, die er seit seiner Jugend liebt. Um diese Liebe zur Musik und zum Glauben weiterzugeben, ist der Credo Musik Tag ein perfektes Vehikel. „Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen Inspiration für die Gottesdienst- und Verkündigungsgestaltung mitnehmen, neue Kontakte knüpfen und neu für die Botschaft Jesu begeistert werden“, sind sich Weifenbach und Schadt einig.

Weitere Infos (z. B. zur Anmeldung) und das Programm gibt es auf www.credo-online.de.