Mesnertag in Mindelheim

„Die Kirche ist stolz auf Sie!“

17.11.2021 16:53

Der diözesane Mesnerverband hat sich am 17. November zum Mesnertag in der Stadtpfarrkirche von Mindelheim getroffen. Dort feierte Bischof Bertram gemeinsam mit den Mesnerinnen und Mesnern des Bistums einen feierlichen Gottesdienst, in dem er den unverzichtbaren Dienst der Sakristane für die Kirche heraushob.

(v.l.) Diözesanpräses Domkapitular Harald Heinrich, Bischof Bertram und Stadtpfarrer Andreas Straub. Im Hintergrund die Verbandsfahnen (Fotos: Antonia Mayr / pba)

Die Mesnerinnen und Mesner hätten einen zutiefst kirchlichen Beruf gewählt, betonte der Bischof: „Darauf dürfen Sie stolz sein, und die Kirche ist stolz auf Sie!“ Ohne sie seien die Kirchen und Kapellen als „geistliche Tankstellen“ des Bistums um vieles ärmer. Der Mesnerdienst sei unverzichtbar für die Gläubigen, aber auch „wir Priester wollen Sie nicht missen.“

Das Gotteshaus sei auch die Kirche des Mesners und seinem Schutz sowie seiner Pflege anvertraut. Insofern sei er auch verantwortlich für die Außenwirkung seiner ganzen Gemeinde: „Ob die Kirchenwäsche gepflegt ist, wie die Gewänder ausgelegt sind, in welcher Weise der Blumenschmuck in der Kirche sich dem Auge und Herzen der Besucher darbietet, das sagt sicher nicht alles, aber schon viel über den Zustand einer Gemeinde aus.“

Der Gottesdienst wurde in der Mindelheimer Stadtpfarrkirche St. Stephan gefeiert.

Der Mesnerdienst erstrecke sich aber nicht nur auf den Zustand der Kirchen, sondern habe auch eine seelsorgerische Komponente gerade in Zeiten des zunehmenden Priestermangels, betonte der Bischof. Mesnerinnen und Mesner würden oft Trauernden und Ratsuchenden der erste Ansprechpartner sein, leiteten Kinder und Jugendliche im Ministrantendienst oder vermittelten im Konfliktfall zwischen Priester und Gemeinde: „Alle diese Dienste sind mit Geld nicht zu bezahlen. Und deshalb ist der Mesner gerade heute für die Kirche unbezahlbar.“

Der Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche wurde von Bischof Bertram gemeinsam mit dem Diözesanpräses des Mesnerverbandes, Domkapitular Harald Heinrich, Dekan Andreas Straub und Regionalpräses Dekan Werner Dippel gefeiert. Aufgrund der Corona-Pandemie konnte das traditionelle Zusammentreffen nach dem Gottesdienst nicht stattfinden; zusätzlich wurde die Messe für jene Verbandsmitglieder, die nicht mitfeiern konnten, im Livestream übertragen.

Der Mesnerverband der Diözese Augsburg wurde 1908 gegründet und ist die überregionale Organisation von über 2000 Mesnerinnen und Mesnern im Bistum Augsburg.