Sternsingeraktion im Livestream

Eröffnungsgottesdienst und Quiz-Challenge

18.12.2020 15:00

Augsburg (pba). „Heller denn je - die Welt braucht eine frohe Botschaft!“ So lautet das Motto der diesjährigen Dreikönigsaktion, zu der Bischof Dr. Bertram Meier alle Sternsingerinnen und Sternsinger in einer Videobotschaft aufruft. Die Aktion findet heuer ohne die traditionellen Hausbesuche und Segnungen statt, dank zahlreich kreativer Ideen fällt sie aber keineswegs gänzlich aus. Der Aktionszeitraum wird in diesem Jahr zudem bis zum 2. Februar verlängert.  

Foto: Kindermissionswerk

„Nach unserer festen Überzeugung ist es gerade in diesen unsicheren Zeiten wichtig, dass der Segen Gottes auch diesmal die Menschen erreicht als ein starkes Zeichen der Hoffnung, Zuversicht und des Zusammenhalts“, sagt Dr. Peter Frasch, theologischer Referent des Bischofs sowie Diözesanreferent der Abteilung Weltkirche. Um die Sternsingeraktion in alternativer Form stattfinden lassen zu können, wurden in den vergangenen Tagen viele kreative Ideen entwickelt. Sie werden bundesweit auf der Seite des Kindermissionswerks gesammelt.

So werden zum Beispiel Segenspakete oder –aufkleber mit Briefen, Sprüchen und Grußkarten zum Verschicken und Verteilen angeboten. Vom Kindermissionswerk werden die Pfarreien darüber hinaus dazu animiert, virtuelle Sternsingerbesuche auf ihren Webseiten anzubieten, oder Segens-Haltestellen in den Kirchen. Ein Segen „to see“ soll dazu einladen, Plakate mit gemalten Bildern von Sternsingern in den Städten und Gemeinden aufzuhängen inklusive Segen und QR-Code zum Spendenkonto. „Sternsingen in der Cloud“ heißt ein konkretes Projekt der Jugendstelle Augsburg. In einem Splitscreen-Video, das aus einzelnen Videoaufnahmen von Sternsingern selbst besteht, werden Kinder und Jugendliche aus ganz unterschiedlichen Orten und Gemeinden ein gemeinsames Sternsinger-Lied singen. Das Video soll dann in den Pfarreien abgespielt werden.  

Die Sternsingeraktion aufgrund der widrigen Umstände ersatzlos zu streichen, sei hingegen nie eine Option gewesen, betont Dr. Peter Frasch: „Weltweit leiden viele Mädchen und Jungen erheblich unter ausbeuterischer Kinderarbeit, Hunger und Armut. Dazu kommen die gravierenden Folgen der Corona-Pandemie, welche die Missstände oft noch verschärft. Daher darf die Solidarität gegenüber notleidenden Kindern gerade jetzt nicht untergehen. Die Hilfe der Sternsinger ist gefragt.“

Eine digitale Sternsinger-Challenge wartet deshalb heuer als ganz besondere Herausforderung auf alle Kinder und Jugendlichen. Sie werden dazu eingeladen, an einem Quiz rund um das Thema „Sternsingen“ teilzunehmen und dadurch einen zusätzlichen Spendenbetrag einzuholen: Denn pro Teilnahme am Quiz spendet die Abteilung Weltkirche einen Betrag von 5 Euro. Sollten 200 Sternsinger aus dem Bistum Augsburg miträtseln, wird Bischof Bertram nochmals 1000 Euro dazulegen. Die Teilnahme am Quiz ist auf den Seiten der Ministrantenpastoral möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen zum Projekt: https://www.bja-augsburg.de/Fachbereiche/Ministrantenpastoral/Aktuelles

Feierlich eröffnet wird die Sternsinger-Aktion im Bistum Augsburg am Dienstag, 29. Dezember, im Rahmen eines Livestream-Gottesdienstes mit Bischof Bertram aus der Bischöflichen Hauskapelle. Die Messe beginnt um 10 Uhr und wird im Internet auf den Seiten www.bistum-augsburg.de und www.facebook.com/bistumaugsburg übertragen.

Ansprechpartner für die Sternsingeraktion in der Diözese Augsburg sind die Abteilung Weltkirche des Bistums Augsburg, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend Diözesanverband Augsburg (BDKJ) und das Ministrantenreferat des Bischöflichen Jugendamts. Für Verantwortliche der Sternsingeraktion vor Ort gibt es auf den Seiten der Abteilung Weltkirche ergänzende Informationen. 

Bei der letzten Dreikönigsaktion waren Sternsinger aus 902 Pfarreien der Diözese Augsburg unterwegs. Durch ihr großes Engagement konnten sie 3.529.629,18 Euro für Menschen in Not sammeln. Bundesweit wurden von den Sternsingern fast 50 Millionen Euro gesammelt.

Das Dreikönigssingen steht heuer unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit“. Im Beispielland Ukraine wachsen zahlreiche Kinder ohne Vater, Mutter oder beide Elternteile auf, weil diese im Ausland arbeiten. Mit ihrem Motto machen die Sternsinger darauf aufmerksam, wie wichtig es für junge Menschen ist, in einem intakten Umfeld aufzuwachsen, das Halt gibt.